DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, 2. Runde

Cardiff (GBR) – Bern 2:3 (0:0, 2:2, 0:0, 0:1) n.V.

Banska Bystrica (SVK) – Lugano 5:2 (1:1, 3:2, 1:0)

ZSC Lions – Frölunda (SWE) 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 0:0) n.P.

Bild

Endlich wieder einmal die Schweden besiegt: Die ZSC Lions bodigen Frölunda im Penaltyschiessen. bild: twitter

ZSC setzt Ausrufezeichen gegen Frölunda – Bern siegt in Cardiff im Nachsitzen

Schweizer Meister ZSC Lions und Bern befinden sich in der Champions Hockey League nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel auf Kurs. Lugano dagegen verlor auch die zweite Partie.



Wie bereits am Donnerstag gegen die Aalborg Pirates (6:5 n.V.) mussten die Lions auch beim 3:2 nach Penaltyschiessen gegen die Frölunda Indians nachsitzen. Die Lions zeigten vor 3415 Zuschauern im Hallenstadion im Shootout starke Nerven, stand es doch nach sieben Schützen – vier auf Seiten der Schweden – 3:1 für die Gäste. Doch Denis Hollenstein und Fredrik Pettersson glichen noch aus, ehe erneut Pettersson den Sieg perfekt machte.

In der regulären Spielzeit hatte der ZSC zweimal eine Führung verspielt – die Tore für die Stadtzürcher schossen die Verteidiger Severin Blindenbacher (18.) und Dave Sutter (37.). Der Sieg der Lions ist hoch einzustufen, hat doch Frölunda 2016 und 2017 die Champions Hockey League gewonnen.

Bern erst in der Overtime

Für Bern ist die Ausgangslage insofern noch vielversprechender als für den ZSC, als der SCB zweimal auswärts gewann. Dem 2:1 in Växjö liessen die Berner ein 3:2 nach Verlängerung gegen die Cardiff Devils folgen. Den Siegtreffer erzielte nach 50 Sekunden der Overtime der Kanadier Andrew Ebbett. Zum 3:2 trugen auch Calle Andersson und Thomas Rüfenacht bei. Rüfenacht hatte in der 22. Minute nur 40 Sekunden nach dem 0:1 zum 1:1 getroffen, Andersson zeichnete für das 2:1 (25.) verantwortlich.

Lugano kassiert nächste Pleite

Lugano befindet sich in der Champions Hockey League in arger Rücklage. Zwei Tage nach dem 2:3 zum Auftakt in Pilsen verlieren die Tessiner mit 2:5 auch beim slowakischen Meister Banska Bystrica.

Zwar schoss Gregory Hofmann in der 21. Minute mit einem verwandelten Penalty das 1:1 für Lugano, sechs Minuten später lagen die Tessiner aber 1:3 hinten. Mehr als das 2:3 durch Jani Lajunen (29.) gelang den Gästen in der Folge nicht mehr.

Die Osteuropäer, die zwei Tore im Powerplay und eines per Penalty erzielten, überzeugten mit einer Schusseffizienz von 22 Prozent. Somit steht Lugano am kommenden Freitag im Rückspiel gegen Banska Bystrica mächtig unter Druck.

Die Telegramme

Cardiff Devils – Bern 2:3 (0:0, 2:2, 0:0, 0:1) n.V.
2958 Zuschauer. - SR Hunnius (GER)/Hogarth (GBR), Beresford/Kisil (GBR).
Tore: 21. (20:31) Richardson (Bentivoglio, Haddad/Ausschluss Sciaroni) 1:0. 22. (21:11) Rüfenacht (Almquist, Untersander/Ausschluss Louis) 1:1. 25. Andersson (Mursak, Grassi) 1:2. 28. Hedden (Bentivoglio, Fournier/Ausschlüsse Berger, Almquist) 2:2. 61. Ebbett (Andersson, Rüfenacht) 2:3.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Cardiff, 8mal 2 Minuten gegen Bern.

ZSC Lions – Frölunda Indians 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 0:0) n.P.
3415 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Wiegand (SUI), Kaderli/Altmann (SUI).
Tore: 18. Blindenbacher (Hollenstein, Phil Baltisberger) 1:0. 26. Friberg (Genoway/Ausschluss Blindenbacher) 1:1. 37. Sutter (Marti) 2:1. 44. Lindström (Genoway, Ausschlüsse Herzog, Phil Baltisberger) 2:2.
Penaltyschiessen: Friberg 1:0, Cervenka 1:1; Genoway 1:2, Noreau -; Lasch -, Suter -; Fagemo 1:3, Hollenstein 2:3; Sigalet, Pettersson 3:3; Cervenka -, Genoway -; Pettersson 4:3, Lasch -.
Strafen: 9mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 6mal 2 Minuten gegen Frölunda Indians.

Banska Bystrica – Lugano 5:2 (1:0, 3:2, 1:0)
1962 Zuschauer. - SR Smetana (CZE)/Baluska (SVK), Tvrdon/Synek (SVK).
Tore: 17. Asselin (Faille, Marshall/Ausschluss Merzlikins) 1:0. 21. Hofmann 1:1 (Penalty). 25. Zigo (Miller, Higgs) 2:1. 27. Marshall (Faille) 3:1. 29. Lajunen (Chorney/Ausschluss Sloboda) 3:2. 38. Faille 4:2 (Penalty). 50. (49:00) Zigo (Higgs, Asselin/Ausschlüsse Riva, Lajunen) 5:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Banska Bystrica, 6mal 2 Minuten gegen Lugano. (pre/sda)

Die Tabellen

Gruppe A:

Bild

bild: screenshot srf

Gruppe G:

Bild

bild: screenshot srf

Gruppe H:

Bild

bild: screenshot srf

Alle Gewinner der Champions Hockey League

1 / 9
Alle Gewinner der Champions Hockey League
quelle: imago images/bildbyran / imago images/bildbyran
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Rapperswiler Exil krönen sich die Zürcher Löwen zu Europas Hockey-Königen

28. Januar 2009: Welch ein Spiel! Welch ein Drama! Welch ein Triumph! Die ZSC Lions besiegen Metallurg Magnitogorsk sensationell mit 5:0 – und sind die Nummer 1 in Europa.

Im Final-Rückspiel verspekuliert sich der grosse Favorit. Der Versuch von HK Metallurg Magnitogorsk, mit dem Einsatz von nur drei Linien die ZSC Lions diesmal von allem Anfang an in die Schranken zu weisen, mündet in einer logischen Niederlage. Im Schlussdrittel bleibt eine der wuchtigsten Offensivmaschinen des internationalen Hockeys mit leeren Tanks stehen. Der Schweizer Meister, der die Belastung auf vier Linien verteilt, ist am Schluss frischer und besser.

Es ist eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel