Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Hockey-Talente Pius Suter und Denis Malgin sind bei den ZSC Lions auf der Überholspur.
bild: mario heller

Vorsicht bissig: Die Junglöwen Pius Suter und Denis Malgin mischen den ZSC auf

Pius Suter (19) und Denis Malgin (18) verkörpern die fruchtbare Nachwuchsarbeit der ZSC Lions. Die Hockey-Begabten verfolgen langfristig den Traum der NHL, doch zuerst wollen sie sich im Schweizer Erwachsenen-Hockey profilieren.

Calvin Stettler / Aargauer Zeitung



Wer diese Jungs denn seien, für welche sie auf Wunsch des Fotografen die Sitzbank räumen müsse, erkundigt sich eine ältere Frau. «Denis Malgin und Pius Suter, zwei Talente der ZSC Lions», klärt der Journalist auf. «Ach», entgegnet die Frau, «noch nie von den beiden gehört.»

Malgin und Suter lächeln verschmitzt. Wer sich auf die Statur dieser beiden Hockey-Begabten konzentriert, rechnet wahrlich nicht mit Spielern von NLA-Format. «Das sind doch noch Buben», schiebt die Frau ungläubig nach. Nicht wirklich.

15.11.2015; Zuerich; Eishockey NLA ZSC Lions -  EV Zug; Pius Suter (ZSC) gegen  Torhueter Tobias Stephan (Zug) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Auf dem Eis geht Pius Suter auch dahin, wo es weh tut.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Pius Suter verblüfft mit seiner Antriebsstärke, seiner Willigkeit und der damit verbundenen Durchschlagskraft. 13 Punkte sammelte der 19-Jährige in bisher 23 Auftritten. Dass dem Stürmer ein so formidabler Einstand im Löwen-Dress gelingen sollte, hatte niemand erwartet.

Vor zwei Jahren lockte Guelph Storm Pius Suter nach Kanada. In der Ontario Hockey League, eine der drei nordamerikanischen Top-Juniorenligen, sollte er den nächsten Schritt machen. Während er bei einer Gastfamilie wohnte und seine sprachlichen Defizite aus der Welt räumte, integrierte sich Suter in einem intakten Team.

Ein kleiner Star in Kanada

Guelph wird Meister. Siegesparade durch die Stadt, nationale TV-Stationen vor Ort, das ganze Programm. Suter entfaltete sich länger je mehr. Auch, weil mit Phil Baltisberger ein Bekannter aus Zürcher Nachwuchszeiten in Guelph verteidigte. Im zweiten Jahr wird Suter gar sechstbester Torschütze der Liga. Dies schien Argument genug, um im Sommer von einer NHL-Organisation gedraftet zu werden. Doch eine Ziehung blieb aus. Suters grosser Traum erlitt einen Dämpfer.

LONDON, ON - MAY 21: Alex Basso #52 of the London Knights is checked by Pius Suter #22 of the Guelph Storm during the first period during the 2014 Memorial Cup tournament at Budweiser Gardens on May 21, 2014 in London, Ontario, Canada.   Bruce Bennett/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

In der OHL sorgte Pius Suter mit seiner Durchschlagskraft für Furore. 
Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Darum entschied sich der Zürcher, in diesem Sommer in die Schweiz zurückzukehren. «Der Kontakt mit den Lions riss nie ab, Sportchef Edgar Salis kam mich in Guelph besuchen, und auch an der U20-Weltmeisterschaft führten wir Gespräche», sagt Suter. Einst spielte er mit Denis Malgin, Jonas Siegenthaler und Co. bei den Nachwuchslöwen. Nun will er im Erwachsenenhockey seine Tauglichkeit beweisen.

Malgin ist bereits gedraftet

In einer vergleichbaren Phase der Konsolidierung befindet sich auch Denis Malgin. Im vergangenen Jahr fand man seinen Namen auf den Notizblöcken der NHL-Scouts. In der NLA sorgte er aus dem Nichts für Furore, er wirbelte für die Schweiz an der U20-WM in Toronto und an der U18-WM in Zug, und auch in den NLA-Playoffs setzte ihn ZSC-Coach Marc Crawford kompromisslos in Szene. Konsequenterweise durfte der 18-Jährige Ende Saison den Award des «Youngster of the year» entgegennehmen. Dies alles führte im Sommer dazu, dass sich die Florida Panthers die Rechte am Solothurner sicherten. Malgin wird in der 4. Runde des NHL-Drafts als Nummer 102 gezogen.

20.04.2015; Zug; Eishockey U18 WM - Schweiz - Lettland;
Martins Dzierkals (LAT) gegen Denis Malgin (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

An der U18-WM in Zug hat Denis Malgin die NHL-Scouts auf sich aufmerksam gemacht.
Bild: freshfocus

«Florida ist ein junges Team, das sich im Umbruch befindet. Sie setzten auf spielerisch starke Typen, das kommt mir entgegen», sagt Malgin. «In erster Linie bin ich froh, überhaupt gedraftet worden zu sein. Ob nun in Runde eins oder sieben ist nebensächlich. Beweisen muss ich mich sowieso.» Doch die NHL dominiert Malgins Gedanken noch nicht.

Weil der Kampf um einen Stammplatz bei den ZSC Lions der härteste der gesamten Liga ist, entschied sich Malgin, nicht am Trainingscamp der Panthers teilzunehmen. «Ich werde nächstes Jahr angreifen.» Gegenwärtig hat die Erfolgswelle, auf der Malgin reitet, ein wenig an Schwung verloren. Der Start in die Saison war zwiespältig, in 18 Partien bucht er lediglich sechs Punkte. Marc Crawford beorderte den 18-Jährigen gar zurück zu den GCK Lions in die NLB. «Ich war traurig, wurde Opfer des knallharten Business.»

Wege in die NHL gibt es viele

Mittlerweile spielt Malgin wieder im Hallenstadion. «Auch wenn die Punkteausbeute nicht zufriedenstellt, immerhin erarbeite ich mir Chancen», sagt der Stürmer. Coach Crawford sucht nun häufiger das Gespräch mit seinem Nachwuchslöwen. «Er zeigt mir auf, was nicht ideal war und bietet mir Lösungsansätze an.»

23.11.2015; Zurich; Eishockey NLA - ZSC Lions - SCL Tigers;
Denis Malgin (ZSC) Torhueter Ivars Punnenovs (Langnau) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Denis Malgin will seine zweite Chance bei den ZSC Lions packen.
Bild: freshfocus

Dass Suter und Malgin langfristig mit der NHL liebäugeln, ist offenkundig. Wege in die Topliga gibt es viele. Zum einen über die erstklassigen Juniorenligen, wo sich beispielsweise einst Nino Niederreiter die Gunst der NHL-Teams erspielte. Zum anderen ist auch ein direkter Sprung aus der schweizerischen NLA kein Novum mehr, als Paradebeispiel gilt Roman Josis Wechsel von Bern nach Nashville.

«Ein Patentrezept gibt es aber nicht», erklärt Suter. Auch Malgin verweist darauf, dass individuell nach der besten Lösung gesucht werden muss. Für beide scheint der Weg über die NLA vorerst der beste. «Hier spielen wir gegen Erwachsene, werden physisch mehr gefordert», meint Suter.

Für beide ist klar: Sie lassen sich Zeit. Die persönliche Entwicklung ist für die Talente entscheidend, nicht die externe Kategorisierung.

Im Dialog gibt sich das Duo zahm, fast wie es ihre Statur vermuten lässt. Doch auf dem Eis personifizieren sie das Signet ihres Vereins: einen bissigen Löwen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel