DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Calgary Flames goalie Jon Gillies (32) is scored on by Edmonton Oilers' Kris Versteeg (13) during the third period of an NHL hockey preseason game Monday, Sept. 26, 2016, in Edmonton, Alberta. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Versteeg trifft für die Edmonton Oilers in einem Testspiel gegen die Calgary Flames, seinen neuen Arbeitgeber. Bild: AP/The Canadian Press

Kris Versteeg besteht SCB-Medizincheck nicht und spielt jetzt doch in der NHL – wie das?

Schweizer Hockey-Beobachter staunten gestern nicht schlecht: Kris Versteeg unterschreibt einen Einjahresvertrag bei den Calgary Flames. Derselbe Versteeg, der beim SC Bern Anfang September den Medizintest nicht bestanden hat.



Die Chronologie der Ereignisse

27. Juli 2016:

6. September 2016:

11. Oktober 2016 (gestern):

Um das kurz zusammenzufassen: Der SC Bern hat mit NHL-Veteran Kris Versteeg (550 Spiele/131 Tore/182 Assists) im Sommer einen für Schweizer Verhältnisse mächtigen Transfercoup gelandet, dann aber wegen einem nicht bestandenen medizinischen Check auf die Unterzeichnung des zuvor ausgehandelten Einjahresvertrags verzichtet – und jetzt spielt zweifache Stanley-Cup-Sieger dennoch wieder in der NHL, allenfalls sogar in Calgarys erster Linie.

Bild

Ein Bild mit Seltenheitswert: Kris Versteeg im SCB-Look. bild: scb.ch

Eigentlich müsste man ja meinen, dass die Karriere eines altgedienten NHL-Stürmers, der zu kaputt ist, um in der Schweiz zu spielen, definitiv zu Ende ist. Versteeg beweist aber das Gegenteil, denn nur kurz nach dem Bescheid von Bern wurde ihm in Edmonton ein Tryout-Vertrag unterbreitet.

Edmonton Oilers' Kris Versteeg (13) celebrates a goal against the Calgary Flames during the third period of an NHL hockey preseason game Monday, Sept. 26, 2016, in Edmonton, Alberta. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Diesen Oilers-Fan hat Versteeg ganz sicher überzeugt. Bild: AP/The Canadian Press

Einen Monat lang spielte der 30-jährige Flügelstürmer in der Pre-Season mit den Oilers und hat dort dem Vernehmen nach überzeugt, sich jetzt aber doch für einen anderen NHL-Klub entschieden: Ausgerechnet die Rivalen aus der kanadischen Provinz Alberta, die Calgary Flames. «Das wird schon ein bisschen komisch, wenigstens für das erste Bisschen. Aber Hockey ist Hockey», sagte Versteeg gegenüber dem Calgary Herald zu seiner Wahl.

950'000 Dollar werden die Flames dem Rechtsausleger für die eine Saison bezahlen, haben ihm aber allenfalls einen noch lukrativeren, nicht-monetären Lohn zu offerieren: Den Platz im Top-Sturm neben Johnny Gaudreau und Sean Monahan. «Er ist ein Kerl, der mit begabten Spielern spielen kann, darum sehen wir ihn in so einer Rolle», meinte der neue Flames-Trainer Glen Gulutzan über die Neuerwerbung.

Calgary Flames' Johnny Gaudreau skates with the team during a practice session in Calgary, Alberta, Tuesday, Oct. 11, 2016. The Flames announced on Monday that the club and Gaudreau have agreed to a six-year contract extension. The $40.5 million deal has an annual salary cap hit of $6.75 million. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Flames-Star Johnny Gaudreau, der eben einen Sechs-Jahres-Vertrag unterschrieben hat, könnte der Sturmpartner von Versteeg werden. Bild: AP/CP

Versteeg ist sich selbst noch nicht ganz sicher, ob das bei seinem siebten NHL-Verein (nach Chicago, Toronto, Philadelphia, Florida, Carolina und Los Angeles) so zu klappen kommt, das gibt er selbst zu. Aber er ist bereit, das Risiko auf sich zu nehmen. «Diese Gelegenheit ist eine gute Sache für mich», sagte er und fügte an: «Ich denke, dass ich noch eine Menge geben kann und noch eine Menge zu beweisen habe.» Und: «Du musst machen, was du für das Beste für dich hältst. Und das ist eine grossartige Chance für mich, einem Hockeyklub zu helfen.»

Falls sich für ihn tatsächlich alles zum Besten entwickelt, würde man das beim Schweizer Meister wohl reumütig zur Kenntnis nehmen. Wieso die Berner Versteeg nicht unter Vertrag genommen haben, werden wir wegen der ärtzlichen Schweigepflicht wohl nie im Detail erfahren. Ziemlich sicher haben sie den Zustand seiner vor vier Jahren operierten Hüfte aber anders eingeschätzt, als die beiden NHL-Vereine. Der Herald mutmasst, dass auch der Faktor Versicherung eine Rolle gespielt haben dürfte. Jedenfalls wird es sehr spannend zu sehen sein, wie sich Versteeg in Nordamerika schlagen wird. (drd)

Die Schlüsselspieler beim SC Bern

1 / 13
Die Schlüsselspieler beim SC Bern
quelle: freshfocus / urs lindt/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel