DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ex-Freiburger Ludovic Waeber feiert mit dem ZSC gegen Gottéron einen Shutout.
Ex-Freiburger Ludovic Waeber feiert mit dem ZSC gegen Gottéron einen Shutout.Bild: keystone

Lions deklassieren Fribourg im Spitzenkampf – Lugano mit Minisieg gegen die Lakers

24.01.2021, 19:1324.01.2021, 23:13

Fribourg – Zürich 0:5

In den vorangegangenen Spielzeiten hatten sich die ZSC Lions mit Gottéron oftmals sehr, sehr schwer getan. Heuer hingegen setzten sich die Stadtzürcher mit 5:2, 4:1, 3:2 n.V. und jetzt 5:0 durch. Drei Siege resultierten in der Meisterschaft, einer im Cup.

So deutlich wie das 5:0-Schlussresultat meinen lässt, dominierte der Zürcher SC nicht. Vor Simon Bodenmanns 2:0 in der 30. Minute stand Gottéron dem 1:1-Ausgleich mehrmals äusserst nahe.

Das sagt Torschütze Simon Bodenmann zum Spiel.Video: YouTube/MySports

Zürichs neues Erfolgsgeheimnis gegen Freiburg heisst Ludovic Waeber. Bei allen vier Siegen der Lions stand Waeber vor dem Tor, der vor dieser Saison von Gottéron zu den ZSC Lions gewechselt hatte. Mit 26 Paraden feierte Waeber den ersten Shutout gegen das Team, bei dem er hinter Reto Berra die Nummer 2 gewesen war – und den dritten insgesamt in dieser Saison.

Das Freiburger Maskottchen erlebt einen traurigen Abend.
Das Freiburger Maskottchen erlebt einen traurigen Abend.Bild: keystone

Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 0:5 (0:1, 0:2, 0:2)
1 Zuschauer. - SR Stricker/Piechaczek, Schlegel/Burgy.
Tore: 2. Morant (Pedretti, Berni) 0:1. 30. Bodenmann (Andrighetto, Hollenstein) 0:2. 37. Krüger (Roe, Berni) 0:3. 42. Hollenstein (bei 5 gegen 3) 0:4. 54. Hollenstein (Diem/Powerplaytor) 0:5.
Strafen: je 6mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Mottet; Hollenstein.
Fribourg-Gottéron: Berra; Sutter, Furrer; Gunderson, Chavaillaz; Kamerzin, Jecker; Abplanalp; Stalberg, Desharnais, Mottet; Sprunger, Bykow, DiDomenico; Rossi, Walser, Herren; Marchon, Schmid, Jörg; Bougro.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Trutmann, Geering; Morant, Berni; Phil Baltisberger; Sigrist, Roe, Krüger; Bodenmann, Andrighetto, Hollenstein; Pedretti, Diem, Wick; Simic, Schäppi, Prassl; Riedi.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Brodin (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Blindenbacher und Pettersson (alle verletzt).

Lugano – Rapperswil 1:0

Lugano kehrte nach vier Niederlagen de suite und nur einem Sieg aus den letzten sieben Spielen mit einem minimalistischen 1:0 gegen die Rapperswil-Jona Lakers zum Siegen zurück. Dieser Sieg dürfte zumindest kurzfristig für etwas Ruhe im Umfeld sorgen.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Für einen Augenschmaus sorgten die Luganesi indessen nicht. Das Tor des Tages gelang Jani Lajunen 35 Sekunden vor der zweiten Pause. Die Führung schmeichelte sowohl zu diesem Zeitpunkt wie auch am Ende des Spiels dem HC Lugano.

Die Goalies drückten der Partie den Stempel auf: Melvin Nyffeler (Lakers) gelangen 35 Paraden. Bei Lugano hütete erstmals seit dem 10. Oktober wieder Sandro Zurkirchen das Tor. Ihm gelangen sagenhafte 44 Saves.

Lugano siegt dank des Tores von Jani Lajunen.
Lugano siegt dank des Tores von Jani Lajunen.Bild: keystone

Lugano - Rapperswil-Jona Lakers 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)
1 Zuschauer. - SR Lemelin/Urban, Gnemmi/Huguet.
Tor: 40. (39:25) Lajunen (Bertaggia) 1:0.
Strafen: 8mal 2 plus 10 Minuten (Wellinger) gegen Lugano, 1mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Cervenka.
Lugano: Zurkirchen; Heed, Wellinger; Loeffel, Chiesa; Nodari, Antonietti; Villa, Sannitz; Bodker, Arcobello, Fazzini; Bürgler, Lajunen, Bertaggia; Lammer, Morini, Suri; Zangger, Herburger, Haussener.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Egli, Randegger; Profico, Jelovac; Vukovic, Dufner; Sataric, Maier; Clark, Cervenka, Moses; Schweri, Dünner, Wick; Lehmann, Wetter, Eggenberger; Forrer, Ness, Rehak.
Bemerkungen: Lugano ohne Riva und Wolf (beide verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Rowe (verletzt). Rapperswil-Jona Lakers ab 58:08 ohne Torhüter.

Ambri – Biel 3:4

Der EHC Biel beginnt damit, das Feld von hinten aufzurollen. Die Seeländer setzten sich in Ambri mit 4:3 durch.

Den Bielern gelingt es nach vier Monaten endlich, Siege aneinander zu reihen. Aus den letzten sechs Partien holte das Team von Lars Leuenberger fünf Siege und 16 Punkte. Damien Brunner, der letzte Woche nach Verletzungspause ins Team zurückkehrte, erzielte in der 51. Minute in Überzahl das Siegestor zum 4:3.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

In die andere Richtung bewegt sich derzeit der HC Ambri-Piotta. Immerhin gelangen den Leventinern nach zwei Zu-Null-Heimniederlagen wieder Goals, dennoch resultierte eine weitere Niederlage, bereits die elfte aus den letzten 15 Spielen. Das Abwehrverhalten (inklusive Goalie Damiano Ciaccio) genügte gegen Biel nicht.

Das sagt Brendan Perlini nach seinem National-League-Debüt.Video: YouTube/MySports

Der neu verpflichtete Kanadier Brendan Perlini (24) zeigte ein zufriedenstellendes Debüt und wird sich gewiss noch steigern. Gegen Biel stand er am Tag nach der Ankunft im Tessin erstmals auf dem Eis und traf in der Schlussphase den Pfosten anstatt zum 4:4-Ausgleich.

Am Ende jubelt Biel in Ambri
Am Ende jubelt Biel in AmbriBild: keystone

Ambri-Piotta - Biel 3:4 (1:0, 1:3, 1:1)
1 Zuschauer. - SR Hebeisen/Nikolic, Cattaneo/Wolf.
Tore: 12. Flynn (Müller/Powerplaytor) 1:0. 28. Pouliot (Künzle, Fuchs/Powerplaytor) 1:1. 34. Cunti (Brunner, Hügli) 1:2. 36. Novotny (Zwerger) 2:2. 39. Fuchs (Rathgeb) 2:3. 42. Fohrler (Kostner, Flynn/Powerplaytor) 3:3. 51. Brunner (Cunti, Fuchs/Powerplaytor) 3:4.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Zwerger; Moser.
Ambri-Piotta: Ciaccio; Fora, Zaccheo Dotti; Fohrler, Fischer; Hächler, Pezzullo; Ngoy; Flynn, Kostner, Perlini; Joël Neuenschwander, Novotny, Zwerger; Trisconi, Müller, Grassi; Dal Pian, Goi, Incir; Rohrbach.
Biel: van Pottelberghe; Fey, Moser; Forster, Rathgeb; Lindbohm, Stampfli; Kessler, Sartori; Hügli, Pouliot, Rajala; Hischier, Komarek, Fuchs; Brunner, Cunti, Künzle; Kohler, Gustafsson, Tanner.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Bianchi, D'Agostini, Isacco Dotti, Kneubuehler, Mazzolini und Nättinen (alle verletzt), Biel ohne Hofer, Kreis, Lindgren, Lüthi und Ulmer (alle verletzt). Ambri-Piotta ab 58:26 ohne Torhüter. (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 22
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts
5. Juli 1997: Erst 16 Jahre ist Martina Hingis alt, als sie das Grand-Slam-Turnier von Wimbledon gewinnt. Es ist das Highlight in der Karriere der besten Schweizer Tennisspielerin aller Zeiten.

«Game, set and match Miss Hingis, 2:6, 6:3, 6:3». Mit 16 Jahren, 9 Monaten und 5 Tagen holt Martina Hingis in Wimbledon als jüngste Spielerin des 20. Jahrhunderts den Titel. Obwohl ihre Gegnerin, die Tschechin Jana Novotna, auf Rasen grundsätzlich besser ist, kann sich die Schweizerin durchsetzen.

Zur Story