Sport
Eishockey

Fribourg siegt in Kloten dank Wende – Ajoies Heimdebakel gegen Zug

Ajoies Torhueter Tim Wolf, rechts, muss sich zum 0:5 geschlagen geben beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Ajoie und dem EV Zug in der Raiffeisen Arena in Porrentruy, ...
Neues Jahr, alte Sorgen: Ajoie-Goalie Ciaccio ist geschlagen.Bild: keystone

SCB wird zum Spengler-Cup-Sieger-Besieger +++ Fribourg siegt in Kloten dank Wende

02.01.2023, 22:1002.01.2023, 22:18
Mehr «Sport»

Bern – Ambri 4:2

Der SC Bern konnte seine gute Form über die Weihnachtstage konservieren. Er bezwanzg den Spengler-Cup-Champion Ambri-Piotta. Damit endete auch das dritte Duell der beiden Teams mit einem Heimsieg. Der SCB gewann sieben seiner letzten acht Spiele und verbesserte sich auf den 4. Platz.

Berns Ramon Untersander, links, und Thierry Bader feiern ihren Treffer zum 2-0 im Eishockey Qualifikationsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Ambri-Piotta, am Montag, 2. Januar 2 ...
Die grosse Nummer in Bern: Ramon Untersander.Bild: keystone

Die Tessiner schienen aus ihren Feiern noch nicht ganz wieder erwacht zu sein. Nach gerade mal 13 Minuten führte der SCB durch einen Doppelschlag von Ramon Untersander und das erste National-League-Tor des 21-jährigen Noah Fuss 3:0.

Erst danach fing sich die Mannschaft von Luca Cereda. Tobias Fohrler und Captain Daniele Grassi verkürzten im Mitteldrittel, weiter kam Ambri mit seiner Aufholjagd aber nicht. In der Schlussminute machte Untersander mit einem Schuss ins leere Tor den persönlichen Hattrick – seinen ersten in der obersten Spielklasse – perfekt.

Bern - Ambri-Piotta 4:2 (3:0, 0:2, 1:0)
15'292 Zuschauer. - SR Wiegand/Urban (AUT), Stalder/Meusy.
Tore: 4. Untersander (Fahrni) 1:0. 8. Untersander (Scherwey) 2:0. 13. Fuss (Fahrni) 3:0. 31. Fohrler (Spacek, Pestoni) 3:1. 35. Grassi (Trisconi, Chlapik) 3:2. 60. (59:05) Untersander (Lindberg) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
Topskorer: DiDomenico; Spacek.
Bern: Philip Wüthrich; Goloubef, Zgraggen; Untersander, Colin Gerber; Pinana, Beat Gerber; Leuzinger; DiDomenico, Bader, Scherwey; Ritzmann, Sceviour, Bärtschi; Vermin, Lindberg, Moser; Fuss, Fahrni, Ryser.
Ambri-Piotta: Conz; Heed, Burren; Virtanen, Fischer; Fohrler, Zaccheo Dotti; Zündel, Isacco Dotti; Chlapik, Spacek, Eggenberger; Bürgler, Heim, Kneubuehler; Pestoni, Trisconi, Zwerger; McMillan, Grassi, Formenton.
Bemerkungen: Bern ohne Baumgartner, Gelinas, Mika Henauer, Kahun, Lehmann, Loeffel (alle verletzt) und Ennis (krank), Ambri-Piotta ohne Hofer, Juvonen, Kostner, Marchand und Pezzullo (alle verletzt). Ambri-Piotta von 58:11 bis 59:05 ohne Torhüter.

Kloten – Fribourg 2:3 n.V.

Fribourg-Gottéron baute seine Siegesserie in extremis auf vier Spiele aus. In Kloten setzten sich die Freiburger nach einem 0:2-Rückstand 3:2 nach Verlängerung durch. 38 Sekunden vor dem Ende der Overtime verhinderte Verteidiger Benoît Jecker mit seinem dritten Saisontor ein Penaltyschiessen zwischen den Tabellennachbarn.

Klotens PostFinance Top Scorer Jonathan Ang, Mitte, jubelt mit seinen Mitspielern nach dem 1:0 Tor im Eishockeyspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und Fribourg-Gotteron am Montag, 2. Jan ...
Klotener Spieler feiern das 1:0 durch Topskorer Ang.Bild: keystone

Die Nummer 2 der letztjährigen Qualifikation hatte in der Woche vor Weihnachten mit dem Maximum von neun Punkten aus drei Partien eine Aufholjagd gestartet, verschlief dann aber den Start ins neue Jahr völlig. Dank zwei Treffern von Topskorer Jonathan Ang führte der Aufsteiger Kloten bereits nach 18 Minuten 2:0. Erst im Schlussdrittel gelang durch Julien Sprunger und Christoph Bertschy – zweieinhalb Minuten vor Schluss im Powerplay – der Ausgleich.

Kloten - Fribourg-Gottéron 2:3 (2:0, 0:0, 0:2, 0:1) n.V.
7287 Zuschauer. - SR Stolc (SVK)/Kohlmüller (GER), Obwegeser/Burgy.
Tore: 4. Ang 1:0. 19. Ang (Ekestahl-Jonsson/Powerplaytor) 2:0. 45. Sprunger (Sörensen, Diaz) 2:1. 58. Bertschy (Sörensen/Powerplaytor) 2:2. 65. (64:22) Jecker (Desharnais, Sörensen) 2:3.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
Topskorer: Ang; Gunderson.
Kloten: Metsola; Capaul, Kellenberger; Peltonen, Ekestahl-Jonsson; Nodari, Steiner; Randegger; Ang, Aaltonen, Ruotsalainen; Meyer, Faille, Marc Marchon; Simic, Derungs, Schreiber; Obrist, Ness, Loosli; Bougro.
Fribourg-Gottéron: Hughes; Gunderson, Jecker; Diaz, Chavaillaz; Sutter, Dufner; Seiler; Bertschy, Rask, Mottet; Nathan Marchon, Walser, Jörg; Sprunger, Desharnais, Kuokkanen; Schmid, De la Rose, Sörensen; Bykow.
Bemerkungen: Kloten ohne Kindschi, Lindemann und Schmaltz (alle verletzt), Fribourg-Gottéron ohne Berra (verletzt) und Vainio (überzähliger Ausländer).

Ajoie – Zug 1:8

Der Meister EV Zug beendet seine fünf Spiele dauernde Niederlagenserie mit einem nie gefährdeten Sieg beim Schlusslicht.

Ajoies Kevin Bozon, Mitte, gegen Zugs Torhueter Leonardo Genoni, links, und Zugs Lino Martschini, rechts, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Ajoie und dem EV Zug in ...
Ajoies Bozon beim missglückten Versuch einer Biellmann-Pirouette.Bild: keystone

Neues Jahr, neues Glück: Zug gewann erstmals seit dem 1. Dezember und einem 4:2 bei Servette wieder. Weniger gut bekam der Jahreswechsel Ajoie, das vor Weihnachten erst zum zweiten Mal in dieser Saison zweimal in Folge gewonnen hatte.

Über den Ausgang der Partie in Pruntrut gab es schnell keinerlei Zweifel. Schon nach 45 Sekunden brachte Verteidiger Tobias Geisser den taumelnden Titelverteidiger auf Kurs. Bis zur ersten Pause folgten drei weitere Tore. Im Kasten von Ajoie machten auch Tim Wolf (im ersten Drittel) und Damiano Ciaccio (ab dem zweiten Drittel) mehrmals keine gute Figur.

Jan Kovar und Lino Martschini zeichneten sich als dreifache Torschützen aus. Seit dem Wiederaufstieg von Ajoie gab der EVZ im Jura noch keinen Punkt ab.

Ajoie - Zug 1:8 (0:4, 0:2, 1:2)
5178 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Hürlimann, Wolf/Urfer.
Tore: 1. (0:45) Geisser 0:1. 5. Kovar (Djoos, Martschini/Powerplaytor) 0:2. 10. Martschini (Senteler, Gross) 0:3. 18. Martschini (Kovar, Djoos/Powerplaytor) 0:4. 28. Kovar (Kreis) 0:5. 40. (39:11) Senteler (Schlumpf/Unterzahltor!) 0:6. 54. Vouillamoz (Devos, Hazen) 1:6. 56. (55:28) Kovar (Schlumpf, Klingberg) 1:7. 57. (56:25) Martschini (Geisser/Powerplaytor) 1:8.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ajoie, 2mal 2 Minuten gegen Zug.
Topskorer: Devos; Hofmann.
Ajoie: Wolf (21. Ciaccio); Pouilly, Brennan; Rouiller, Pilet; Hauert, Fey; Thiry; Hazen, Frossard, Kohler; Asselin, Devos, Schmutz; Bakos, Gauthier, Bozon; Huber, Macquat, Arnold; Vouillamoz.
Zug: Genoni; Geisser, Djoos; Schlumpf, Almquist; Gross, Kreis; Stadler; Klingberg, Kovar, Cehlarik; Simion, O'Neill, Hofmann; Martschini, Senteler, Herzog; Allenspach, Leuenberger, Suri; Zehnder.
Bemerkungen: Ajoie ohne Derungs, Garessus, Gauthier-Leduc, Romanenghi und Sciaroni (alle verletzt), Zug ohne Abdelkader (gesperrt) und Hansson (verletzt).

Lugano – Lausanne 3:1

Im Duell der beiden bisher am enttäuschendsten auftretenden Teams der National League, die beide schon den Trainer ausgewechselt haben, setzte sich Lugano durch. Das ambitionierte Lausanne muss immer stärker um die Playoffs bangen. Einzig das abgeschlagene Ajoie ist noch schlechter.

Lugano's player Calvin Thuerkauf, center, celebrates the 3-1 goal with Lugano's player Raphael Herburger, left, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2022/2 ...
Herburger und Thürkauf feiern Luganos drittes Tor.Bild: keystone

Giovanni Morini im Powerplay und Calvin Thürkauf sorgten im Mitteldrittel für die vorentscheidende 2:0-Führung der Tessiner, die durchaus höher hätte ausfallen können. Eher zufällig konnte Lausanne durch Daniel Audette verkürzen, dabei blieb es aber.

Lugano - Lausanne 3:1 (0:0, 2:1, 1:0)
4773 Zuschauer. - SR Stricker/Mollard, Kehrli/Gurtner.
Tore: 26. Morini (Marco Müller/Powerplaytor) 1:0. 37. Thürkauf 2:0. 40. (39:09) Audette (Riat) 2:1. 60. (59:38) Thürkauf (Josephs, Herburger) 3:1 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 3mal 2 Minuten gegen Lausanne.
Topskorer: Granlund; Kovacs.
Lugano: Koskinen; Alatalo, Mirco Müller; Andersson, Riva; Wolf, Guerra; Ugazzi; Marco Müller, Arcobello, Granlund; Connolly, Herburger, Carr; Fazzini, Thürkauf, Josephs; Zanetti, Morini, Gerber; Bedolla.
Lausanne: Punnenovs; Gernat, Frick; Jelovac, Marti; Glauser, Genazzi; Chamorel; Kovacs, Jäger, Raffl; Hügli, Fuchs, Salomäki; Riat, Emmerton, Audette; Bozon, Almond, Pedretti; Maillard.
Bemerkungen: Lugano ohne Patry und Walker (beide verletzt), Lausanne ohne Heldner, Holdener, Krakauskas, Stephan (alle verletzt), Sekac (gesperrt) und Panik (überzähliger Ausländer). Lausanne von 58:26 bis 59:38 ohne Torhüter.

Die Tabelle

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Skurrile Bilder, bei denen du dich fragst, was passiert ist
1 / 101
Skurrile Bilder, bei denen du dich fragst, was passiert ist
Falls du dich auch fragst, was das soll: keine Ahnung!
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Barbie, Indiana Jones und John Wick: Auf diese 6 Blockbuster dürfen wir uns 2023 freuen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Diese Umarmung kommt Irans National-Goalie teuer zu stehen
Kurz vor dem Ende eines Spiels im Iran stürmt ein weiblicher Fan aufs Spielfeld und umarmt den Torwart. Dieser erhält deswegen nun eine Sperre sowie eine Geldstrafe.

Nach der Umarmung einer Anhängerin ist Irans Fussball-Nationaltorwart Hossein Hosseini für ein Spiel gesperrt worden. Der Disziplinarausschuss des iranischen Verbandes (FFI) verhängte zudem eine Geldstrafe in Höhe von drei Milliarden Rials, umgerechnet mehr als 65'000 Franken, wie das Fussball-Portal Varzesh3 berichtete.

Zur Story