DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gegen Gladbach ist die YB-Hütte voll.<br data-editable="remove">
Gegen Gladbach ist die YB-Hütte voll.
Bild: KEYSTONE

Überlastetes Buchungssystem und lange Schlangen – riesiger Run auf YB gegen Gladbach

09.08.2016, 16:5109.08.2016, 16:53

Mit einem wahren Run hat der Vorverkauf für das Champions-League-Playoff-Heimspiel der Young Boys gegen Borussia Mönchengladbach vom kommenden Dienstag, 20.45 Uhr, begonnen.

«Wir steuern eindeutig einem ausverkauften Haus entgegen», sagte YB-Kommunikationschef Albert Staudenmann am Dienstagnachmittag, wenige Stunden nach dem Start des Vorverkaufs. Die Telefonleitungen und das Online-Buchungssystem seien überlastet gewesen, und an den Vorverkaufsstellen hätten sich lange Schlangen gebildet, so Staudenmann.

Die 11'000 Inhaber von Saisonkarten können bis Freitag von einem Vorkaufsrecht Gebrauch machen, danach gehen die nicht genutzten Tickets in den normalen Verkauf. Laut Staudenmann wird im Stade de Suisse rund 30'000 Zuschauerinnen und Zuschauern Einlass gewährt werden.

Borussia Mönchengladbach wird viel eigenen Anhang mitbringen können, denn die Young Boys stellen den Gästen 5400 Plätze zur Verfügung. Vorgeschrieben wären nur 1600. (pre/sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Dokumente veröffentlicht: So begründeten die Richter Djokovics Ausweisung

Novak Djokovic musste Australien am 16. Januar verlassen, weil seine Beschwerde gegen den Rückzug seines Visums vom Gericht abgeschmettert wurde. Nun hat das Bundesgericht seine Gründe für die Abweisung von Djokovics Argumenten publiziert. Die drei Richter gehen darin auf alle drei Punkte ein, die der Tennisspieler gegen den Entscheid von Migrations-Minister Alex Hawke vorgebracht hatte:

Zur Story