Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08320934 Thomas Bach, president of the International Olympic Committee (IOC), attends an interview after the decision to postpone the Tokyo 2020 Olympic Games because of the coronavirus disease (COVID-19) outbreak, in Lausanne, Switzerland, 25 March 2020. The Olympic Games were originally scheduled to open on 24 July 2020.  EPA/DENIS BALIBOUSE / POOL

Thomas Bach weist die Vorwürfe zurück, wonach das IOC zu lange mit der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio gewartet habe. Bild: EPA

«Es geht ums langfristige Überleben» – IOC-Präsident Bach wehrt sich gegen Vorwürfe

IOC-Präsident Thomas Bach wies den Vorwurf einer zu zögerlichen Haltung vor der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio aufgrund der Corona-Pandemie zurück.



Er könne die Emotionen gut nachvollziehen, sagte der 66-Jährige in einem Interview der «Welt am Sonntag».

«Als Verantwortungsträger darf man in solchen emotionalen Situationen aber nicht aus dem Bauchgefühl heraus entscheiden», meinte der Funktionär weiter, «schliesslich geht es um das langfristige Überleben der Olympischen Spiele und um das Kulturgut Olympische Spiele.»

Der einzig mögliche kurzfristige Entscheid wäre eine Absage gewesen, und die habe keiner der Athletenvertreter aus aller Welt in der gemeinsamen Telefonkonferenzen gewollt, betonte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees.

Die Sportstätten der Olympischen Spiele 2020 2021 in Tokio

Das IOC hatte am 24. März bekannt gegeben, wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus weltweit die Olympischen Spielen in diesem Sommer ausfallen zu lassen.

«Das IOC wäre gegen eine Absage versichert gewesen, was wir gegen eine Verschiebung nicht sind.»

IOC-Präsident Thomas Bach

Wenig später wurde entschieden, die Spiele um beinahe exakt ein Jahr (23. Juli bis 8. August 2021) zu verlegen. Bach und dem IOC war vorgeworfen worden, den Entscheid über die Olympischen Spiele angesichts der globalen Corona-Gefahr zu lange hinausgezögert zu haben.

Eine Absage der Spiele war nach Aussage von Bach kein Thema. «Um auch da Verschwörungstheorien entgegenzutreten, muss klar gesagt werden, dass das IOC gegen eine Absage versichert gewesen wäre, was wir gegen eine Verschiebung nicht sind», sagte der ehemalige Fechter. «Für eine Verschiebung braucht es aber die Zustimmung des Organisationskomitees, das bereit sein muss, ein Jahr länger zu arbeiten, und die japanische Regierung muss bereit sein, die Vorbereitungen weiterhin zu unterstützen.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Messe für Niemand - der Papst in Zeiten Coronas

Sätze, die in jeder Beziehung in der Quarantäne fallen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 13.04.2020 00:09
    Highlight Highlight Dieser Thomas Bach ist so der Prototyp des schmierigen Funktionärs.
  • Couleur 12.04.2020 19:20
    Highlight Highlight Mir ist dieser Bach etwa gleich sympathisch wie Infantino....Die Halter der Rechte, also das IOC oder die FIFA kassieren Milliarden, die Steuerzahler des Organisationslandes und die Organisatoren selbst decken die Verluste.
  • deepmind96 12.04.2020 14:34
    Highlight Highlight Die einzige Kultur welche das IOC und seine Funktionäre kennen ist das Geld und möglichst viel davon in die eigenen Taschen zu bekommen, leider.
  • champedissle 12.04.2020 13:51
    Highlight Highlight Nein es geht nicht "ums längerfristige Ueberleben" es geht, wie immer bei Olympia ausschliesslich um Geld, Geld, Geld.
    • Jo Blocher 12.04.2020 15:10
      Highlight Highlight @champedissle. Nö, da sind tausende Sportler, für die eine Teilnahme an olympischen Spielen ein Lebenstraum sind. Sportarten, in denen nicht das grosse Geld fliesst. Wie auch die Paralympics. Aber ja, man kanns auch unreflektiert und populistisch sehen.
  • benn 12.04.2020 13:19
    Highlight Highlight Müssten die vertreter aus aller welt ihre schmiergelder wieder zurück erstatten?
  • Peter R. 12.04.2020 10:54
    Highlight Highlight Da ist sicher noch nicht die letzte Entscheidung gefallen. Wenn die Welt wieder zur Normalität zurückkehrt muss man sich Gedanken machen, ob solche Spiele im Gigantismus noch Sinn machen.
    • Jo Blocher 12.04.2020 15:17
      Highlight Highlight @Peter R. 28 Sportarten messen sich an olympischen Spielen. Wie sieht ihre Vision davon für die Zukunft aus: Tausende Sportlerlnnen schlafen in Turnhallen und Wettkämpfe finden draussen auf der grünen Wiese statt😂😂😂

Eismeister Zaugg

Braucht es im Hockey eine TV-Zensur wegen «Corona-Rebellen» und Schlaumeiern?

Die Hockey-Clubs haben wunderbare Konzepte erarbeitet, um auch in Zeiten der Virus-Krise vor Publikum spielen zu dürfen. Aber die praktische Umsetzung bringt ungeahnte Schwierigkeiten.

Zwei Drittel der Sitzplätze dürfen in der neuen Eishockey-Saison belegt werden. Im ganzen Stadion herrscht Maskenpflicht. Und nun eine ganz simple Frage: Was ist, wenn die Maske nicht getragen wird? Beispielsweise als sichtbares Zeichen der Auflehnung gegen die Corona-Massnahmen? Oder ganz einfach aus Schlaumeierei?

Die Zuschauerinnen und Zuschauer in den Eishockeystadien sind grundsätzlich anständig und befolgen Anweisungen. Und doch: Wer sich jetzt ein wenig umhört, vernimmt Murren im …

Artikel lesen
Link zum Artikel