DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Tristan Scherwey, unten links, prallt vor dem Tor zum 2-0 mit Biels Torhueter Jonas Hiller und Robbie Earl zusammen, im siebten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag, 9. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der entscheidende Moment der Partie? Hiller prallt mit Robbie Earl zusammen, Scarioni trifft zum 2:0. Bild: KEYSTONE

Der SCB zieht in den Final ein: «Haben die Tore gemacht, die wir sonst nicht machen»

Der Finalgegner des EV Zug heisst SC Bern. Der Qualifikationssieger bezwang den EHC Biel im entscheidenden siebten Spiel 5:1.



In der 14. Minute führten die Berner bereits 3:0. Dennoch war es alles andere als ein Feuerwerk, das die Gastgeber hinlegten. Vielmehr profitierten sie von Strafen und einem Fehler.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Zwar vermochte der SCB eine 80 Sekunden dauernde doppelter Überzahl nicht zu nutzen, zehn Sekunden vor Ablauf der zweiten Strafe war Tristan Scherwey dann aber doch noch mit einem Ablenker zum 1:0 (6.) erfolgreich. Scherwey zeichnete in der 56. Minute mit einem Schuss ins leere Tor zum 5:1 auch für den Schlusspunkt verantwortlich.

«Heute ist alles für uns gelaufen, wir haben die Tore gemacht, die wir sonst nicht machen.»

Leonardo Genoni srf

Mehr als bitter war für die Seeländer das 0:2 (11.). Zunächst schoss Robbie Earl den Puck in die Beine von Scherwey, es kam zu einem Laufduell der beiden, worauf der Bieler Goalie Jonas Hiller aus dem Tor stürmte, um zu befreien. Hiller und Earl prallten zusammen, Gregory Sciaroni traf ins verwaiste Tor. Hiller verliess danach das Eis, kehrte aber nach der ersten Pause zurück. Dem 3:0 von Ramon Untersander, der am Samstag in der sechsten Partie das entscheidende 1:0 erzielt hatte, ging eine Bieler Strafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis voraus. Eine solche Undiszipliniertheit darf in einer solch wichtigen Partie nicht passieren.

Dass es bereits der achte Powerplay-Treffer der Berner in diesem Halbfinal war, verdeutlicht, wo bei den Gästen die Probleme lagen. Die Seeländer ihrerseits brachten bloss zwei Tore in Überzahl zu Stande. Zwar kehrte beim EHCB nach dem 1:3 von Marco Maurer 20 Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels die Hoffnung zurück - der Verteidiger reüssierte erst zum zweiten Mal in der laufenden Meisterschaft. Nach nur 51 Sekunden im Mittelabschnitt stellte Thomas Rüfenacht mit einem Ablenker den Drei-Tore-Vorsprung aber wieder her. Damit war der Widerstand der Bieler gebrochen, war klar, dass sich auch im siebenten Spiel in dieser Serie jenes Team durchsetzen würde, welches das 1:0 erzielt hatte.

Für die Bieler ging die Saison zum zweiten Mal in Folge im Halbfinal zu Ende. Schon vor einem Jahr gegen Lugano hatten sie eine 2:0-Führung nach Siegen aus der Hand gegeben. Diesmal schafften sie es immerhin ins siebente Spiel, was aber ein schwacher Trost ist, umso mehr, als sie schon am Samstag vor heimischem Publikum die Chance hatten, den Sack zuzumachen.

«Ich bin stolz, dass wir dies durchgezogen haben. Wir sind hinten sicher gestanden, so war es sicher schwierig für Biel, um zurückzukommen.»

Leonardo Genoni srf

Für den SCB ist es der dritte Final in den letzten vier Jahren. 2017 war ebenfalls Zug der Gegner. Damals setzten sich sich die Berner mit 4:2 Siegen durch. Diesmal dürfen sich die Zentralschweizer mehr Chancen ausrechnen, da sie nach den klaren Siegen gegen Lugano (4:0) und Lausanne (4:1) deutlich frischer sind.

Die Stimmen

abspielen

Antti Törmänen, Trainer EHC Biel. Video: YouTube/MySports

abspielen

Tristan Scherwey, Stürmer SC Bern. Video: YouTube/MySports

abspielen

Damien Brunner, Stürmer EHC Biel. Video: YouTube/MySports

abspielen

Leonardo Genoni, Goalie SC Bern. Video: YouTube/MySports

Telegramm

Bern - Biel 5:1 (3:1, 1:0, 1:0)
17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wiegand/Stricker, Wüst/Kovacs.
Tore: 6. Scherwey (Untersander, Mursak/Ausschluss Sataric) 1:0. 11. Sciaroni (Scherwey) 2:0. 14. Untersander (Ebbett/Ausschluss Fuchs) 3:0. 20. Maurer (Pedretti) 3:1. 21. Rüfenacht (Krueger, Mursak) 4:1. 56. Scherwey 5:1 (ins leere Tor).
Strafen: keine gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Moser; Brunner.
Bern: Genoni; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Untersander, Gerber; Marti; Rüfenacht, Arcobello, Simon Moser; Bieber, Mursak, Ebbett; Sciaroni, Heim, Scherwey; Grassi, Brügger, Berger; Kämpf.
Biel: Hiller/Saikkonen (11.- 20.); Maurer, Salmela; Janis Moser, Kreis; Fey, Forster; Sataric; Hügli, Pouliot, Rajala; Riat, Diem, Künzle; Brunner, Fuchs, Earl; Pedretti, Neuenschwander, Lüthi; Tschantré.
Bemerkungen: Bern ohne Boychuk (überzähliger Ausländer), Haas, Kamerzin und Andersson. Biel ohne Paupe, Egli (alle verletzt) und Kärki (überzähliger Ausländer). - Pfostenschüsse: 4. Arcobello, 34. Rüfenacht. - Biel von 54:04 bis 55:47 ohne Goalie.

(bal/sda)

watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

Der Liveticker zum Nachlesen

Liveticker: 09.04.19: Bern – Biel

Schicke uns deinen Input
Logo
SC Bern
5:1
Logo
EHC Biel
LogoT. Scherwey 55'
LogoJ. Krueger 21'
LogoR. Untersander 14'
LogoG. Sciaroni 11'
LogoT. Scherwey 6'
IconJ. Moser 32'
IconD. Brunner 20'
IconJ. Fuchs 12'
IconR. Sataric 4'
IconF. Lüthi 3'
Entry Type
Der SCB zieht ins Finale ein ... - Spielende
... und trifft dort auf den EV Zug! Der Qualifikationssieger erwartet den Quali-Zweiten am Donnerstag in Bern.

Für Biel geht damit eine wunderbare Saison zu Ende, der SCB zieht dank einer Leistungssteigerung verdient ins Final ein.
von DrLecter
Sehr schön, Jalonen klatscht nach dem 5:1 mit einem Betreuer ab. Pure und unbändige Emotionen🤣
60'
Entry Type
Die Partie ist aus! Drei Sekunden vor Schluss gibt's noch eine Strafe gegen Kreis.
von morax
FINALE! 👏🏼
58'
Das Publikum feiert seinen SCB! Zu recht: Die Mutzen zeigten hier einen klasse Auftritt!
55'
Entry Type
- 5:1 - SC Bern - Tristan Scherwey
Das war's! Scherwey trifft ins leere Tor zum 5:1 und damit ist der Mist gekarrt.
55'
Auch mit einem Mann mehr auf dem Eis bringt Biel kaum so etwas wie Torgefahr auf.
54'
Sechs Minuten vor Ende nimmt Törmänen bereits seinen Torhüter vom Feld. Was soll er auch anderes tun? Sechs Bieler gegen fünf Berner jetzt also.
52'
Acht Minuten noch. Der SCB kontrolliert die Partie, lässt hier nichts mehr anbrennen.
Warum so grimmig, Herr Jalonen?
Berns Headcoach Kari Jalonen, waehrend dem siebten Playoff Halbfinalspiel der National League, zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag 9. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Berns Headcoach Kari Jalonen, waehrend dem siebten Playoff Halbfinalspiel der National League, zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag 9. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
SC Bern Cheftrainer Kari Jalonen, im dritten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Samstag, 30. Maerz 2019, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
49'
Sie scheinen unbezwingbar! Die Mutzen stellen das Tor zu, spielen jetzt natürlich nicht mehr auf Teufel-komm-raus nach vorn. Brunner versucht's mit einem Griff in die Trickkiste, doch Untersander lässt sich auch so nicht überraschen. Genoni kommt kaum einmal in Bedrängnis, den Bielern läuft die Zeit davon.
47'
Die Gäste bringen es noch immer nicht zu Stande, Druck auf das Tor von Leonardo Genoni aufzubauen. So wird das nichts.
45'
Bieber hat das 5:1 auf dem Stock, doch irgendwie kriegen die Bieler die Scheibe da hinten raus. Eigentlich müssten es doch die Gäste sein, die hier nochmals für Furore sorgen?
43'
Biel steht mit dem Rücken zur Wand. 3 Treffer, in der Belle, auswärts, innerhalb von 20 Minuten? Da gibt's wohl einfachere Aufgaben.
41'
Der Schlussabschnitt läuft in Bern! Werden die letzen 20 Minuten nochmals spannend oder spielt der SCB die Führung souverän herunter?
Yep, die Choreo war nicht von heute. Sorry. Dafür ein kleines Meme für euch:
Und ja, ist auch nicht von heute.

40'
Entry Type
Jetzt braucht's wohl ein Hockeywunder! Das Mitteldrittel ist um und der SCB führt weiterhin komfortabel mit drei Toren.

Und auch dieser Abschnitt startete denkbar ungünstig für den EHCB! Kaum war Jonas Hiller zurück auf dem Eis, kaum hatte man den sicheren Rückhalt zurück, lenkte Thomas Rüfenacht den Abschluss von Justin Krueger unhaltbar für den Keeper ins Tor ab.

In der Folge suchten die Gäste das Tor, drückte phasenweise massiv auf das Tor von Leonardo Genoni, doch bis auf die Aktion von Toni Rajala mussten Genoni und Co. nie wirklich zittern.


39'
Jetzt kann sich auch Hiller einmal auszeichnen! Almqvists Geschoss wird von Rüfenacht abgelenkt, doch der Bieler Keeper pariert mit der Fanghand.
36'
Da war sie, die Topchance für Biel und Toni Rajala. Doch der Finne kann den Laser-Pass von Salmela nicht gut genug kontrollieren, so verspringt ihm die Scheibe.
35'
Der EHCB ist wieder komplett. Fünf Minuten bleiben dem Team von Antti Törmänen noch, um nicht mit einer Mega-Hypothek in den Schlussabschnitt starten zu müssen.
34'
Pfosten! Rüfenacht lenkt Untersanders Geschoss nur an die Torumrandung! Glück für Hiller und die Gäste.
33'
Hiller kann die Scheibe nicht kontrollieren, Ebbett stochert etwas ungestüm nach. Das passt den Bielern überhaupt nicht und rächen sich für ihren Torhüter.
32'
Entry Type
- EHC Biel - Janis Moser
Nächstes Powerplay für den SCB! Der 19-jährige Moser trifft Ebbett unglücklich mit dem Stock im Gesicht.
30'
Biel erzwingt jetzt immer deutlichere Torchancen, gibt sich nicht geschlagen. Der EHCB ist dem zweiten Tor näher, als Bern dem fünften. Noch hält Genoni jedoch stark.
28'
Das gewohnte Bild am heutigen Abend: Die Scheibe liegt im Tor der Bieler, Bern jubelt.
Berns Spieler jubeln, links, Biels Goalie Jonas Hiller, rechts, geschlagen beim 1:0, waehrend dem siebten Playoff Halbfinalspiel der National League, zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag 9. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Berns Thomas Ruefenacht, Andrew Ebbett, Ramon Untersander, Mark Arcobello, von links, jubeln, waehrend dem siebten Playoff Halbfinalspiel der National League, zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag 9. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
25'
Biel hat sich erholt, drückt gewaltig auf das Tor von Leonardo Genoni. Echte Torchancen sind jedoch noch Mangelware.
Die Hiller-Szene im Video

23'
Kann Biel auf den erneuten Rückschlag nochmals reagieren? Im Moment spricht nicht viel dafür.
21'
Entry Type
- 4:1 - SC Bern - Justin Krueger
Und gleich muss Jonas Hiller wieder hinter sich greifen. Doch an ihm lag's nicht, ein Bieler Verteidiger lenkt Kruegers Schuss unhaltbar ab.

Törmänen nimmt seine Coaches-Challenge, will ein Offside gesehen haben, doch die Schiedsrichter geben den Treffer gut. Der Drei-Tore-Vorsprung ist wiederhergestellt.
21'
Weiter geht's in Bern! Die Bieler haben wieder ihren Stammgoalie im Kasten.
DIE Szene des ersten Drittels
Berns Tristan Scherwey, unten links, prallt vor dem Tor zum 2-0 mit Biels Torhueter Jonas Hiller und Robbie Earl zusammen, im siebten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag, 9. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Berns Tristan Scherwey, unten links, prallt vor dem Tor zum 2-0 mit Biels Torhueter Jonas Hiller und Robbie Earl zusammen, im siebten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag, 9. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Biels Torhueter Jonas Hiller, rechts, liegt nach einem Zusammenprall mit Berns Tristan Scherwey, links, und Biels Robbie Earl, rechts, auf dem Eis, im siebten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag, 9. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Biels Torhueter Jonas Hiller, Mitte, und Robbie Earl, rechts, liegen nach einem Zusammenprall mit Berns Tristan Scherwey, links, auf dem Eis, im siebten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag, 9. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Biels Goalie Jonas Hiller, verletzt am Boden, waehrend dem siebten Playoff Halbfinalspiel der National League, zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag 9. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Biels Goalie Jonas Hiller verlaesst verletzt das Eis, waehrend dem siebten Playoff Halbfinalspiel der National League, zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag 9. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
von 123und456
@drlecter:
Ich schiebe den höchstwahrscheinlichen Sieg der Berner keineswegs nur auf den Hiller-KO.
Aber, dass das Ausscheiden des Bieler Leistungsträgers schlechthin dieser Serie die nötige Aufholjagd massiv erschwert schleckt keine Ziege weg.
20'
Entry Type
Das Startdrittel ist vorbei! Für die Gäste ein Drittel zum Vergessen, zumindest die ersten 19 Minuten.

Gleich zu Beginn musste man in doppelter Unterzahl ein Boxplay bestreiten, dann der katastrophale Fehler von Robbie Earl, der nicht nur zum 2:0, sondern auch zum Ausfall Jonas Hillers führte. Schliesslich verlor man den Faden komplett und Untersander versenkte gar zum 3:0.

Umso wichtiger aus Sicht der Bieler, konnte man in den letzten 2 Minuten des Drittels noch einmal ein paar Angriffe fahren, was kurz vor der Sirene mit dem Tor belohnt wurde. Geht hier noch was?
von N. Y. P.
TOOOOOOOOOOOOR
TOOOOOOOOOOOOR
TOOOOOOOOOOOOR

Endlich, gopferdaminomol !
20'
Entry Type
- 3:1 - EHC Biel - Damien Brunner
Wichtig! Ganz wichtig! Die Gäste aus Biel treffen zum 3:1, 20 Sekunden vor Ablauf des ersten Drittels!
19'
Gleich zweimal tauchen die Gäste in den letzten Sekunden vor Genoni auf, doch der pariert stark.
von Zanzibar
Die Messe ist gelesen.
18'
Zweieinhalb Minuten noch, was liegt drin für den EHCB?
von DrLecter
Leider wird ab jetzt ständig kommentiert werden, dass der SCB Sieg nur durch das Ausscheiden von Hiller zustande kam!
Wer zieht in den Final ein?
15'
Die Bieler wirken jetzt etwas verunsichert, spielen Fehlpässe und vergeben Torchancen leichtfertig. Schaffen die Jungs von Antti Törmänen noch die Wende oder gibt's ein Schaulaufen des SCB?
von Nelson Muntz
verbielert...
14'
Entry Type
- 3:0 - SC Bern - Ramon Untersander
War's das etwa schon? Untersander versenkt zum 3:0!

Hiller hätte diesen Schuss wohl gehalten, Saikkonen lässt den Versuch jedoch von seiner Schulter ins Tor prallen.
von BOSELLI
Deppen hats auch in Biel...oder wie war das mit Haas?
12'
Entry Type
- EHC Biel - Jason Fuchs
Auch das noch! Jetzt kommt zu allem Übel ein Wechselfehler dazu. Jason Fuchs wird die Strafe für sein Team absitzen.
von hoi123
Was für deppen die Hiller so auspfeiffen. Sagt vieles über das Niveau der SCB Fans aus...
12'
Für Hiller geht's nicht mehr weiter. Der sichere Bieler Rückhalt muss nach dem kurzen Knock-out vom Eis, für ihn kommt Dennis Saikkonen.
11'
Entry Type
- 2:0 - SC Bern - Gregory Sciaroni
Der Puck ist im Tor! Sciaroni versenkt zum 2:0!

Das Tor kommt auf kuriose Art und Weise zu Stande! Earl will als letzter Mann die Scheibe in den Slot spielen, doch der schiesst nur Tristan Scherwey ab, der kurz vor ihm steht. Dieser zieht sofort auf Hiller los, der aus dem Tor stürmt, unglücklich mit Earl zusammenprallt und bewusstlos liegen bliebt. Die Scheibe kommt zu Sciaroni, der ins verlassene Tor trifft.
Klasse Stimmung in der Postfinance-Arena
Berns Torhueter Leonardo Genoni kommt aufs Eis, vor dem siebten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag, 9. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Die Mobiltelefone der SCB-Fans leuchten waehrend einer Choreographie, vor dem siebten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag, 9. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
9'
Die nächste Topchance für die Gäste! Riat wird wunderbar freigespielt, doch dessen Abschluss kommt direkt auf Genonis Bauchnabel. Da war mehr drin!
8'
Im Gegenzug wird's ein erstes Mal gefährlich vor Leonardo Genoni. Rajala hat die beste aller Abschlusspositionen, doch Moser kriegt in Extremis noch den Stock dazwischen. Glück für die Gastgeber.
7'
Salmela verliert die Scheibe an Rüfenacht, der kurzen Prozess macht, 10 Meter geht und sofort abschliesst. Doch Hiller klärt das Geschoss.
von morax
Ab is Finau giele!
6'
Lange sah es so aus, als dass der EHCB dieses Boxplay unbeschadet überstehen würde – vor allem, nachdem man 80 Sekunden doppelte Überzahl überlebt hatte.
6'
Entry Type
- 1:0 - SC Bern - Tristan Scherwey
Tor für den SCB – in einfacher Überzahl! Die Schiedsrichter sehen sich im Replay den Treffer noch einmal an, Diskussionspunkt war ein möglicher hoher Stock des Torschützen. Dies war dann jedoch nicht der Fall, der Treffer zählt!
5'
Die Hausherren sind geduldig, warten auf die perfekte Möglichkeit. Plötzlich sieht Untersander Arcobello im Slot, doch Hiller pariert und Ebbett scheitert im Nachschuss am Pfosten!
4'
Entry Type
- EHC Biel - Rajan Sataric
Auch Sataric muss wegen Beinstellens in die Kühlbox! Das sind 80 Sekunden doppelte Überzahl für den SCB!
3'
Sechs Tore in Überzahl hat der SCB bereits erzielt, das sind im Verhältnis 33% – eine starke Powerplay-Quote für die Hausherren.
3'
Entry Type
- EHC Biel - Fabian Lüthi
Erste Strafe gegen den EHC Biel, er bringt Simon Moser zu Fall.
1'
Entry Type
Auf geht's! Wer zieht in den Final ein? Die Schiedsrichter Marc Wiegand und Daniel Stricker geben die Partie frei.

Kari Jalonen - Vor dem Spiel
Gegenüber SRF meint der Berner Coach:
«Jeder muss heute viel Mut haben, jeder muss dem System vertrauen, welches wir die ganze Saison über gespielt haben. Wir müssen 60 Minuten kämpfen, aber auch den Moment geniessen und alles was wir haben aufs Eis bringen!»
Die Statistik - Vor dem Spiel
Das letzte Mal, als der SC Bern über 7 Spiele eine Playoff-Serie bestreiten musste, war 2015 im Viertelfinal gegen Lausanne. Damals setzte man sich zu Hause mit 2:1 durch.

Auch das letzte Spiel 7 des EHC Biel datiert aus dem Viertelfinal der Saison 2014/2015, damals scheiterte man in der entscheidenden Partie bei den ZSC Lions mit 2:5.
Das Line-up der Gäste
Das Line-up der Hausherren - Vor dem Spiel
Die ausführliche Analyse ... - Vor dem Spiel
Wer zieht ins Finale ein? - Vor dem Spiel
Nun geht's also in Spiel 7. Diese Wahnsinnsserie wird im Entscheidungsspiel den Finalgegner des EV Zug ermitteln. Der EHC Biel gab die 2:0-Führung in der Serie aus der Hand, breakte den SCB im 5. Spiel trotzdem noch, um sich dann zu Hause wieder selbst breaken zu lassen.

Kampfgeist, Mut, Leidenschaft – heute werden bestimmt noch andere Faktoren den Ausschlag geben. Die Mutzen sind wohl leicht im Vorteil, haben sie doch das Publikum in der Postfinance-Arena auf ihrer Seite.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel