DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss League, Playoffs, Viertelfinals, Spiel 4
Kloten – Langenthal 0:6 (0:5,0:1,0:0). Serie 1:3.
Visp – Olten 1:4 (0:2,0:1,1:1). Serie 0:4.
Thurgau – Ajoie 4:1 (2:0,1:1,1:0). Serie 2:2.
EVZ Academy – La Chaux-de-Fonds 1:5 (0:2,1:1,0:2). Serie 0:4.
Ab sofort nicht mehr an der Bande: André Rötheli.
Ab sofort nicht mehr an der Bande: André Rötheli.Bild: KEYSTONE

Kloten wirft nach 0:6-Klatsche Trainer Rötheli raus

01.03.2019, 23:19

Kloten droht in den Playoffs der Swiss League das frühe Ausscheiden. Der EHC erlebte beim 0:6 im vierten Viertelfinalspiel zuhause gegen Langenthal ein Debakel, das den Trainer den Job gekostet hat. Nach dem Spiel teilte Kloten mit, dass André Rötheli per sofort beurlaubt werde. Weitere Informationen wurden für den Samstag in Aussicht gestellt.

Langenthals 3:1-Führung in der Best-of-7-Serie zeichnete sich vor 4507 Zuschauern im Schluefweg früh ab. Schon nach gut neun Minuten führten die Gäste 3:0, worauf Kloten den Goalie wechselte. Andrin Seifert kam für Tim Guggisberg.

Bis zur ersten Pause erhöhte Langenthal mit zwei Toren im Powerplay auf 5:0. Kloten scheint der verletzungsbedingte Ausfall von Torhüter Joren van Pottelberghe teuer stehen zu kommen. Die Leihgabe des HC Davos war seit seiner Ankunft im November ein Erfolgsgarant bei den Zürcher Unterländern. Nun verpasste Van Pottelberghe mit Kloten das zweite Spiel in Folge, erneut setzte es eine Niederlage ab.

Womöglich fällt Van Pottelberghe für mehrere Wochen aus, der Klub hält sich bedeckt. Ausgerechnet in der entscheidenden Phase der Meisterschaft steht Kloten damit kein erfahrener Goalie zur Vergnügung. Die Alternativen Guggisberg (21) und Seifert (20) verfügen nur über wenig Spielpraxis in der Swiss League.

Zwei Teams im Halbfinal

Mit La Chaux-de-Fonds und Olten stehen die ersten beiden Halbfinalisten fest. Beide ziehen mit einer weissen Weste in die nächste Runde ein. Ein besonderes Kunststück gelang La Chaux-de-Fond beim 5:1-Sieg auswärts gegen die EVZ Academy, als Timothy Coffman in der 22. Minute in doppelter Unterzahl (!) zum wegweisenden 3:0 für den Qualifikationssieger traf. Olten setzte sich gegen Visp im vierten Spiel auswärts mit 4:1 durch.

Die Highlights von Oltens Sieg in Visp.Video: YouTube/MySports Home of Sports - FR

Ausgeglichen verläuft die Serie zwischen Thurgau (7.) und Ajoie (2.). Die Thurgauer schafften dank einem 4:1-Heimsieg den 2:2-Ausgleich. (ram/sda)

Die Telegramme

Kloten - Langenthal 0:6 (0:5, 0:1, 0:0)
4507 Zuschauer. - SR Fluri/Mollard, Kehrli/Schlegel. - Tore: 5. Kummer (Maret/Ausschluss Füglister) 0:1. 7. Wyss 0:2. 10. Andersons (Ausschlüsse Brunner; Dünner) 0:3. 16. Kelly (Dünner, Pelletier/Ausschluss Füglister) 0:4. 20. (19:53) Leblanc (Kelly/Ausschluss Combs) 0:5. 36. Pelletier (Sterchi) 0:6. - Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Füglister) gegen Kloten, 7mal 2 Minuten gegen Langenthal. - Bemerkungen: Torhüterwechsel bei Kloten Seifert für Guggisberg (10.). (sda)Erzeuge Artikel

Visp - Olten 1:4 (0:2, 0:1, 1:1)
3522 Zuschauer. - SR Boverio/Ströbel, Dreyfus/Micheli. - Tore: 2. Gervais (Wyss/Ausschluss Heynen) 0:1. 12. Gerber (Bagnoud, Hohmann) 0:2. 35. Haas (Lüthi, Hohmann/Ausschluss Heynen) 0:3. 51. Heynen (Burgener) 1:3. 58. Huber (Wyss, Schneuwly) 1:4 (ins leere Tor). - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Visp, 3mal 2 Minuten gegen Olten. (sda)

Thurgau - Ajoie 4:1 (2:0, 1:1, 1:0)
Weinfelden. - 2113 Zuschauer. - SR Koch/Potocan, Betschart/Huguet. - Tore: 5. Michael Loosli (Wydo) 1:0. 11. Wydo (Fuhrer, Ryan/Ausschluss Puide) 2:0. 24. Birbaum (Joggi) 2:1. 26. Ryan (Fuhrer) 3:1. 53. Michael Loosli 4:1. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Thurgau, 11mal 2 plus 5 (Frossard) plus 2mal 10 Minuten (Hazen, Puide) plus Spieldauer (Frossard) gegen Ajoie. (sda)

EVZ Academy - La Chaux-de-Fonds 1:5 (0:2, 1:1, 0:2)
545 Zuschauer. - SR Borga/Gäumann, Pitton/Wermeille. - Tore: 11. (10:51) Jaquet (Zubler, Coffman) 0:1. 12. (11:18) Weder (Wetzel, Grezet) 0:2. 22. Coffman (Ausschlüsse Bonnet, Cameron!!) 0:3. 35. Walz (Haberstich, Kläy) 1:3. 58. (57:02) Hasani (Cameron) 1.4. 58. (57:12) Weder 1:5. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen EVZ Adademy, 5mal 2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds. (sda)

Icke Dommisch erzählt, wie er zum Football gekommen ist

Video: watson/Jodok Meier, Angelina Graf

Die sechs Schlösser der Queen

1 / 8
Die sechs Schlösser der Queen
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im «Blutbad von Melbourne» rächen sich Ungarns Wasserballer an den Sowjets
6. Dezember 1956: Sport habe nichts mit Politik zu tun, behaupten Funktionäre gerne. Das ist Humbug. An den Olympischen Spielen in Melbourne rächt sich Ungarn im Wasser für die Niederschlagung des Volksaufstands durch die Sowjetunion.

Elf Jahre ist der zweite Weltkrieg vorbei und seine Folgen sind einschneidend. Europa ist zweigeteilt, der eiserne Vorhang teilt den Westen vom Osten. im Osten hat die Sowjetunion das Sagen. In einigen Ländern regt sich dagegen Widerstand, besonders in Ungarn. Im Herbst 1956 sieht es für kurze Zeit so aus, als könnte sich das Land von den Russen lösen. Doch die Sowjets rollen mit Panzern an, schlagen den ungarischen Volksaufstand brutal nieder.

Zur Story