Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arosa Challenge

Hollenstein schiesst die Schweiz in der Verlängerung zum Sieg



Das erste Heimspiel des neuen Nationaltrainers Glen Hanlon gestaltete das Schweizer Eishockey-Nationalteam erfolgreich. Am Vierländerturnier in Arosa gewannen die Schweizer gegen Norwegen 3:2 nach Verlängerung. Am Samstag treffen sie im Final auf Weissrussland.

Vor einem Jahr bestritten die Schweizer in Arosa ihr erstes Heimspiel nach dem Gewinn von WM-Silber gegen die Norweger, nun folgte gegen den selben Gegner und am selben Ort Hanlons Heimpremiere als Nationaltrainer. Und wie vor zwölf Monaten (4:2) endete die Partie mit einem Sieg. Dennis Hollenstein erzielte 74 Sekunden vor dem Ende der Overtime den Siegtreffer, nach einer schönen Kombination mit Captain Andres Ambühl.

Animiertes GIF GIF abspielen

Hollenstein erwischt Norwegens Goalie in der nahen Ecke. gif: SRF

Die Schweizer hatten davor nach Treffern von Inti Pestoni (3.) und in doppelter Überzahl Severin Blindenbacher (25.) eine 2:0-Führung vergeben. Im dritten Drittel fingen sie sich aber wieder auf und setzten sich schliesslich verdient durch. Der Olympia- und dreifache WM-Teilnehmer Hollenstein bescherte Hanlon am Samstag um 16.15 Uhr im Final von Arosa das erste Duell als Schweizer Trainer mit seinem ehemaligen Arbeitgeber Weissrussland.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das kuriose 1:0 für die Schweiz durch Inti Pestoni. gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Severin Blindenbacher mit dem 2:0 in doppelter Überzahl. gif: srf

Die Weissrussen hatten den zweiten Halbfinal gegen die Slowakei am Nachmittag mit 2:1 gewonnen. Bereits im letzten Jahr hatten die Schweizer gegen Weissrussland um den Turniersieg gespielt, den Final aber 2:3 nach Penaltyschiessen verloren. Nun kommt es im Bündner Skiort zur Revanche. (pre/si)

Arosa Challenge, Tag 1

Schweiz – Norwegen 3:2 n.V.

Slowakei – Weissrussland 1:2

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

HCD-Topverdiener verzichten auf einen Viertel ihres Lohns

Die Coronavirus-Krise sorgt weiterhin für Unsicherheit im Schweizer Spitzensport. Während im Fussball die meisten Klubs ab Oktober mit normalem Zuschaueraufkommen rechnen können, wird den Eishockey-Vereinen tiefer ins Fleisch geschnitten. Die ZSC Lions können als einziger Klub tatsächlich zwei Drittel ihres Stadions auslasten. Alle anderen Arenen werden wohl nur rund zur Hälfte gefüllt.

Das und die damit verbundene verringerte Konsumation in den Stadien wird dazu führen, dass bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel