Sport
Der Eismeister-Check

EVZ in der Saison 2023/24: Spielplan, Kader, Stärken und Schwächen

Zug's goaltender Leonardo Genoni gestures, during the third leg of the National League Swiss Championship semifinal playoff game between Geneve-Servette HC and EV Zug, at the ice stadium Les Vern ...
Leonardo Genoni will mit dem EV Zug zurückschlagen.Bild: keystone
Der Eismeister-Check

Der EV Zug und der schwierige, meisterliche Balanceakt

Die Zuger sind im Halbfinal mit leeren Batterien stehen geblieben. Nun haben sie sich erholt. Die Zusatzbelastung Champions Hockey League fällt weg, junge Talente sorgen für Dynamik, die Energietanks sind wieder voll. Es ist alles vorgekehrt, um den Titel zurückzuholen.
31.08.2023, 10:0001.09.2023, 12:53
Folge mir
Mehr «Sport»

Die ewigen Verlierer (kein Titel zwischen 1998 und 2021) haben unter Dan Tangnes siegen gelernt: zwei Meistertitel, ein Cup-Sieg, drei Finalteilnahmen in fünf Jahren. Es war nicht einfach, Sieger zu werden, und noch schwieriger ist es, Sieger zu bleiben. Erfolge wecken Begehrlichkeiten, es gibt viel Ruhm und Ehre (Pflichttermine) und die Erholung kommt zu kurz.

Über diese Serie
Klaus Zaugg ist seit Jahrzehnten einer der profiliertesten Eishockey-Journalisten der Schweiz. Sein während vielen Jahren publizierter Guide galt vielen als «Hockey-Bibel». Nun erscheint die Einschätzung des watson-Eismeisters über jeden Spieler der National League erstmals online.

Die Müdigkeit nach zwei Titeln war einfach nicht zu vermeiden und wirkte sich schliesslich fatal aus: Die Zuger sind meisterliche Titanen geworden, weil sie voller Energie waren, mit vier ausgeglichenen Sturmformationen ihre Gegner mit einer offensiven Kavalkade förmlich überrollten und die defensive Ordnung nie verloren. Dan Tangnes spürte, ahnte das Scheitern und sagte, seine Spieler seien vor dem Playoffstart «todmüde» gewesen. Sie blieben im Halbfinal gegen den späteren Meister Servette nach fünf Partien (1:4) mit leeren Batterien stehen.

Die meisterlichen Titanen – Leonardo Genoni, Niklas Hansson, Tobias Geisser, Grégory Hofmann und Jan Kovar – sind geblieben und ausgeruht. Sportchef Reto Kläy hat mehrere hochkarätige Junioren-Nationalspieler ins Team geholt und zwei neue Ausländer und ein neuer Assistenztrainer bringen neue Ideen und Impulse. Die Zuger haben alles, um den Titel zurückzuholen. Ob aus so viel Talent, Dynamik und Energie am Ende ein Meistertitel wird, ist in erster Linie eine Frage des «Finetunings», der Feinabstimmung. Der Kunst, auch den jungen Wilden genug Eiszeit zuzuteilen und die Energie so zu verwalten, dass die «Graubärte» (acht wichtige Spieler sind 30 und älter) ihr bestes Hockey im nächsten Frühjahr zelebrieren.

Der PostFinance Top Scorer Gregory Hofmann von Zug beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions am Freitag, 13. Januar 2023 in Zug. (PostFinance/KEYSTON ...
Grégory Hofmann will mit dem EVZ wieder voll angreifen.Bild: keystone

Nach der Auflösung des Farmteams ist der Kern der gesetzten Spieler kleiner als bei den anderen Titanen und Dan Tangnes hat die Möglichkeit, junge Talente einzubauen. Es ist ein heikler Balanceakt: einerseits heikle, meisterliche Erwartungen, andererseits die Notwendigkeit, das Team zu erneuern – ein Balanceakt, der zuletzt dem SCB nicht gelungen ist.

Eishockey ist ein unberechenbares Spiel auf rutschiger Unterlage und der beste Trainer und der klügste Sportchef können den Titel nicht garantieren. Ohne Glück geht es nicht. Ob der Titel zurückgeholt wird, ist letztlich selbst bei so viel Talent und Kompetenz wie in Zug in dieser ausgeglichenen Liga auch … Glückssache.

Die Spieler

  • Stürmer
  • Verteidiger
  • Torhüter
player_image

Nation Flag

Aktuelle
Note

  • 7

    Ein Führungsspieler, der eine Partie entscheiden kann und sein Team auf und neben dem Eis besser macht.

  • 6-7

    Ein Spieler mit so viel Talent, dass er an einem guten Abend eine Partie entscheiden kann und ein Leader ist.

  • 5-6

    Ein guter NL-Spieler: Oft talentierte Schillerfalter, manchmal auch seriöse Arbeiter, die viel aus ihrem Talent machen.

  • 4-5

    Ein Spieler für den 3. oder 4. Block, ein altgedienter Haudegen oder ein Frischling.

  • 3-4

    Die Zukunft noch vor sich oder die Zukunft bereits hinter sich.

  • Die Bewertung ist der Hockey-Notenschlüssel aus Nordamerika, der von 1 (Minimum) bis 7 (Maximum) geht. Es gibt keine Noten unter 3, denn wer in der höchsten Liga spielt, ist doch zumindest knapp genügend.

5,2

09.22

5,2

09.23

5,2

01.24

Punkte

Goals/Assists

Spiele

Strafminuten

  • Er ist

  • Er kann

  • Erwarte