DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, Viertelfinal-Hinspiele

Ostrava - Fribourg 2:5 (1:1,1:2,0:2)
ZSC Lions - Växjö 0:0 
Frölunda - Linköping 4:0 (0:0,3:0,1:0)

Mittwoch:
Bern
- Sparta Prag 20.00 Uhr

Rückspiele am Dienstag, 13. Dezember.

epa05613000 Julien Sprunger of Fribourg-Gotteron in action during the Champions League ice hockey match between Kalpa Kuopio of Finland and Fribourg Gotteron of Switzerland in Kuopio, Finland, 01 November 2016.  EPA/STR FINLAND OUT

Mann des Spiels: Fribourgs Hattrick-Held Julien Sprunger. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Fribourg stösst Halbfinal-Tür weit auf – für den ZSC wird es tricky

Im Gegensatz zur heimischen Meisterschaft brilliert Fribourg-Gottéron in der Champions Hockey League und gewinnt das Viertelfinal-Hinspiel gegen Vitkovice Ostrava auswärts 2:5. Der ZSC reist mit einem 0:0 im Gepäck zum Rückspiel nach Schweden.



ZSC Lions – Växjö 

» Hier gibt es den Liveticker zum nachlesen.

– Die Lions starteten gegen die zu Beginn noch unorganisierten Schweden gut, verpassten es allerdings, aus der frühen Dominanz Profit zu schlagen. So fand Växjö allmählich den Tritt und wurde ebenbürtig, dann sogar besser. 

– Das zweite Drittel war geprägt von Strafen, obwohl das Geschehen alles andere als gehässig war. Aber weder die Lions noch die Lakers konnten sich im Powerplay auszeichnen, die Boxplay-Einheiten hatten ziemlich einfaches Spiel.

– Der «Z» wirkte im Gegensatz zur NLA etwas träge und umständlich. Man muss aber anmerken, dass ihm ein Gegner von Format gegenüberstand. Växjö, aktuell 4. in der schwedischen Meisterschaft wäre in der Fremde kein unverdienter Sieger gewesen. Die Zürcher kamen gegen Schluss aber noch einmal auf, jedoch gelang es auch ihnen heute nicht, einen der beiden Torhüter zu bezwingen.

Ryan Shannon, center, of ZSC Lions, fights for the puck against Oliver Bohm, left, and Joacim Eriksson, second of right, of Vaxjo Lakers during the Champions Hockey League quarter final ice hockey match between Switzerland's ZSC Zurich and Sweden's Vaxjo Lakers, at the Hallenstadion, in Zurich, Switzerland, Tuesday, December 6, 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Auch ZSC-Stürmer Ryan Shannon (Mitte) bringt die Scheibe nicht im Tor unter. Bild: KEYSTONE

Vitkovice – Fribourg 2:5

» Hier gibt es den Liveticker zum nachlesen.

– Fribourg bekam von den Schweizer CHL-Viertelfinalisten mit Vitkovice Ostrava auf dem Papier den einfachsten Gegner zugelost, reiste aber nicht mit geschwellter Brust nach Tschechien, angesichts der aktuellen Situation in der NLA (11. Platz). Das Champions-League-Gottéron ist aber ein anderes und ging in der 9. Minute im Powerplay durch Yannick Rathgebs dritten CHL-Treffer in Führung. Vitkovice glich aber nur drei Minuten später wieder aus.

– Gottéron-Goalie Benjamin Conz sah beim Gegentor nicht sonderlich gut aus, zeigte aber im weiteren Verlauf seine Klasse. Im zweiten Drittel wurde er von den Tschechen mit Schüssen eingedeckt, hielt sein Team aber im Spiel. Die Freiburger waren deutlich effizienter erhöhten entgegen dem Spielverlauf durch Flavio Schmutz (33.) und Julien Sprunger (37.) auf 3:1 – ein Vorsprung, der bis zur zweiten Drittelspause hätte reichen können. Hätte, weil Ivan Baranka für Vitkovice 0,5 Sekunden (!) vor der Sirene bei angezeigter Strafe verkürzte.

– Was dann folgte, war eine Machtdemonstration von Sprunger. Erst verwertete der Fribourg-Captain im Powerplay einen Querpass von Roman Cervenka (47.) und fünf Minuten später verwertete er einen Abpraller zum 5:2 – Hattrick komplett. Dabei blieb es, Gottéron reist also mit einer sehr guten Ausgangslage zurück in die Schweiz. Und: Cervenka hat mit seinen vier Assists am heutigen Abend die Führung im CHL-Topskorer-Klassement übernommen.

Le joueur fribourgeois Roman Cervenka, gauche, lutte pour le puck avec le joueur zougois Josh Holden, droite, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League, LNA, entre le HC Fribourg-Gotteron et le EV Zug ce samedi 12 novembre 2016 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Robert Hradil)

Fribourgs Tscheche Roman Cervenka (Mitte) im Duell mit Josh Holden vom EV Zug. Bild: KEYSTONE

(drd)

Das Telegramm

Vitkovice Ostrava - Fribourg-Gottéron 2:5 (1:1, 1:2, 0:2)
Ostrava. - 5548 Zuschauer. - SR Gebei/Smetana (AUT), Gebauer/Lederer (CZE).
Tore: 9. Rathgeb (Cervenka/Ausschluss Sloboda) 0:1. 12. Illes (Kovar) 1:1. 33. Flavio Schmutz (Leeger, Mottet) 1:2. 37. Sprunger (Cervenka, Rathgeb) 1:3. 40. (39:59) Baranka (Illes, Krenzelok) 2:3. 47. Sprunger (Cervenka, Birner/Ausschluss Sloboda) 2:4. 52. Sprunger (Maret, Cervenka) 2:5.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Vitkovice Ostrava, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
Vitkovice Ostrava: Dolejs; Sloboda, Klok; Krenzelok, Baranka; Vytisk, Kovar; Puzic, Rudl; Roman, Tybor, Kucsera; Zdrahal, Olesz, Stastny; Kveton, Kolouch, Vandas; Tomi, Nevem, Illes.
Fribourg-Gottéron: Benjamin Conz; Leeger, Rathgeb; Marc Abplanalp, Maret; Chavaillaz, Stalder; Cervenka, Birner, Sprunger; Rivera, Caryl Neuenschwander, John Fritsche; Ritola, Mauldin, Bykow; Flavio Schmutz, Chiquet, Neukom; Mottet. (sda)

ZSC Lions - Växjö Lakers 0:0
3215 Zuschauer. - SR Lemelin/Rohatsch (AUT/GER), Fluri/Wüst (SUI)
Tore: -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 5mal 2 Minuten gegen Växjö Lakers.
ZSC Lions: Flüeler; Seger, Guerra; Blindenbacher, Siegenthaler; Rundblad, Marti; Phil Baltisberger; Chris Baltisberger, Schäppi, Kenins; Roman Wick, Shannon, Nilsson; Künzle, Trachsler, Herzog; Suter, Sjögren, Thoresen; Pestoni.
Växjö Lakers: Eriksson; Lundberg, Böhm; Högberg, Murphy; Holm, Rosen; Nordsäter, Röndbjerg; Reddox, Josefsson, Netterberg; Hennessy, Hillding, Wisten; Brodecki, Fröberg, Everberg; Kiiskinen, Rosen, Palola.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Geering (krank), Cunti und Patrik Bärtschi (überzählig). - Pfosten: 40. Fröberg, 59. Herzog. (sda)

Schweizer Trikots in der Champions Hockey League

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel