DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1:2-Pleite

Schweiz verliert zweites Testspiel gegen Tschechien beim Debüt von Robert Mayer



27.04.2014; Basel; Eishockey - Schweiz - Tschechien;
Torhueter Robert Mayer (SUI) und Anthony Hueguenin (SUI) gegen Jakub Valsky (CZE) (Andy Mueller/freshfocus)

Das Debüt von Robert Mayer misslingt. Bild: freshfocus

Das Schweizer Nationalteam hat den zweiten Vergleich gegen Tschechien knapp verloren. Zwei Tage nach dem 3:1-Sieg in Neuenburg unterlag die Mannschaft von Trainer Sean Simpson den Osteuropäern in Basel mit 1:2.

Die Schweizer zeigten kein gutes Spiel. Zu viele Fehler prägten den Auftritt des Nationalteams vor 4126 Zuschauern. Den einzigen Treffer für die Schweiz erzielte Kevin Romy zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich (25.). 

Die Tschechen spielten deutlich aggressiver und besser als noch am Freitag im ersten Vergleich der beiden Teams, den die Schweiz in Neuenburg 3:1 für sich entschieden hatte. Mayer, der Nati-Debütant im Schweizer Tor, erhielt viel Arbeit, machte seine Sache aber gut - auch wenn er den ersten Gegentreffer (5.) zwischen den Beinen hindurch kassierte. Die erste Niederlage gegen Tschechien seit drei Jahren und nach fünf Siegen in Serie konnte er aber auch nicht verhindern. (si)

Testspiel

Schweiz – Tschechien 1:2

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel