Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Test in Biel

Schweiz – Russland 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)

Switzerland's players and supporters react after the victory (2-0) during a friendly ice hockey game between Switzerland and Russia, at the Tissot Arena in Bienne, Switzerland, this Saturday, 22. April 2017. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Schweizer können gegen Russland erneut jubeln. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz ist in WM-Form und schlägt Russland erneut

Das Schweizer Eishockey-Nationalteam hat auch das zweite WM-Vorbereitungsspiel gegen Russland gewonnen. In Biel setzte sich das Team von Trainer Patrick Fischer nach Treffern von Pius Suter und Denis Hollenstein mit 2:0 durch.



Viel Zeit bis zum Startspiel am 6. Mai gegen Aufsteiger Slowenien bleibt dem Schweizer Nationalteam nicht mehr, um sich auf die WM in Paris vorzubereiten. Doch das Team von Trainer Fischer scheint auf einem guten Weg. In den beiden Länderspielen gegen eine zwar junge und unerfahrene russische Auswahl demonstrierten die Schweizer ihre Qualitäten.

Die WM-Vorbereitung der Schweiz in der Übersicht

8. April: Frankreich – Schweiz 3:4 (1:1, 2:3, 0:0)
9. April: Frankreich – Schweiz 3:2 (0:1, 2:0, 0:1, 1:0) n.V.
13. April: Slowakei – Schweiz 1:2 (1:0, 0:0, 0:2)
15. April: Slowakei – Schweiz 0:3 (0:0, 0:1, 0:2)
21. April: Schweiz – Russland 2:1 (0:1, 1:0, 1:0)
22. April: Schweiz – Russland 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
26. April, La Chaux-de-Fonds: Schweiz – Dänemark
28. April, Basel: Schweiz – Dänemark
2. Mai, Genf: Schweiz – Kanada

Die Schweizer überzeugten defensiv und liessen gegen die schnellen und technisch versierten Russen wenig zu. Während vier von sechs Dritteln waren die Schweizer die bessere Mannschaft. Einzig im Startabschnitt am Freitag und im Mitteldrittel am Samstag gerieten sie zeitweise unter Druck.

Malgin mit erstem Skorerpunkt im Natidress

Auch im Spiel gegen vorne wussten die die Schweizer zu gefallen. Beim 1:0 nach gut neun Minuten schloss Suter eine Kombination über Andres Ambühl und Denis Malgin zur Führung ab. Suter erzielte in seinem neunten Länderspiel den dritten Treffer, Malgin skorte einen Tag nach seinem Debüt erstmals.

SwitzerlandÕs Denis Malgin, SwitzerlandÕs Romain Loeffel, SwitzerlandÕs Philippe Furrer and SwitzerlandÕs Pius Suter, from left, react after the first goal (1-0) during a friendly ice hockey game between Switzerland and Russia, at the Tissot Arena in Bienne, Switzerland, , this Saturday, 22. April 2017. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Schweizer feiern den 1:0-Führungstreffer. Bild: KEYSTONE

Weil die Schweizer es verpassten, den zweiten Treffer nachzulegen, blieb es bis fast am Schluss spannend. Das 2:0 erzielte Hollenstein erst 19 Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss ins leere Tor. Davor war die Schweiz dem zweiten Treffer in der 45. Minute am nächsten gestanden, als Reto Schäppi am Aussenpfosten scheiterte.

Wie bereits am Freitag beim 2:1 in Freiburg Lukas Flüeler überzeugte einen Tag danach auch Jonas Hiller in seinem Heimstadion. Wie bereits letzte Woche in der Slowakei (3:0) feierte der Keeper des EHC Biel einen Shutout. In seinen drei bisherigen Einsätzen mit dem Nationalteam in dieser Saison kassierte Hiller lediglich einen Gegentreffer.

SwitzerlandÕs Denis Hollenstein, left, Russia's Igor Ozhiganov, center, and SwitzerlandÕs Vincent Praplan, right, in action during a friendly ice hockey game between Switzerland and Russia, at the Tissot Arena in Bienne, Switzerland, , this Saturday, 22. April 2017. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Schweiz hat in zwei Partien gegen Russland nur ein Gegentor erhalten. Bild: KEYSTONE

Nach zwei freien Tagen besammelt sich das Nationalteam am Dienstag in Basel zur vierten WM-Vorbereitungswoche. Am Mittwoch in La Chaux-de-Fonds und am Freitag in Basel spielen die Schweizer zweimal gegen Dänemark. Die WM-Hauptprobe findet dann am Dienstag, 2. Mai in Genf gegen Kanada statt. (sda)

Das Telegramm

Schweiz - Russland 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
Biel. - 5013 Zuschauer. - SR Vinnerborg/Wehrli, Kovacs/Kaderli (SUI). -
Tore: 10. Suter (Malgin, Ambühl) 1:0. 60. (59:41) Hollenstein (Haas) 2:0 (ins leere Tor). -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 3mal 2 Minuten gegen Russland.
Schweiz: Hiller; Sutter, Marti; Heldner, Genazzi; Loeffel, Furrer; Paschoud; Chris Baltisberger, Almond, Schäppi; Brunner, Romy, Herzog; Praplan, Haas, Hollenstein; Ambühl, Malgin, Suter; Riat.
Russland: Sorokin; Mironow, Naumenkow; Oschiganow, Arsamaszew; Gawrikow, Kisselewitsch; Tschudinow, Proworow; Telegin, Andronow, Burdassow; Golischew, Swetlakow, Nitschuschkin; Sannikow, Schalunow, Schumakow; Ljubimow, Namestnikow, Mamin.
Bemerkungen: Schweiz ohne Flüeler, Geering (beide überzählig) und Schlegel (Ersatztorhüter). - Pfostenschüsse Schalunow (5.) und Schäppi (45.). - Russland ab 59:25 ohne Torhüter. Timeout Russland (59:41). - Schüsse: Schweiz 35 (7-9-19); Russland 23 (8-8-7). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 0/2; Russland 0/3. (sda)

Ungewohnt, aber erfolgreich: Die Hockey-Nati in Grün

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pat the Rat aka Ninetosix Homofissix 23.04.2017 11:41
    Highlight Highlight Okay, das sieht doch gut aus, möchte man sagen...
    Aber wir kennen diese Situation doch bereits von früheren Jahren. In der Vorbereitung werden fast alle Spiele, auch gegen die "Grossen" gewonnen.
    Und zwei Wochen später, an der WM, verpassen Sie sang-und klanglos die Viertelfinals.
    Ich hoffe, dieses Szenario wird nicht eintreffen, bleibe jedoch Skeptisch...
    Nichts desto trotz: HOPP SCHWIZ !
  • ralck 22.04.2017 23:23
    Highlight Highlight mehr tore müssen her.
  • caschthi 22.04.2017 21:15
    Highlight Highlight Naja, "in WM-Form" , schliesslich spielen sie fast schon gegen die B Mannschaft von Russland. Egal, dennoch stolz auf die Schweizer Nati und freue mich auf das Spiel in Basel!
    • Energia 23.04.2017 01:12
      Highlight Highlight wäre es besser sie hätten
      verloren oder was? Endlich mal zufrieden sein wäre auch eine Option, es ist die Vorbereitung!
  • Warumdennnicht? 22.04.2017 20:39
    Highlight Highlight Geering muss die Nati verlassen? (siehe SRF)
    Wie kann man einen Geering nicht an die WM mitnehmen?

    Klausi, wo bist du?
    Geering wird nach hause geschickt und du hast noch keinen Kommentar abgegeben!!!
    • Adrian Buergler 22.04.2017 22:04
      Highlight Highlight Anscheinend hat sich Geering eine Hüftzerrung zugezogen, was bei dem Entscheid mit ausschlaggebend war.

      Ich war aber selbst auch ziemlich überrascht von der Entscheidung.
    • Warumdennnicht? 22.04.2017 23:35
      Highlight Highlight Ja, ich war auch sehr überrascht. Wie ich beim anderen Artikel geschrieben habe, gibt es für mich keinen Grund ihn nicht mitzunehmen auch wenn er ein bisschen angeschlagen ist.
    • ujay 23.04.2017 09:48
      Highlight Highlight An eine WM gehören nur 100% fitte Spieler. Es ist ja nicht so, dass es in der Schweiz an Alternativen fehlt, auf jeder Position.
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

Gérald Rigolet hext die Schweiz ohne Maske und mit 68 Paraden zum Aufstieg

13. März 1971: Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft feiert einen ihrer legendärsten Siege. Dank dem 3:1 gegen die DDR in Bern steigt sie wieder in die A-WM-Gruppe auf. Unbestrittener Held des Abends: Goalie Gérald Rigolet.

Die Schweiz startet ohne Kredit in die B-WM 1971, die in Bern, Genf, Lyss und La Chaux-de-Fonds ausgestragen wird. Ja, laut der «Schweizer Illustrierten» haben sie gar viele Beobachter als Absteigerin auf der Rechnung. Doch es kommt alles ganz anders.

Die Eishockey-Nati schlägt Österreich und Norwegen, holt gegen Polen ein 4:4 und gewinnt danach gegen Jugoslawien und Japan. So hat das vorletzte Spiel gegen die DDR Finalcharakter: Wer gewinnt, steigt auf. Denn in der letzten Partie steht mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel