Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.03.2014; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - HC Fribourg-Gotteron; 
Torhueter Benjamin Conz (Gotteron) leicht benommen nach Zusammenprall mit Alain Berger (Bern)
(Urs Lindt/freshfocus)

Hext Benjamin Conz Fribourg endlich zum Meistertitel? Bild: freshfocus

Fribourg (2.) – Ambri (7.)

Ist der defensive Leim schon trocken? 

Der HC Fribourg-Gottéron hat die «Reparaturarbeiten» nach dem verlorenen Finale gegen den SCB noch nicht ganz abgeschlossen. Das ist die Chance für Ambri. 



Letzte Saison gewann Gottéron die Qualifikation und verlor den Titel erst im Finale gegen den SC Bern. Trainer und Sportchef Hans Kossmann hat die Lehren aus dem Scheitern gezogen. Er verbrachte während der Qualifikation viel Zeit damit, das Spiel zu justieren, rumpelfester und playofftauglicher zu machen.

Deshalb war Gottéron in der Qualifikation bei weitem nicht so stilsicher, offensiv so leichtfüssig und defensiv so stabil wie letzte Saison. Am Ende schaffte Gottéron ohne zu begeistern trotzdem Platz 2. 

Wer wird Schweizer Eishockey-Meister 2014?

Eigentlich stellt sich nur eine Frage: Wie gut ist Benjamin Conz wirklich?

Gottérons Spiel ist inzwischen an einem guten Abend einfacher, rauer und robuster geworden – wie etwa zuletzt beim 2:0 in Bern, das den SCB in die Abstiegsrunde beförderte. Auf dem Transfermarkt hat Kossmann kurz vor Torschluss die Ausländerpositionen verstärkt (Hagmann, Juroina) und die Kadertiefe erhöht (Kamerzin, Fritsche).

Aber der defensive Leim ist immer noch nicht ganz getrocknet und Gottéron hat 24 Gegentore mehr kassiert als während der letzten Qualifikation. Am Ende reduziert sich eine Analyse auf die Frage: Ist Benjamin Conz tatsächlich ein Playoff- und Meistergoalie? 

31.01.2014; Zug; Eishockey NLA EV Zug - HC Fribourg-Goteron ; Trainer Hans Kossmann (Fribourg) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Hat Hans Kossmann seine Puzzle-Teile zusammen? Bild: Daniela Frutiger

Ambri kann Spiele gewinnen, aber nicht die Serie

Ambri steht erstmals seit 2006 wieder in den Playoffs und auch damals war Serge Pelletier Trainer. Ambri hat die Leidenschaft um ein Spiel zu gewinnen. Aber es hat nicht die Ausgeglichenheit, die Kadertiefe und die Energie um die Serie zu gewinnen. Gottéron hat gegen Ambri drei von vier Qualifikationspartien gewonnen und ist klarer Favorit in diesem Viertelfinale.

Wenn da nur nicht die Torhüterfrage wäre: Ambris Goalies Sandro Zurkirchen (Fangquote 92,19 %) und Nolan Schaefer (93,82 %) waren in der Qualifikation klar besser als Benjamin Conz (91,68 %). Ein Scheitern gegen Ambri würde den HC Fribourg-Gottéron und die Position von Trainer und Sportchef Hans Kossmann in den Grundfesten erschüttern. 

01.02.2014; Ambri; Eishockey NLA - HC Ambri-Piotta - Lakers Rapperswil; Trainer Serge Pelletier (Ambri) (Michela Locatelli/freshfocus)

Serge Pelletier hat sein Team in die Playoffs gebracht. Jetzt muss er auf seine Keeper hoffen. Bild: Michela Locatelli

TIPP: Gottéron kommt weiter. Nicht in vier Spielen aber wohl in höchstens sechs.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel