Sport
Eishockey

Diese 27 Spieler können die Zukunft des Schweizer Hockeys prägen

Théo Rochette und Leon Muggli: Zwei Schweizer Eishockey-Spieler der Zukunft.
Théo Rochette und Leon Muggli werden die Zukunft des Schweizer Eishockeys prägen.Bild: keystone, watson

Diese 27 Spieler können die Zukunft des Schweizer Hockeys prägen

Was, wenn dem Schweizer Eishockey einmal die NHL-Stars ausgehen? Dann müssen andere Spieler als Leistungsträger in die Bresche springen. Wir stellen mögliche, junge Kandidaten vor.
17.01.2024, 11:08
Mehr «Sport»

Die letzten paar Weltmeisterschaften haben gezeigt: Der Erfolg der Schweizer Hockey-Nati ist zu einem grossen Teil davon abhängig, wie viele NHL-Söldner im Team sind. Das Problem ist, dass diese aufgrund von Playoff-Einsätzen oder allfälligen Verletzungen nicht immer verfügbar sind. Und dass nach Nico Hischier auch praktisch keine künftigen Schweizer NHL-Stars mehr nachgekommen sind.

Mittelfristig wird die Schweizer Nati also wieder vermehrt auf Spieler setzen müssen, die in der heimischen Liga ihre Brötchen verdienen. Wir stellen mögliche Kandidaten als Nati-Leistungsträger der Zukunft vor.

Die 16-Jährigen

Diese Kategorie musst du mit Vorsicht geniessen. Die Spieler sind noch sehr jung und in ihrer Entwicklung kann in alle Richtungen noch viel passieren in den nächsten Jahren. Zwei Namen in dieser Alterskategorie stechen aber heraus – aufgrund ihres Potenzials und ihrer Familien.

Florian Schenk

Linker Flügel, Bern U17/U20

Der junge Berner Stürmer gilt als möglicher Kandidat für die vorderen Runden im NHL-Draft 2025. Der Name Schenk verrät, dass er aus einer bekannten Schweizer Hockey-Dynastie kommt. Der ehemalige NLA-Spieler, Nationaltrainer und ZSC-Sportchef Simon Schenk war sein Grossvater. Florian Schenk gilt als intelligenter Stürmer, der das Spiel gut lesen kann. In Berns U17 und U20 kommt er trotz einem schwächeren Team auf gute Skorerwerte.

Liam Dubé

Center, Fribourg U17

Der Stürmer besitzt den kanadischen Pass, spielt aber schon sein ganzes Leben für Fribourg-Gottéron, denn sein Vater ist wenig überraschend HCFG-Trainer Christian Dubé. Erst gerade 16-jährig geworden, ist Liam Dubé bereits der drittbeste Skorer der Schweizer U17-Eliteliga mit 33 Punkten aus 26 Spielen. Dubé lief auch schon für die Schweizer U16-Nationalmannschaft auf.

Die 17-Jährigen

Jamiro Reber

Center/Flügel, HV71 U20

Gleich noch ein Spieler mit einem bekannten Vater: Jörg Reber war langjähriger NLA-Spieler, Sportchef der SCL Tigers und ist mittlerweile U20-Trainer in Langnau. Jamiro ist anders als sein Vater Stürmer und nicht Verteidiger. Er überzeugte in der letzten Saison als 16-Jähriger in der U20 der SCL Tigers (44 Spiele, 39 Punkte) und hat nun den Sprung nach Schweden zu HV71 Jönköping gewagt, wo er ebenfalls in der U20 zum Einsatz kommt. Reber ist ein guter Skater und sehr spielintelligent. Er wäre theoretisch ein Kandidat für den NHL-Draft 2024, hat sich wohl auch wegen seiner Physis (177 cm/76 kg) noch nicht in viele Scout-Notizbücher gespielt.

Leon Muggli

Verteidiger, EV Zug

Ganz anders Leon Muggli. Der 17-jährige Verteidiger hat sich in dieser Saison bereits beim EVZ in der National League etabliert. Muggli geniesst das Vertrauen von Trainer Dan Tangnes und spielt durchschnittlich rund zwölf Minuten pro Partie. Eigentlich bekannt für sein konsequentes und gutes Defensivspiel, hat der Zuger in dieser Saison noch eine Schippe draufgelegt. Nach 25 Partien in der National League hat er zwei Tore und sieben Assists auf dem Konto.

Muggli ist ein guter Skater, der auch im Umschaltspiel überzeugt. Und auch wenn er kein Riese ist (182 cm/75 kg), scheut er sich nicht von den zwei Kämpfen. Derzeit ist er für die Scouts der wohl interessanteste Schweizer Spieler für den Draft im kommenden Sommer. Da die Draft-Klasse 2024 aber viele gute Verteidiger beinhaltet, ist es derzeit wahrscheinlicher, dass Muggli erst in der zweiten Runde gezogen wird. Selbst falls es dem Verteidiger nie in die NHL reichen sollte, so scheint eine gute National-Leauge-Karriere vorprogrammiert.

Daniil Ustinkov

Verteidiger, ZSC Lions

Das zweite grosse Verteidigertalent, das derzeit NHL-Scouts in die National League zieht, heisst Daniil Ustinkov. Der schweizerisch-russische Doppelbürger kommt bei den ZSC Lions immer wieder in der National League zum Einsatz. Zwar nicht gleich häufig und mit gleich viel Eiszeit (7:51 pro Spiel), wie Muggli in Zug, aber auch Ustinkov geniesst das Vertrauen von Trainer Marc Crawford.

Zuerichs Daniil Ustinkov gegen Servettes Michael Voellmin waehrend der Meisterschaftspartie der National League zwischen den ZSC Lions und Genf Servette HC, am Samstag, den 2. Dezember 2023, in der Sw ...
Daniil Ustinkov spielt regelmässig für die ZSC Lions.Bild: keystone

Bis zu dieser Saison galt Ustinkov als purer Offensiv-Verteidiger. In der National League überzeugt er aber eher mit einem reifen Spiel in der eigenen Zone. Es sieht so aus, als wäre der junge Zürcher nie unter Druck, er findet immer eine Lösung, auch wenn er von Gegnern unter Druck gesetzt wird. Zudem spielt er kluge Pässe aus der eigenen Zone und weiss immer, wo sich seine Mitspieler befinden.

Christian Kirsch

Torhüter, Zug U20

Ein zweiter EVZ-Spieler könnte beim nächsten Draft im Fokus der NHL-Scouts stehen: der Goalie Christian Kirsch. Der 17-jährige Basler spielt derzeit für die U20 der Zuger und stand als Nummer 3 der ersten Mannschaft auch schon einige Male auf dem Matchblatt in der National League. Letztes Jahr an der U18-WM ass er bei der 0:10-Niederlage gegen die späteren Weltmeister aus der USA hartes Brot. Doch Scouts schätzen am schweizerisch-deutschen Doppelbürger, dass er Grösse (193 cm) mit Agilität vereint. Zudem gilt Kirsch besonders stark auf der Blocker-Seite. Er schafft es, mit dem Blocker viele Schüsse in die Ecken des Eisfelds zu entschärfen. Der Torhüter ist im kommenden NHL-Draft ein Kandidat für die hinteren Runden.

Foto Manuel Geisser 04.01.2024 Bossard-Arena.Eishockey Herren Saison 2023/2024 EV Zug - HC Davos. Bild : Christian Kirsch Torhueter EV Zug Aktion Einzelbild *** Photo Manuel Geisser 04 01 2024 Bossard ...
Auf seinen ersten National-League-Einsatz wartet Christian Kirsch noch.Bild: IMAGO/Geisser

Die 18-Jährigen

Ewan Huet

Torhüter, Regina Pats (WHL)

Noch ein junger Hockey-Spieler mit einem bekannten Vater: Ewan Huet ist der Sohn von NHL- und Lausanne-Legende Cristobal Huet. Während sein Vater für Frankreich spielte, entschied sich der in Lausanne aufgewachsene Ewan für die Schweiz. «Es ist ein unglaubliches Hockey-Land. Auch wenn ich Frankreich liebe, war es für mich nur natürlich, dass ich für die Schweiz spiele», sagte Huet. An der U18-WM in Basel hat der Goalie bewiesen, dass er gegen die besten Nachwuchsspieler seines Alters bestehen kann. Noch fehlt ihm aber die Konstanz für den ganz grossen Wurf. Beim NHL-Draft im vergangenen Sommer wurde Huet übergangen, doch er hat das Potenzial, ein guter National-League-Goalie zu werden.

Endo Meier

Flügel, GCK Lions

An der U18-WM in Basel war Endo Meier der Schweizer Topskorer mit einem Tor und fünf Assists aus fünf Spielen. Auch er wurde im vergangenen NHL-Draft nicht gezogen. Das liegt einerseits daran, dass er kein physischer Spieler ist, andererseits gilt seine Spielweise auch als eher unauffällig. Er hat keine echte Waffe, ist aufgrund seiner grossen Spielintelligenz aber trotzdem erfolgreich. Eine Nordamerika-Karriere ist zum jetzigen Zeitpunkt unwahrscheinlich, auch weil Meier diese Saison seine Zelte in der kanadischen Juniorenliga OHL nach nur vier Spielen abbrach. Aktuell kommt der Stürmer regelmässig in der Swiss League zum Einsatz und weiss dort zu überzeugen. Der nächste Schritt ist dann die National League.

epa11049719 Switzerlands Endo Meier and Norways Patrik Dalen during the IIHF World Junior Championship group B ice hockey match between Switzerland and Norway in Gothenburg, Sweden, 30 December 2023.  ...
Endo Meier im Einsatz an der U20-WM.Bild: keystone

Leo Braillard

Flügel, Lethbridghe Hurricanes (WHL)

Nach einer starken Vorstellung am von Scouts stark beachteten Hlinka Gretzky Cup 2022 (4 Tore, 1 Assist in 4 Spielen), wurde es um Leo Braillard etwas ruhiger. In der QMJHL bei Shawinigan wurde er nicht glücklich, doch seit er zu den Lethbridge Hurricanes in die WHL wechseln konnte, läuft es deutlich besser. Dort skort der Westschweizer nun mehr als einen Punkt pro Spiel. Auch Braillards grösste Stärke ist seine Spielintelligenz. Er weiss immer genau, wie er sich positionieren muss, um zu Torchancen zu kommen. Starke Abzüge gibt es bei ihm in der Physis. Der Stürmer ist keiner, der sich gerne ins Gewühl an der Bande stürzt. Zudem ist er als eher kleinerer Hockeyspieler (180 cm) ein mässiger Skater.

Die 19-Jährigen

Lian Bichsel

Verteidiger, Rögle BK

Lian Bichsel ist der bekannteste Spieler in dieser Liste. Im Sommer 2022 wurde er in der ersten Runde von den Dallas Stars gedraftet. Der grosse, kräftige Verteidiger hat beste Chancen, NHL-Stammspieler zu werden, arbeitet derzeit aber noch in Schweden an seiner Entwicklung. In seinen jungen Jahren gilt der Oltner bereits als guter Defensivverteidiger mit gutem Skating. Er wird in den nächsten Jahren seine Chance bei Dallas erhalten.

Die Befürchtung besteht hingegen, dass es der 19-Jährige sich einmal mehr mit dem Schweizerischen Eishockeyverband verscherzt hat. Im Dezember lehnte er die Einladung an die U20-WM ab, um sich bei der Rückkehr zu Rögle besser in Schweden einleben zu können. Was Nationaltrainer Patrick Fischer und Nati-Direktor Lars Weibel von solchen Absagen halten, ist bestens bekannt.

Simone Terraneo

Verteidiger, Ambri-Piotta

Ein weiterer junger Verteidiger, der sich in dieser Saison bereits in der National League etabliert hat. Der Tessiner hat bei Ambri in dieser Saison bereits 27 Spiele auf dem Buckel und kommt dabei durchschnittlich mehr als elf Minuten pro Partie zum Einsatz. Terraneo gilt als zuverlässiger Defensivverteidiger, der seinen Gegnern keine Sekunde Zeit gibt, um gegen ihn eine Lösung zu finden. Er blockt Schüsse und setzt seinen Körper in den Zweikämpfen ein. Eine hoffentlich lange National-League-Karriere hat bereits seinen Anfang genommen.

Ambri's player Simone Terraneo and Ambri's player Zaccheo Dotti celebrate at the end of the National League preliminary round game between HC Ambri-Piotta and the EHC Kloten at the Gottardo  ...
Terraneo (links) ist in Ambri bereits Stammkraft.Bild: keystone

Jonas Taibel

Center, SCRJ Lakers/Winterthur

Taibel galt als Kandidat für den NHL-Draft 2022, doch mit dem Wechsel ins kanadische Juniorenhockey in der Saison 21/22 begann seine Karriere etwas zu stagnieren. Der schweizerisch-österreichische Doppelbürger produzierte nicht mehr auf dem gewohnten Niveau. Stattdessen entwickelte er sich zu einem sehr zuverlässigen Zweiwegspieler. Taibels Spielweise ist für die Gegner unangenehm, da er sehr schnell und im Fore- und Backcheck sehr aggressiv ist. An der U20-WM war er Captain und gemeinsam mit Grégory Weber Topskorer des Schweizer Teams (1 Tor, 4 Assists in 5 Spielen). In der National League kam Taibel erst zwei Mal zum Einsatz, regelmässiger ist er auf Leihbasis mit Winterthur in der Swiss Leauge unterwegs.

Miles Müller

Center, Moncton Wildcats (QMJHL)

Nächste Saison kann Miles Müller zeigen, ob er schon bereit ist für eine National-League-Karriere. Der Stürmer, aktuell noch bei den Moncton Wildcats im kanadischen Junioren-Hockey unter Vertrag, hat bis 2027 bei Ambri unterschrieben. Was für einen Spieler erhalten die Tessiner? Einen harten Arbeiter, der nie aufgibt und stets versucht, immer besser zu werden. In den letzten Jahren hat Müller sein Skating stark verbessert und in dieser Saison seine Punkteproduktion. Ob er in der National League ein Star wird? Das werden die nächsten Jahre in Ambri zeigen.

Sweden's Jonathan Lekkerimaki, left, and Switzerland's Miles Muller in action during the IIHF World Junior Championship ice hockey quarterfinal match between Sweden and Switzerland at Scandi ...
Miles Müller streckt sich im Viertelfinal der U20-WM gegen Schweden.Bild: keystone

Rodwin Dionicio

Verteidiger, Saginaw Spirit (OHL)

Dionicio war einer der auffälligsten Schweizer Spieler an der U20-Weltmeisterschaft. Der Verteidiger, der im vergangenen NHL-Draft in der fünften Runde von Anaheim gezogen wurde, bietet stets Spektakel. Seine riskanten Dribblings, um aus der eigenen Zone sind genial, wenn sie aufgehen. Das ist auf Juniorenstufe noch meist der Fall – wie das dann bei den Profis mal aufgehen wird, sei dahingestellt.

Aber klar ist: Dionicio hat das Zeug, um ein Offensiv-Verteidiger erster Güte zu werden. Wann immer er den Puck hat, versucht er offensive Aktionen zu kreieren, mit gutem Skating und feinen Händen. Er ist mit seinen 187 cm und 97 kg aber auch in der eigenen Zone kein Kind von Traurigkeit und äusserst verlässlich. Ob es dem Ostschweizer mit seiner Spielweise in die NHL reicht, ist ungewiss. Zur nächsten Saison wechselt er erst einmal zum EHC Biel. Über kurz oder lang wird Dionicio mindestens ein sehr guter National-League-Verteidiger werden.

Die 20-Jährigen

Alessio Beglieri

Goalie, Biel U20

Erst gerade 20 Jahre alt geworden, hat Alessio Beglieri eine aufregende U20-WM hinter sich. Der Jurassier mit italienischen Wurzeln überzeugte in seinen vier Starts in Stockholm und hexte die Schweiz im Viertelfinal beinahe zum Sieg gegen Schweden. Beglieri ist für einen Goalie eher klein (181 cm), überzeugt aber mit schnellen Reflexen und einem (teilweise noch zu) aggressiven Spielstil. Eine Karriere in Nordamerika scheint unwahrscheinlich, aber der Goalie hat das Zeug für eine National-League-Karriere.

Gregory Weber

Flügel, Olten (Leihe)

Weber war, wie schon erwähnt, gemeinsam mit Jonas Taibel Schweizer Topskorer an der U20-WM (ebenfalls 1 Tor, 4 Assists in 5 Spielen). In die Notizbücher der NHL-Scouts wird sich das SCB-Eigengewächs aufgrund seiner Physis (175 cm / 70 kg) wohl nie spielen. Doch der Flügelstürmer überzeugt mit Tempo, einer guten Technik und Spielintelligenz. Auf Leihbasis bei Olten sammelt er diese Saison erstmals Profi-Erfahrung. Es ist realistisch, dass er in den nächsten zwei Jahren den Durchbruch in der National League schafft.

Nicolas Baechler

Flügel, ZSC/GCK Lions

Spätestens seit dieser Saison dürfte Nicolas Baechler Schweizer Hockey-Fans ein Begriff sein. Der junge Stürmer kommt bei den ZSC Lions regelmässig in der National League zum Einsatz und weiss dabei zu überzeugen. Das Vertrauen von Marc Crawford hat der Zürcher auch mit seinem guten Defensivspiel gewonnen. Das Stellungsspiel des 20-Jährigen ist so gut, dass er nur wenige Chancen zulässt und die Gegner oft schon im Aufbau stören kann. Gleichzeitig ist der 187 cm grosse Baechler auch ein Energiestürmer, der punkten kann.

Mischa Ramel

Center, Kloten

Noch ein junger Stürmer, der sich in dieser Saison in der National League etabliert hat. Der kleine (168 cm), wirblige Mischa Ramel ist eine der Entdeckungen dieser Saison mit sieben Toren und vier Assists in 25 Spielen. Das Tempo ist seine grösste Stärke. Ramel ist aber auch furchtlos und scheut trotz physischer Nachteile keinen Zweikampf. Ein Erfolgsrezept: Der Solothurner ist einer der wenigen positiven Aspekte in einer schwierigen Klotener Saison.

Klotens Mischa Ramel im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und EHC Kloten, am Dienstag, 2. Januar 2024 in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Kl ...
Mischa Ramel ist ein Energiespieler.Bild: keystone

Liekit Reichle

Stürmer, Biel

Als 18-Jähriger spielte Reichle eine fantastische Saison in der U20 der GCK Lions (20 Tore, 55 Assists in 43 Spielen). Trotz eines kurzen Nordamerika-Abstechers ging der Traum vom NHL-Draft für den Zürcher nicht in Erfüllung. Reichle hat die Postur eines Powerstürmers (186 cm / 86 kg), doch er hat durchaus auch Spielmacherqualitäten. In 26 Spielen für Biel kommt er auf sieben Assists. Im Seeland kann er bei durchschnittlich achteinhalb Minuten Eiszeit pro Partie noch nicht sein komplettes Spiel auspacken. In der Swiss League mit La Chaux-de-Fonds (11 Spiele, 6 Tore, 5 Assists) gelingt ihm das schon deutlich besser.

Brian Zanetti

Verteidiger, SCL Tigers

Kaum ein junger Spieler erhält in der National League so viel Eiszeit wie Brian Zanetti (15:45 pro Spiel). Der Verteidiger der Tigers hat sich das Vertrauen von Trainer Thierry Paterlini mit seinem soliden, unaufgeregten Defensivspiel erarbeitet. Zanetti, 2021 von Philadelphia in der 4. Runde gedraftet, schafft es, das Schuss- und Chancenvolumen der Gegner stark zu reduzieren und kommt auch in Unterzahl zum Einsatz.

Le defenseur de Langnau Brian Zanetti, gauche, lutte avec l'attaquant lausannois Ken Jaeger, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre Lausanne HC,  ...
Brian Zanetti im Einsatz für die Tigers.Bild: keystone

Kevin Pasche

Goalie, Lausanne

Noch einer der jungen Aufsteiger diese Saison. Da Lausanne mit Verletzungen und schwachen Leistungen auf der Goalieposition kämpfte, kam Pasche unerwartet zum Einsatz und wusste sofort zu überzeugen. Nach nicht ganz 15 Spielen in der höchsten Schweizer Spielklasse kommt der junge Waadtländer auf eine Fangquote von über 93 Prozent und einen Gegentorschnitt von weniger als zwei Treffern pro Partie. Die Zukunft von Goalies ist oft noch schwieriger zu prognostizieren als jene von Feldspielern, aber wenn Pasche sich so weiterentwickelt, wird er in der National League noch lange eine wichtige Rolle spielen.

Attilio Biasca

Center/Flügel, Zug

Attilio Biasca ist auf diese Saison hin aus Nordamerika in die Schweiz zurückgekehrt und wird seinen Vorschusslorbeeren schon gerecht. Nach 28 National-League-Spielen für den EV Zug hat er acht Tore und vier Assists auf dem Konto. Hervorragende Werte für einen 20-jährigen Stürmer. Seine Spielweise als Powerstürmer hat Biasca auch schon ein Nationalmannschaftsaufgebot eingebracht (3 Spiele, 1 Assist). Als ehemaliger Captain der U20-Nationalmannschaft und der Halifax Moosehead ist auch klar, dass er ein Leader sein kann. Der EVZ wird hoffen, langfristig auf die Dienste seines Eigengewächs zählen zu können.

Lorenzo Canonica

Center/Flügel, Lugano

Genau wie Biasca ist auch Lorenzo Canonica auf diese Saison hin in die Schweiz zurückgekehrt. Ihm war das Glück allerdings weniger hold. Eine Handgelenkverletzung setzt den Stürmer seit Oktober ausser Gefecht. Eine Rückkehr wird frühestens im Februar erwartet. Trotzdem dürfte sich der Tessiner langfristig als guter National-League-Spieler etablieren. Als intelligenter Spielmacher und defensiv verantwortungsbewusster Stürmer.

EV Zugs Attilio Biasca bejubelt sein Tor zum 2:1 im Eishockey Qualifikationsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Freitag, 24. November 2023 in der Bossard Arena in Zug. (K ...
Hat sich in der ersten Mannschaft von Zug schon gut eingelebt: Attilio Biasca.Bild: keystone

Die 21-Jährigen

Dann gibt es noch die Kategorie der 21-Jährigen. Sie verlieren langsam ihren Talent-Status und sind oft schon besser in der National League etabliert als ihre jüngeren Kollegen. Aber auch hier gibt es für die mittelfristige Zukunft des Schweizer Eishockeys interessante Namen.

Etwa Simon Knak. Der HCD-Stürmer wird sogar bald 22-jährig, macht aber auch schon seine vierte Saison in der National League. Die ganz grosse Breakout-Saison hat er noch nicht gehabt, aber er ist für die Davoser trotzdem ein wichtiger Energiespieler.

Théo Rochette spielt derzeit seine erste Saison in der National League und der Lausanner setzt sein grosses Talent um. Mit mehr als 20 Punkten ist Rochette der beste Skorer mit 21 Jahren oder jünger. Hätte der Center sich im Dezember nicht verletzt, wäre er auch schon zu seinem Debüt in der A-Nationalmannschaft gekommen.

L'attaquant lausannois Theo Rochette, gauche, lutte pour le puck avec l?attaquant de Langnau Oskars Lapinskis, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League e ...
Théo Rochette überzeugt bei Lausanne.Bild: KEYSTONE

Von der A-Nati noch etwas weiter entfernt ist Noah Meier. Der Zürcher beweist bei den SCL Tigers in seiner ersten kompletten National-League-Saison bei limitierter Eiszeit (12:09 pro Spiel) sein Offensivpotenzial (3 Tore, 9 Assists in 36 Spielen). Mit dem Defensivspiel bekundet er allerdings noch etwas Mühe. Keanu Derungs beweist derweil bei seinem Jugendklub in Kloten seinen Torriecher. In 30 Spielen hat der Flügelstürmer schon acht Mal getroffen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
1 / 20
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Bislang 17 Eishockeyspieler (Stand: 6.10.2023) schafften es auf 1000 oder mehr Spiele in der höchsten Schweizer Spielklasse. Das sind sie:
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Wer macht diese Logos?!» – so schlecht kennen wir die NHL
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Only G
17.01.2024 12:04registriert Dezember 2016
Mir fehlt auf der Liste Büali. Der Junge hat sicher noch 10 gute Jahre beim HCD vor sich 😉
2710
Melden
Zum Kommentar
23
Entscheidung steht: Biel und Kloten suchen definitiv neue Trainer
Biels Sportchef Martin Steinegger zieht sich wieder ins Büro zurück und Stephan Mair hat von Kloten Bescheid bekommen, dass er nicht mehr Trainer ist.

Martin Steinegger als Trainer? Warum eigentlich nicht? Er hatte als Sportchef den Job des gefeuerten Petri Matikainen übernommen und die Bieler doch noch in den Viertelfinal geführt. Dort war gegen die ZSC Lions Endstation (0:4).

Zur Story