Sport
Eishockey

National League: Lakers schlagen den ZSC, Ajoie bezwingt Davos

SC Rapperswil-Jona Lakers Andrew Rowe, Maxim Noreau, Roman Cervenka und Fabian Maier, von links, bejubeln das 3-2 von Rowe, im Eishockeyspiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers un ...
Bild: keystone

Lakers schlagen den ZSC +++ 12-Tore-Spektakel in Bern +++ Ajoie gewinnt gegen Davos

Genève-Servette baut die Tabellenführung auf vier Punkte aus. Während die Genfer in Bern 7:5 siegen, unterliegt Verfolger Biel bei Ambri-Piotta 3:4 nach Verlängerung.
07.01.2023, 23:03
Mehr «Sport»

Ajoie – Davos 3:2nP

2023 gilt: Wenn Davos der Gegner ist, fällt die Entscheidung im Penaltyschiessen. Das war im neuen Jahr zum dritten Mal der Fall, zum ersten Mal mit dem schlechteren Ende für die Bündner.

Während auf Seiten von Ajoie Guillaume Asselin und Philip-Michael Devos im Shootout erfolgreich waren, traf auf Seiten des HCD einzig Matej Stransky. Die Davoser hatten im letzten Drittel ein 0:2 aufgeholt.

Ajoies Spieler mit Torschuetze Frederic Gauthier, rechts, jubeln nach dem 1:0 beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Ajoie und dem HC Davos in der Raiffeisen Arena in P ...
Bild: keystone

Ajoie - Davos 3:2 (1:0, 1:0, 0:2, 0:0) n.P.
4610 Zuschauer. - SR Wiegand/Hungerbühler, Steenstra (CAN)/Gnemmi.
Tore: 20. (19:08) Gauthier (Hazen) 1:0. 23. Huber (Sciaroni, Frossard) 2:0. 44. Corvi (Stranský) 2:1. 49. Rasmussen (Barandun, Ambühl) 2:2.
Penaltyschiessen: Rasmussen -, Asselin 1:0; Ambühl -, Devos 2:0; Bristedt -, Gauthier -; Stranský 2:1, Hazen -; Corvi -.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ajoie, 2mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Devos; Corvi.
Ajoie: Ciaccio; Pouilly, Brennan; Birbaum, Pilet; Hauert, Fey; Thiry; Arnold; Hazen, Gauthier, Bozon; Asselin, Devos, Reto Schmutz; Huber, Frossard, Kohler; Sciaroni, Macquat, Vouillamoz.
Davos: Aeschlimann; Fora, Dahlbeck; Nygren, Wellinger; Dominik Egli, Paschoud; Minder; Stranský, Corvi, Nordström; Wieser, Rasmussen, Ambühl; Julian Schmutz, Nussbaumer, Bristedt; Barandun, Chris Egli, Canova; Hammerer.
Bemerkungen: Ajoie ohne Bakos, Derungs, Garessus, Gauthier-Leduc, Romanenghi und Rouiller (alle verletzt), Davos ohne Frehner, Jung, Knak und Prassl (alle verletzt).

Ambri – Biel 4:3nV

Dank zwei Powerplay-Toren von Andre Heim und einem Shorthander von Dominic Zwerger führte Ambri-Piotta gegen Biel nach 34 Minuten 3:0. Dennoch mussten die Leventiner in die Verlängerung, in der Heim in der 64. Minute mit seinem dritten Treffer in dieser Partie für die Entscheidung verantwortlich zeichnete.

Ambri feierte nach zwei Auswärtsniederlagen den ersten Sieg nach dem Jahreswechsel und den fünften Erfolg in Serie vor heimischem Publikum. Gegen Biel war es im dritten Spiel in der laufenden Meisterschaft der erste Sieg. Die Seeländer hatten schon am Vortag gegen Kloten (5:4 n.V.) einen Dreitore-Rückstand (1:4) aufgeholt, diesmal verpassten sie aber den Zusatzpunkt.

Ambri's Postfinance TopScorer Michael Spacek, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2022/23 between HC Ambri Piotta and EHC Biel Bienne at the Gottardo Arena in  ...
Bild: keystone

Ambri-Piotta - Biel 4:3 (2:0, 1:0, 0:3, 1:0) n.V.
6645 Zuschauer. - SR Stolc (SVK)/Dipietro, Obwegeser/Duc. - Tore: 4. Heim (Pestoni, Zwerger/Powerplaytor) 1:0. 15. Zwerger (Unterzahltor!) 2:0. 34. Heim (Bürgler, Heed/Powerplaytor) 3:0. 43. Künzle 3:1. 47. Fabio Hofer (Haas) 3:2. 49. Fabio Hofer (Olofsson, Haas) 3:3. 64. Heim 4:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 3mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Spacek; Fabio Hofer.
Ambri-Piotta: Juvonen; Heed, Isacco Dotti; Virtanen, Fischer; Fohrler, Zaccheo Dotti; Zündel; Bürgler, Heim, Formenton; Pestoni, Spacek, Chlapik; Trisconi, Grassi, Zwerger; Valentin Hofer, Kneubuehler, Eggenberger; Marchand.
Biel: Rytz (48.-49. Simeoni); Rathgeb, Lööv; Yakovenko, Grossmann; Delémont, Forster; Stampfli; Hischier, Sallinen, Kessler; Fabio Hofer, Haas, Olofsson; Brunner, Cunti, Künzle; Froidevaux, Schläpfer, Tanner.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Kostner (verletzt) und McMillan (überzähliger Ausländer), Biel ohne Bärtschi, Schneeberger, Sheahan, Säteri (alle verletzt) und Rajala (gesperrt).

Lausanne – Fribourg 5:3

Die Formkurve von Lausanne und Fribourg-Gottéron war vor der Partie am Samstag diametral anders verlaufen. Während die Waadtländer viermal hintereinander verloren, gewann Fribourg fünfmal in Serie.

Auch die Direktduelle sprachen zu Gunsten von Gottéron, das Lausanne fünfmal in Folge bezwungen hatte. Doch es kam anders, siegte doch der LHC 5:3. Verteidiger Lukas Frick schoss zwei der fünf Tore der Gastgeber.

Les joueurs lausannois laissent eclater leur joie, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Lausanne HC, LHC et le HC Fribourg-Gotteron, ce samedi 7 jan ...
Bild: keystone

Lausanne - Fribourg-Gottéron 5:3 (1:1, 3:2, 1:0)
8809 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Ruprecht, Altmann/Gurtner.
Tore: 2. Sekac (Jelovac, Pedretti) 1:0. 14. Dufner (Schmid) 1:1. 22. Jäger (Jelovac) 2:1. 28. Sörensen (Powerplaytor) 2:2. 31. Sidler (Gernat/Powerplaytor) 3:2. 37. Frick (Gernat) 4:2. 39. De la Rose (Sörensen) 4:3. 60. (59:59) Frick (Unterzahltor!) 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Lausanne, 2mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Kovacs; Bertschy.
Lausanne: Punnenovs; Gernat, Frick; Jelovac, Marti; Glauser, Genazzi; Sidler; Hügli, Jäger, Raffl; Bozon, Maillard, Kenins; Kovacs, Emmerton, Salomäki; Riat, Fuchs, Sekac; Pedretti.
Fribourg-Gottéron: Hughes; Gunderson, Jecker; Diaz, Seiler; Sutter, Dufner; Chavaillaz; Bertschy, Rask, Mottet; Bykow, Walser, Jörg; Schmid, Desharnais, Kuokkanen; Marchon, De la Rose, Sörensen; Rossi.
Bemerkungen: Lausanne ohne Heldner, Krakauskas (beide verletzt), Almond (krank), Audette, Laurikainen und Panik (alle überzählige Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Berra, Sprunger (beide verletzt) und Vainio (überzähliger Ausländer). Fribourg-Gottéron von 58:24 bis 59:59 ohne Torhüter.

Rapperswil – Zürich 5:2

Die ZSC Lions gehören immer mehr zu den Lieblingsgegnern der Rapperswil-Jona Lakers. Die St. Galler feierten mit 5:2 den siebenten Sieg in den letzten neun Partien gegen die Zürcher, den dritten im ebenso vielten Duell in dieser Saison.

Grossen Anteil an den drei Punkten hatte mit einem Treffer und zwei Assists Verteidiger Maxim Noreau, der auf diese Spielzeit hin nach vier Jahren bei den Lions zu den Lakers gewechselt war. Unter die Torschützen beim Heimteam reihte sich auch Roman Cervenka ein – der Tscheche hat in den drei Spielen im neuen Jahr nicht weniger als sieben Treffer geschossen..

Rapperswil bejubelt das 4-2 durch SC Rapperswil-Jona Lakers Jordan Schroeder, Zuerichs Dean Kukan und Alexandre Texier schauen konsterniert, von links, im Eishockeyspiel der National League zwischen d ...
Bild: keystone

Rapperswil-Jona Lakers - ZSC Lions 5:2 (0:0, 2:2, 3:0)
6100 Zuschauer. - SR Stricker/Borga, Wolf/Urfer.
Tore: 25. Roe (Wallmark, Bodenmann/Powerplaytor) 0:1. 29. (28:38) Cervenka 1:1. 30. (29:19) Noreau (Cervenka, Schroeder/Powerplaytor) 2:1. 31. (30:42) Hollenstein (Bodenmann) 2:2. 41. (40:51) Rowe (Noreau) 3:2. 47. Schroeder (Moy, Noreau/Powerplaytor) 4:2. 51. Wick (Dünner) 5:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 5mal 2 plus 5 Minuten (Roe) gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Cervenka; Wallmark.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Noreau, Maier; Vouardoux, Profico; Aebischer, Jordan; Baragano; Aberg, Rowe, Cervenka; Moy, Schroeder, Wetter; Zangger, Albrecht, Cajka; Wick, Dünner, Forrer; Brüschweiler.
ZSC Lions: Waeber; Kukan, Phil Baltisberger; Weber, Lehtonen; Trutmann, Geering; Guebey; Chris Baltisberger, Sigrist, Schäppi; Sopa, Lammikko, Texier; Riedi, Roe, Bachofner; Bodenmann, Wallmark, Hollenstein; Graf.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Djuse, Elsener, Jensen und Lammer (alle verletzt), ZSC Lions ohne Andrighetto, Azevedo und Hrubec (alle verletzt).

Bern – Genf 5:7

Wie im ersten Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit in Bern boten der SCB und Genève-Servette ein Spektakel. Hatte das erste Mal das Heimteam 6:5 nach Verlängerung gewonnen, behielt diesmal Servette mit 7:5 die Oberhand. Josh Jooris steuerte vier Assists zum Sieg bei.

Bei den Bernern gelangen Chris DiDomenico ebenfalls vier Punkte, der Kanadier erzielte wie die Genfer Stürmer Marc-Antoine Pouliot und Tanner Richard zwei Tore. Die Berner hatten zuvor viermal hintereinander zu Hause gesiegt.

Berner und Genfer Spieler kaempfen vor dem Tor von Servettes Torhueter Robert Mayer um den Puck, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und Geneve-Servette HC, am Sa ...
Bild: keystone

Bern - Genève-Servette 5:7 (0:0, 3:3, 2:4)
15'015 Zuschauer. - SR Kohlmüller (GER)/Hürlimann, Stalder/Meusy.
Tore: 24. DiDomenico 1:0 (Penalty). 27. (26:01) DiDomenico (Untersander/Powerplaytor) 2:0. 27. (26:20) Rod (Winnik, Jooris) 2:1. 31. Ennis (DiDomenico/Powerplaytor) 3:1. 33. Pouliot (Winnik, Omark/Powerplaytor) 3:2. 40. (39:57) Pouliot (Tömmernes, Jooris/Powerplaytor) 3:3. 42. Winnik (Jooris) 3:4. 45. (44:54) Baumgartner (DiDomenico, Ennis) 4:4. 46. (45:28) Richard (Jooris) 4:5. 49. Antonietti (Pouliot, Miranda) 4:6. 51. Vermin (Untersander, Scherwey) 5:6. 60. (59:48) Richard 5:7 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Winnik.
Bern: Wüthrich; Untersander, Colin Gerber; Goloubef, Zgraggen; Pinana, Beat Gerber; Füllemann; Fahrni, Lindberg, Moser; Vermin, Sceviour, Scherwey; DiDomenico, Baumgartner, Ennis; Fuss, Bader, Ritzmann; Ryser.
Genève-Servette: Mayer; Chanton, Tömmernes; Le Coultre, Auvitu; Karrer, Maurer; Smons; Praplan, Richard, Omark; Winnik, Jooris, Bertaggia; Miranda, Pouliot, Rod; Antonietti, Berthon, Cavalleri.
Bemerkungen: Bern ohne Bärtschi, Gelinas, Henauer, Kahun, Lehmann und Loeffel (alle verletzt), Genève-Servette ohne Hartikainen, Jacquemet, Smirnovs, Vatanen, Völlmin (alle verletzt) und Filppula (gesperrt). Bern von 57:02 bis 57:16, 57:45 bis 59:02 und 59:14 bis 59:48 ohne Torhüter.

Langnau – Lugano 6:4

Der Start ins neue Jahr war den SCL Tigers mit einer 0:9-Niederlage bei den Rapperswil-Jona Lakers komplett missglückt. Im ersten Heimspiel 2023 legten die Emmentaler gegen Lugano früh die Basis zum 6:4-Sieg. Jules Sturny (7.), Doppel-Torschütze Marc Michaelis (8.) und Nolan Diem (9.) brachten die Gastgeber innert 97 Sekunden 3:0 in Führung.

Besonders erwähnenswert: Vier der sechs Tore der Langnauer schossen Schweizer, zwei davon Flavio Schmutz. Damit setzte sich auch im dritten Saisonduell dieser beiden Mannschaften das Heimteam durch.

Tigers Flavio Schmutz, links, Torschuetze zum 5:2 und Aleski Saarela, jubeln waehrend dem Qualifikations-Spiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Lugano, am Samstag 7. Januar 2023 ...
Bild: keystone

SCL Tigers - Lugano 6:4 (3:1, 2:1, 1:2)
5421 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Urban (AUT), Kehrli/Huguet.
Tore: 7. (6:50) Sturny (Berger) 1:0. 8. (7:11) Michaelis (Pesonen) 2:0. 9. (8:27) Diem (Lepistö, Schmutz) 3:0. 15. Fazzini (Thürkauf, Josephs) 3:1. 24. Michaelis (Pesonen, Saarijärvi) 4:1. 26. Carr (Unterzahltor!) 4:2. 40. (39:06) Schmutz (Saarela) 5:2. 43. Alatalo (Bennett) 5:3. 51. (50:14) Connolly (Andersson, Wolf) 5:4. 51. (50:30) Schmutz (Saarijärvi) 6:4.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Michaelis; Connolly.
SCL Tigers: Boltshauser; Lepistö, Schilt; Saarijärvi, Grossniklaus; Guggenheim, Zryd; Erni; Lapinskis, Michaelis, Pesonen; Weibel, Eakin, Saarela; Rohrbach, Schmutz, Douay; Berger, Neuenschwander, Sturny; Diem.
Lugano: Schlegel; Alatalo, Mirco Müller; Andersson, Riva; Wolf, Guerra; Ugazzi; Zanetti, Arcobello, Marco Müller; Connolly, Herburger, Carr; Fazzini, Thürkauf, Josephs; Gerber, Morini, Bennett; Bedolla.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Cadonau (gesperrt), Lugano ohne Granlund, Koskinen und Walker (alle verletzt). Lugano von 57:11 bis 57:28 und ab 58:09 ohne Torhüter. (abu/sda)

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23
1 / 32
Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23
HC Ajoie – heim.
quelle: hc ajoie / hc ajoie
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kanadisches Junioren-Eishockeyspiel eskaliert in riesiger Massenschlägerei
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
scotch
08.01.2023 09:10registriert September 2018
Pyros in einem geschlossenen Stadion ist einfach saudumm, Punkt.
321
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zamorano1
08.01.2023 11:22registriert Oktober 2021
Pyros in einer Halle: Einfach nur dumm. Ungesund für Zuschauer und v.a. für die Sportler. Der Rauch hielt sich bis am Schluss in der Halle. Ich dachte, dass hätten wir hinter uns im Eishockey.
230
Melden
Zum Kommentar
12
Fury, Usyk und der vielleicht wichtigste Box-Kampf in diesem Jahrtausend
Die Boxwelt fiebert auf die Schwergewichts-Show des Jahrhunderts hin. Etwa um Mitternacht wollen der Brite Fury und der Ukrainer Usyk in Riad «Undisputed Champion» werden.

Die beiden Box-Stars Tyson Fury und Oleksandr Usyk sind bislang noch unbesiegt. Beim grossen Showdown heute Samstag (live bei DAZN) in Saudi-Arabiens Hauptstadt steht deshalb sehr viel auf dem Spiel. Erstmals nach Lennox Lewis vor 25 Jahren kann der Sieger des Jahrhundert-Kampfes der sogenannte «Undisputed Champion» werden.

Zur Story