DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05692238 Davos Tuomo Ruutu, fights for the puck against Luganos goalkeeper Elvis Merzlikins and James Wisniewski during the game between Switzerlands HC Lugano and Switzerlands HC Davos at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 30 December 2016.  EPA/MELANIE DUCHENE

Der Davoser Tuomo Ruutu gegen Luganos Goalie Elvis Merzlikins und James Wisniewski. Bild: EPA/KEYSTONE

Das gleiche Spengler-Cup-Endspiel wie im Vorjahr



Wie schon letztes Jahr stehen sich auch am 90. Spengler Cup Lugano und das Team Canada im Final gegenüber. Die Tessiner schlagen in ihrem Halbfinal Gastgeber Davos 4:0.

Im Meisterschaftsalltag sind die beiden im hinteren Mittelfeld klassierten Konkurrenten nur durch einen Punkt getrennt, beim ersten Direktvergleich auf Spengler-Cup-Ebene erteilten die Luganesi dem entkräfteten Rekordmeister aber in jeglicher Beziehung eine Lektion.

In der offensiven Zone fiel keine der vier Linien ab, im Tor brillierte Keeper und Showman Elvis Merzlikins auf dem Weg zum ersten Turnier-Shutout in diversen Situationen.

epa05692237 Luganos goalkeeper Elvis Merzlikins during the game between Switzerlands HC Lugano and Switzerlands HC Davos at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 30 December 2016.  EPA/MELANIE DUCHENE

Luganos Elvis Merzlikins. Bild: EPA/KEYSTONE

Seit Einführung des neuen Gruppenmodus standen sich erstmals zwei Schweizer Equipen in der Runde der letzten vier direkt gegenüber.

Das NLA-Derby zweier Teams, die in der Liga zuletzt beidseits mit erheblichen Turbulenzen zu kämpfen hatten, verlief nur zu Beginn ausgeglichen. Als Linus Klasen unbedrängt dreimal nachsetzen durfte und Lugano in der 17. Minute zum wegweisenden Vorteil verhalf, zeichneten sich die Schwierigkeiten der Bündner ab.

Zuerst die Kontrolle, dann die Nerven verloren

Im vierten Spiel innerhalb von 96 Stunden fehlte zum einen die Energie und aufgrund verschiedener Ausfälle zunehmend auch Substanz, nochmals Druck aufzubauen.

Mit einer Doublette innerhalb von vier Minuten sorgte das Team von Doug Shedden im zweiten Drittel früh für klare Verhältnisse.

In jener Phase verloren die Einheimischen nicht nur die Kontrolle und zusehends die Nerven, sondern auch ihren Power-Forward Gregory Sciaroni. Nach einem unschönen Rencontre mit Alessio Bertaggia schied er mit einer Kopfverletzung aus.

Die Szene trieb mehrere HCD-Vertreter zur Weissglut. Coach Arno Del Curto beschwerte sich lautstark bei den Referees, Maxim Lapierre, schon in seinen 694 NHL-Spielen primär wegen seiner Flut an Strafminuten (730) aufgefallen, verwickelte den schwedischen Verteidiger Daniel Rahimi abseits des Geschehens in eine minutenlange Trashtalk-Runde.

Axelsson ausser Haus

Auf einen an guten Tagen begnadeten, oft aber auch vor allem unberechenbaren Künstler muss der HCD seit geraumer Zeit und künftig womöglich ganz verzichten: Dick Axelsson ist quasi ausser Haus.

Kniebeschwerden halten ihn von den Rinks fern. Der Schwede lässt sich in seiner Heimat behandeln. Wann oder ob er je wieder zum Rekordmeister zurückkehrt, ist nicht absehbar – es herrsche Funkstille, war im Umfeld des Klubs zu vernehmen.

Lugano - Davos 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)

6300 Zuschauer (ausverkauft).
- SR Fonselius/Vinnerborg, Kaderli/Wüst.
- Tore: 17. Klasen (Wisniewski, Martensson) 1:0. 32. Bürgler (Vesce/Ausschluss Marc Wieser) 2:0. 36. Chiesa (Walker, Lapierre) 3:0. 46. Bertaggia (Hofmann/Ausschluss Fazzini!) 4:0.
- Strafen: 8mal 2 plus 10 Minuten (Lapierre) gegen Lugano, 7mal 2 plus 10 Minuten (Rahimi) gegen Davos.

Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Wisniewski, Wilson; Ulmer, Heinrich; Ronchetti, Hirschi; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Walker, Lapierre, Sannitz; Vesce, Martensson, Klasen; Fazzini, Gardner, Bertaggia.

Davos: Nyffeler; Forrer, Forster; Jung, Rahimi; Schneeberger, Paschoud; Kindschi; Marc Wieser, Kousal, Ruutu; Simion, Walser, Ledin; Sciaroni, Corvi, Dino Wieser; Ambühl, Jäger, Kessler.

Bemerkungen: Lugano ohne Brunner, Manzato, Kparghai, Vauclair, Morini, Fontana (alle verletzt), Reuille, Sartori, Riva, Romanenghi (alle überzählig), Davos ohne Axelsson, Du Bois, Egli (alle verletzt), Lindgren (krank), Van Pottelberghe, Eggenberger, Portmann (alle U20-WM), Hall, Shore, Heldner (alle überzählig). 29. Sciaroni mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgeschieden. 58. Lattenschuss von Walker. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Optimaler Start in die WM-Vorbereitung – Schweiz schlägt im Test Russland

In Biel hat die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft das erste Testspiel vor der WM für sich entschieden. Sie schlug Russland mit 3:1.

Für die Schweiz war es nach einer langen durch die Corona-Pandemie verursachten Pause das erste Länderspiel seit 15 Monaten. Killian Mottet brachte das Team von Patrick Fischer in der 17. Minute in Führung.

Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich Russlands kurz vor Spielmitte dauerte es bis zur 51. Minute, ehe die Schweiz erneut in Führung gehen konnte. Christoph Bertschy stellte auf 2:1 und keine vier Minuten später erzielte Inti Pestoni in Überzahl den dritten Schweizer Treffer.

«Es gibt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel