Sport
Eishockey

ZSC Lions verlieren das Derby gegen Kloten – SCB verliert in Lugano

Klotens Tyler Morley jubelt nach seinem 1:3 Tor im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EHC Kloten am Samstag, 20. Januar 2024, in der Swiss Life Arena in Zuerich. (KEYSTO ...
Klotens Tyler Morley jubelt nach seinem 1:3 Tor im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EHC KlotenBild: keystone

Kloten gewinnt Derby gegen ZSC Lions mit viel Herzblut – SCB kassiert Niederlage in Lugano

20.01.2024, 22:2820.01.2024, 22:37
Mehr «Sport»

Die ZSC Lions verlieren das erste Derby dieses Wochenendes gegen Kloten mit 1:3. Am Sonntagabend stehen sich die beiden Teams in Kloten erneut gegenüber.

Damit bleibt der HC Fribourg-Gottéron Tabellenführer, obwohl Gottéron in Genf gegen Meister Servette 2:5 verlor. Die ZSC Lions kassierten gegen Kloten die vierte Heimniederlage aus den letzten fünf Spielen. Die Lions verloren Heimspiele gegen Zug, die Lakers, Davos und jetzt Kloten und besiegten im letzten Monat in der Heim-Arena nur Freiburg. Weil die ZSC Lions und Fribourg-Gottéron verloren, näherte sich der EV Zug wieder der Tabellenspitze an. Die Zuger revanchierten sich in Pruntrut mit einem 3:1-Sieg gegen den HC Ajoie für die sensationelle 1:2-Heimniederlage vom Vortag. Grandios spielten die Zuger aber auch im «Rückspiel» nicht.

Dem Schlittschuhclub Bern gelang in Lugano der Befreiungsschlag nicht. Der SCB führte 3:1 und 4:3, kassierte aber mit 4:5 die vierte Niederlage ohne einen Punktgewinn hintereinander. Bis vor diese Woche hatte Bern in dieser Saison nie dreimal in Folge verloren. Lugano überholte damit den SC Bern und belegt neu Platz 5. Berns Vorsprung am oberen Playoff-Strich schmilzt. Und die Konkurrenz (Servette, Davos) bestritt noch weniger Spiele als der SCB. Das fünfte Spiel des Samstags endete zwischen Biel und Ambri-Piotta mit einem 3:2-Erfolg für die Seeländer. Schon am Freitag in Ambri hatte Biel 3:2 gewonnen. (sda)

ZSC Lions – Kloten 1:3

Kloten beendet ausgerechnet im Zürcher Derby gegen die ZSC Lions eine acht Spiele dauernde Niederlagenserie. Der Tabellen-Vorletzte gewinnt 3:1. Der Sieg der Gäste war nicht gestohlen. Nachdem die Klotener in den acht vorangegangenen Partien nicht weniger 40 Gegentore kassiert hatten, verteidigten sie diesmal mit sehr viel Herzblut. Während Torhüter Juha Metsola mit 37 Paraden überzeugte, zeichnete sich Tyler Morley erstmals in der höchsten Schweizer Liga als Doppel-Torschütze aus. Der Kanadier erzielte das 2:0 (34.) und 3:1 (56.). Letzteres fiel kurz nach Ablauf einer fünfminütigen Strafe gegen ZSC-Verteidiger Christian Marti.

Die 2:0-Führung von Kloten nach 40 Minuten ging absolut in Ordnung. Keanu Derungs reagierte beim 1:0 (24.) nach einem Abpraller am schnellsten. Im letzten Drittel versuchten die Lions zwar alles, sie spielten jedoch zu ideenlos. Deshalb schaute nicht mehr als das 1:2 von Denis Malgin (42.) heraus. Das vermeintliche 2:2 von Denis Hollenstein (44.) wurde nach einer Klotener Coaches Challenge wegen Torhüterbehinderung annulliert. Die Lions erlitten die vierte Niederlage in den vergangenen fünf Partien. Die gleiche Bilanz weisen sie in den letzten fünf Heimspielen aus. Für Kloten war es der erst vierte Auswärtserfolg in der laufenden Meisterschaft und der erste gegen den ZSC seit dem Aufstieg 2022.

Klotens Steve Kellenberger freut sich nach dem Sieg im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EHC Kloten am Samstag, 20. Januar 2024, in der Swiss Life Arena in Zuerich. (KE ...
Klotens Steve Kellenberger freut sich nach dem Sieg im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EHC Kloten.Bild: keystone

ZSC Lions - Kloten 1:3 (0:0, 0:2, 1:1)

12'000 Zuschauer (ausverkauft).
SR Kohlmüller/Stolc, Obwegeser/Fuchs. - Tore: 24. Derungs (Simic, Reinbacher) 0:1. 32. Morley (Ang, Sidler) 0:2. 42. Malgin (Marti, Frödén) 1:2. 56. Morley (Aaltonen) 1:3. - Strafen: 1mal 2 plus 5 Minuten (Marti) plus Spieldauer (Marti) gegen ZSC Lions, 4mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Malgin; Simic.
ZSC Lions: Zumbühl; Weber, Lehtonen; Harrington, Geering; Trutmann, Marti; Kukan; Sigrist, Malgin, Balcers; Bodenmann, Grant, Hollenstein; Frödén, Lammikko, Andrighetto; Baltisberger, Rohrer, Riedi; Baechler.
Kloten: Metsola; Reinbacher, Steve Kellenberger; Nodari, Steiner; Sidler, Profico; Matthew Kellenberger, Sataric; Simic, Diem, Derungs; Meyer, Aaltonen, Marc Marchon; Ang, Morley, Schreiber; Ojamäki, Obrist, Loosli.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Schäppi (verletzt) und Hrubec (überzähliger Ausländer), Kloten ohne Beaulieu, Henauer, Meier und Ramel (alle verletzt). ZSC Lions ab 58:09 ohne Torhüter. (sda)

Lugano - Bern 5:4

Bernd Wolf, ein 26-jähriger Österreicher, der die Junioren ab der U15 beim SC Bern spielte, schiesst seinen ersten Schweizer Klub ins Elend. Wolf erzielte übers Wochenende drei Goals gegen den SCB und beide «Gamewinner». Vorher gelangen Wolf noch nie mehr als zwei Tore in einer National-League-Saison.

Lugano gewann dank Wolfs 5:4-Siegtor dreieinhalb Minuten vor Schluss zum vierten Mal hintereinander und verbesserte sich vor Bern in der Tabelle auf Platz 5. Adam Reideborn, Berns Goalie, der im Herbst seinem Klub reihenweise Punkte gerettet hat, kassierte unglückliche Gegentore zum 3:3 und 4:4. Bern führte in Lugano 3:1 und 4:3 und verlor dennoch.

From left: Lugano' player Bernd Wolf, Bern's player Dominik Kahun and Lugano's goalkeeper Niklas Schlegel, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2023/2 ...
Von links: Lugano-Spieler Bernd Wolf, Berns Spieler Dominik Kahun und Luganos Torhüter Niklas Schlegel, während des Vorrundenspiels der National League Schweizermeisterschaft 2023/24 zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, in der Corner Arena in Lugano, Samstag, 20. Januar 2024.Bild: keystone

Lugano - Bern 5:4 (1:3, 2:1, 2:0)

5181 Zuschauer.
SR Lemelin/Stricker, Schlegel/Cattaneo.
Tore: 1. (0:17) Wolf 1:0. 8. Schild (Scherwey) 1:1. 13. Untersander (Nemeth) 1:2. 16. Luoto (Moser) 1:3. 21. (20:20) Joly (Thürkauf) 2:3. 31. Zanetti (Aleksi Peltonen) 3:3. 37. Scherwey (Untersander) 3:4. 53. Cormier 4:4. 57. Wolf (Joly) 5:4.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Thürkauf; Kahun.
Lugano: Schlegel; Wolf, Mirco Müller; Jesper Peltonen, LaLeggia; Alatalo, Guerra; Hausheer; Joly, Thürkauf, Morini; Fazzini, Kempe, Ruotsalainen; Cormier, Arcobello, Quenneville; Zanetti, Verboon, Aleksi Peltonen; Gerber.
Bern: Reideborn; Untersander, Nemeth; Loeffel, Kreis; Paschoud, Kindschi; Maurer; Fahrni, Knight, Kahun; Schild, Vermin, Scherwey; Luoto, Bader, Moser; Sablatnig, Ritzmann, Ryser.
Bemerkungen: Lugano ohne Andersson, Canonica, Granlund, Marco Müller, Patry, Walker (alle verletzt), Carr und Koskinen (beide überzählige Ausländer), Bern ohne Baumgartner, Füllemann, Lehmann, Näf, Pokka und Sceviour (alle verletzt). Bern ab 58:42 ohne Torhüter. (sda)

Servette – Fribourg 5:2

So gut wie letzten Dienstag im Champions-League-Halbfinal-Rückspiel in Rauma spielte der Genève-Servette Hockey Club zuletzt in der Schweizer Meisterschaft nicht mehr. Nach Kanterniederlagen gegen Zug (0:3), in Biel (0:4) und Freiburg (1:6) gelang dem Team von Trainer Jan Cadieux gegen Fribourg-Gottéron aber der offensive Befreiungsschlag.

Nach 200 Sekunden führte Servette gegen Fribourg schon 2:0; diese Führung gaben die Genfer vor über 7000 Zuschauern nicht mehr aus der Hand. Teemu Hartikainen traf wieder nicht, bereitete aber immerhin das 3:1 von Valtteri Filppula und das 4:1 von Sakari Manninen vor. Manninen gelang ein Drei-Punkte-Spiel (1 Tor, 2 Assists). Und Marc-Antoine Pouliot traf in seinem 550. National-League-Spiel zum 2:0 für Servette.

Les joueurs genevois laissent eclater leur joie, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le HC Fribourg-Gotteron, ce samedi 20 ja ...
Die Genfer Spieler lassen ihrer Freude freien Lauf, während des Spiels der Schweizer Eishockey-Meisterschaft der National League NLA zwischen dem Geneve Servette HC und dem HC Fribourg-Gotteron am Samstag, den 20. Januar 2024 in der Eishalle Les Vernets in Genf.Bild: keystone

Genève-Servette - Fribourg-Gottéron 5:2 (2:0, 2:2, 1:0)

7027 Zuschauer.
SR Hürlimann/Piechaczek, Steenstra/Humair. - Tore: 3. (2:44) Rod (Pouliot, Manninen) 1:0. 4. (3:20) Pouliot (Bertaggia) 2:0. 23. Sprunger (Streule) 2:1. 29. Filppula (Hartikainen, Manninen/Powerplaytor) 3:1. 33. Manninen (Hartikainen, Filppula/Powerplaytor) 4:1. 39. Wallmark (DiDomenico/Powerplaytor) 4:2. 58. Berthon (Jacquemet) 5:2 (ins leere Tor). - Strafen: je 6mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Vatanen; Sörensen.
Genève-Servette: Mayer; Vatanen, Chanton; Karrer, Berni; Honka, Le Coultre; Jacquemet; Praplan, Filppula, Pouliot; Hartikainen, Manninen, Bertaggia; Cavalleri, Jooris, Rod; Völlmin, Maillard, Berthon.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Jecker; Diaz, Borgman; Streule, Seiler; Sansonnens; Sörensen, Wallmark, Mottet; Sprunger, Schmid, DiDomenico; Bertschy, De la Rose, Bykow; Binias, Walser, Jörg.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Lennström, Miranda, Richard, Winnik (alle verletzt) und Guignard (krank), Fribourg-Gottéron ohne Marchon, Sutter (beide verletzt) und Dufner (krank). Fribourg-Gottéron von 57:01 bis 57:21 ohne Torhüter. (sda)

Biel – Ambri 3:2

Der EHC Biel und Ambri-Piotta wiederholten ihr erstes Spiel vom Freitag in der Leventina. Wieder war das Stadion ausverkauft, wieder stand die Partie nach 40 Minuten unentschieden, wieder gewann am Ende Biel mit 3:2. Fabio Hofer gelang das Siegtor in der 45. Minute. Gaëtan Haas, der am Freitag in Ambri das Siegtor erzielt hatte, steuerte zwei Assists bei.

Mit den zwei Siegen innerhalb von 24 Stunden setzten sich die Seeländer von Ambri-Piotta (10.) ab und liegen bloss noch fünf Punkte hinter dem SC Bern auf Platz 6 zurück. (sda)

der Bieler Spieler Fabio Hofer, links, jubelt nach seinem Tor zum 3-2 gegen Ambri-Piottas Torhueter Davide Fadani, unten, Ambri-Piottas Rocco Pezzullo und Ambri-Piottas Tim Heed, beim Eishockey Meiste ...
der Bieler Spieler Fabio Hofer, links, jubelt nach seinem Tor zum 3-2 gegen Ambri-Piottas Torhueter Davide Fadani, unten, Ambri-Piottas Rocco Pezzullo und Ambri-Piottas Tim Heed, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National LeagueBild: keystone

Biel - Ambri-Piotta 3:2 (0:1, 2:1, 1:0)

6408 Zuschauer (ausverkauft).
SR Wiegand/Hungerbühler, Meusy/Kehrli. - Tore: 10. Bürgler (Heim/Powerplaytor) 0:1. 26. Rathgeb (Heponiemi/Powerplaytor) 1:1. 34. Rajala (Haas/Powerplaytor) 2:1. 40. (39:28) Pestoni (Powerplaytor) 2:2. 45. Hofer (Haas, Lööv) 3:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Rajala; Spacek.
Biel: Säteri; Christen, Grossmann; Lööv, Rathgeb; Burren, Jakowenko; Delémont, Stampfli; Sallinen, Heponiemi, Künzle; Bachofner, Hischier, Rajala; Hofer, Haas, Bärtschi; Brunner, Cunti, Kessler.
Ambri-Piotta: Conz (18. Fadani); Heed, Zaccheo Dotti; Fohrler, Virtanen; Wüthrich, Pezzullo; Zündel; Bürgler, Heim, De Luca; Pestoni, Spacek, Lilja; Dauphin, Landry, Formenton; Kneubuehler, Grassi, Douay; Eggenberger.
Bemerkungen: Biel ohne Forster (krank) und Olofsson (überzähliger Ausländer), Ambri-Piotta ohne Isacco Dotti, Kostner (beide verletzt) und Juvonen (überzähliger Ausländer). Ambri-Piotta von 57:11 bis 57:40, 57:53 bis 59:22 und ab 59:34 ohne Torhüter. (sda)

Ajoie – Zug 1:3

Lino Martschini, Dario Simion und Dario Allenspach schossen den EV Zug zum 3:1-Auswärtssieg in Pruntrut. Damit gelang Zug die Revanche für das sensationelle 1:2 gegen den gleichen Gegner im Heimspiel vom Freitag. Und der EVZ stellt unter Beweis, dass er sich auf fremdem Eis im Moment weniger schwer tut als im Heimstadion.

Auswärts gewannen die Zuger sieben der letzten acht Spiele. Zuhause setzte es zuletzt fünf Niederlagen in sieben Partien ab.

Zugs Gregory Hofmann, Mitte, gegen, Ajoies Frederic Gauthier, links, und Ajoies Jesse Zgraggen, rechts, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Ajoie und dem EV Zug in der ...
Zugs Gregory Hofmann, Mitte, gegen, Ajoies Frederic Gauthier, links, und Ajoies Jesse Zgraggen, rechts, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Ajoie und dem EV Zug in der Raiffeisen Arena in Porrentruy, am Samstag, 20. Januar 2024.Bild: keystone

Ajoie - Zug 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)

4504 Zuschauer.
SR Borga/Urban, Burgy/Gurtner. - Tore: 5. Martschini (Hofmann, Bengtsson/Powerplaytor) 0:1. 35. Simion (Hofmann, Kovar) 0:2. 50. Devos (Timaschow, Sopa) 1:2. 55. Allenspach (Leuenberger, Herzog) 1:3. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ajoie, 1mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Audette; Martschini.
Ajoie: Ciaccio; Gelinas, Zgraggen; Fey, Scheidegger; Thiry, Fischer; Birbaum; Hazen, Gauthier, Audette; Sopa, Devos, Timaschow; Frossard, Romanenghi, Schmutz; Sciaroni, Rundqvist, Bozon; Arnold.
Zug: Hollenstein; Bengtsson, Gross; Hansson, Stadler; Schlumpf, Riva; Simion, Kovar, Hofmann; Martschini, Wingerli, Biasca; Derungs, Allenspach, Herzog; Tim Muggli, Leuenberger, Suri; Antenen.
Bemerkungen: Ajoie ohne Pilet (verletzt), Asselin und Brennan (beide überzählige Ausländer), Zug ohne Genoni (krank), Geisser, Michaelis, Leon Muggli, O'Neill, Senteler und Sheen (alle verletzt). (sda)

Die Tabelle

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Australian Open 2024
1 / 59
Die besten Bilder der Australian Open 2024
Aus der Trophäe von Hsieh Su-Wei und Jan Zielinski lässt sich noch ordentlich trinken.
quelle: keystone / louise delmotte
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese Finnin putzt die grössten Drecklöcher dieser Welt – und Millionen schauen zu
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Akebono ist tot – Japan trauert um einen ganz besonderen Sumo-Star
Als Chad Rowan kannte ihn niemand. Als Akebono wurde er zum gefeierten Helden. Der Sumoringer, der es als erster Ausländer zum Yokozuna schaffte, ist im Alter von 54 Jahren gestorben.

Denkt ein Schweizer an die Stichworte «Morgenrot» und «Sport», hat er wohl erfolgreiche Athletinnen und Athleten im Kopf, die von unserer Nationalhymne begleitet auf einem Podest stehen.

Zur Story