DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SCB Cheftrainer Don Nachbaur spricht mit seinem Spieler, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den HC Ambri-Piotta, am Donnerstag, 1. Oktober 2020, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Don Nachbaur hat nach 14 Pflichtspielen mit dem SCB bereits genug. Bild: keystone

Nach nur 14 Spielen: SCB-Trainer Don Nachbaur tritt per sofort zurück



Don Nachbaur ist bereits nicht mehr Trainer des SC Bern. Der Austrokanadier, der zu Saisonbeginn in Bern übernommen hat, legt sein Amt aus persönlichen Gründen per sofort nieder. Wie der SCB mitteilt, bedaure der Klub den Rücktritt des Trainers sehr. Man habe aber grosses Verständnis.

Nach dem schwachen Saisonstart mit vier Siegen, acht Niederlagen und Platz 10 nach zwölf Spielen kommt die Änderung auf dem Trainerposten nicht überraschend. Eher nicht zu erwarten war jedoch, dass nicht der Klub, sondern Coach Don Nachbaur selbst die Reissleine ziehen würde. «Der SCB bedauert den Rücktritt seines Trainers sehr, hat aber grosses Verständnis für den Entscheid des Austria-Kanadiers», schrieb der Verein in einer Mitteilung. Und: Über die Gründe sei beidseitiges Stillschweigen vereinbart worden, so der SCB weiter.

Bis ein Nachfolger für Nachbaur gefunden ist, wird U20-Elit-Coach Mario Kogler für die Mannschaft verantwortlich sein. Der 33-jährige Österreicher ist seit drei Jahren in der Junioren-Abteilung des SCB tätig. Zuvor arbeitete er für Thurgau und als Assistenztrainer in der Swiss League beim EHC Visp. Neu zum Trainerteam mit Petri Tuononen und Alex Reinhard stösst auch Ex-Sportchef Alex Chatelain, bisher Verantwortlicher für Strategieentwicklung. Weiter wird Mark Streit, der zum Trainerstaff im Nachwuchs gehört, die neue Crew unterstützen.

Aufgrund der Corona-Situation habe der SCB zahlreiche Sparmassnahmen vorgenommen und werde noch weitere tätigen müssen, heisst es in der Mitteilung weiter. «Aber gerade auch weil von unseren Kunden und Anhängern in dieser Saison viel Entgegenkommen verlangt wird und grosse Solidarität zu spüren ist, fühlen wir uns ihnen verpflichtet, sportlich wenigstens eine einigermassen gute Figur abzugeben», so der SCB. (pre/ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel