DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Young Boys Fans waehrend dem Super League Spiel vom BSC YB gegen den FC Thun, am Samstag, 6. August 2016, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Gegen Gladbach ist die YB-Hütte voll.
Bild: KEYSTONE

Überlastetes Buchungssystem und lange Schlangen – riesiger Run auf YB gegen Gladbach



Mit einem wahren Run hat der Vorverkauf für das Champions-League-Playoff-Heimspiel der Young Boys gegen Borussia Mönchengladbach vom kommenden Dienstag, 20.45 Uhr, begonnen.

«Wir steuern eindeutig einem ausverkauften Haus entgegen», sagte YB-Kommunikationschef Albert Staudenmann am Dienstagnachmittag, wenige Stunden nach dem Start des Vorverkaufs. Die Telefonleitungen und das Online-Buchungssystem seien überlastet gewesen, und an den Vorverkaufsstellen hätten sich lange Schlangen gebildet, so Staudenmann.

Die 11'000 Inhaber von Saisonkarten können bis Freitag von einem Vorkaufsrecht Gebrauch machen, danach gehen die nicht genutzten Tickets in den normalen Verkauf. Laut Staudenmann wird im Stade de Suisse rund 30'000 Zuschauerinnen und Zuschauern Einlass gewährt werden.

Borussia Mönchengladbach wird viel eigenen Anhang mitbringen können, denn die Young Boys stellen den Gästen 5400 Plätze zur Verfügung. Vorgeschrieben wären nur 1600. (pre/sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel