DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gaetan Haas beschäftigt an der WM 2019 die schwedische Defensive.
Gaetan Haas beschäftigt an der WM 2019 die schwedische Defensive.Bild: EPA/KEYSTONE

An der Eishockey-WM wird die Grösse des Spielfelds auf NHL-Masse verkleinert

Der Eishockey-Weltverband (IIHF) hat am Kongress in Rom beschlossen, dass bei den A-Weltmeisterschaften 2022 in Finnland, 2023 in Russland und 2024 in Tschechien die Spielfelder verkleinert und an die Grösse der NHL angepasst werden.
27.09.2019, 17:3527.09.2019, 17:45

Auf die nächste WM in der Schweiz 2020 (in Zürich und Lausanne) werden die Eisflächen noch nicht angepasst werden. Dasselbe gilt auch noch für die WM von 2021 in Lettland.

Danach folgt die Umstellung, die die Austragung einer A-WM in Übersee (zuletzt 2008 in Kanada) wieder wahrscheinlicher macht. Zuletzt waren nur U20-Weltmeisterschaften oder die Welt-Titelkämpfe der Frauen in Nordamerika und auf kleinerer Eisfläche ausgetragen worden.

Die Masse eines Spielfelds.
Die Masse eines Spielfelds.grafik: wikipedia

Zwar ist jedem Veranstalter einer WM selbst überlassen, welche Eisbreite er wählt. Doch im Hinblick auf eine grössere Attraktivität für NHL-Stars könnte sich auf lange Sicht das schmalere Eis durchsetzen.

In Europa ist die Eisfläche grundsätzlich 60 x 30 Meter, in der National Hockey League 60 x 26 m. Es ist nicht auszuschliessen, dass in ein- und derselben Liga künftig auf unterschiedlich grossen Eisflächen gespielt werden könnte. Eine Übergangsphase von mehreren Jahren dürfte wohl unumgänglich sein, zumal die Anpassungen zu hohen Kosten für Umbauten führen. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998

1 / 40
Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998
quelle: keystone / michele limna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reiche Pakistani halten Raubkatzen als Haustiere

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lümmel
27.09.2019 17:49registriert Mai 2016
Naja, ich persönlich finde das Spiel auf der grösseren Eisfläche interessanter. Für mich sehen die NHL Spiele jeweils etwas mehr nach Pinball aus. Geschmackssache...

Was jedoch immernoch nicht Geschmackssache ist, sind die horrenden Preise an der diesjährigen Hockey WM! Ich wäre noch immer dafür dass da mal darüber berichtet wird.
18715
Melden
Zum Kommentar
avatar
Binnennomade
27.09.2019 18:37registriert Juli 2016
"Der Eishockey-Weltverband (IIHF) hat am Kongress in Rom beschlossen, dass..."

"Zwar ist jedem Veranstalter einer WM selbst überlassen, welche Eisbreite er wählt."

Ja was denn jetzt?
1210
Melden
Zum Kommentar
avatar
gecko25
27.09.2019 18:17registriert November 2015
wie kann sowas nur zu Stande kommen ? Ausser für USA und Kanada sehe ich für dieses Format, keine Nation welcher dieser Entscheid einen Vorteil bringt
12011
Melden
Zum Kommentar
8
Basel unterliegt Lugano trotz Überlegenheit – YB verteidigt Tabellenführung
Dank eines deutlichen Siegs gegen Servette bleibt YB nach fünf Spieltagen an der Tabellenspitze. Der FC Basel hat zwar noch ein Spiel weniger, liegt aber bereits acht Punkte zurück. Unter Coach Alex Frei wartet der FCB noch auf den ersten Super-League-Sieg.

Der schlechte Saisonstart des FC Basel in die Super League langt an einem neuen Tiefpunkt an. Trotz einer Vielzahl von Chancen und nach drei Schüssen an die Torumrandung verliert der FCB daheim gegen das zuvor enttäuschende Lugano 0:2. Beide Tore, erzielt von den eingewechselten Boris Babic und Hadj Mahmoud, fielen in der Nachspielzeit.

Zur Story