DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Vorentscheidung: Suter trifft zum 5:3.
Die Vorentscheidung: Suter trifft zum 5:3.Bild: keystone

Fantastische Schweiz schlägt Weltmeister Kanada gleich mit 6:3!

Die zwei Ruhetage haben den Schweizern gut getan. Die Schweiz gewinnt in Helsinki gegen Kanada 6:3, steht an der WM in Finnland als einziges Team noch ohne Punktverlust da und greift nach dem Gruppensieg.
21.05.2022, 18:22

Das Team von Nationalcoach Patrick Fischer überzeugte auf der ganzen Linie. Die durchzogenen Leistungen von Mitte letzter Woche beim 3:2 gegen Kasachstan (Dienstag) und beim 5:3 gegen die Slowakei (Mittwoch) wurden vergessen gemacht. Die Disziplin stimmte diesmal, auch wenn Timo Meier die Schweizer schon nach 224 Sekunden wieder für fünf Minuten in Unterzahl brachte. Diese Strafe nahm Meier im Übermut – und sie blieb bis zur 52. Minute die einzige gegen die Schweiz. Die Absicht, genau gleich hart und aggressiv aufzutreten wie in den ersten Spielen, aber sich etwas cleverer und smarter zu verhalten, wurde umgesetzt.

Auf die Siegesstrasse bogen die Schweizer im zweiten Abschnitt ein. Nico Hischier brachte die Schweizer in der 27. Minute mit dem zweiten Powerplay-Tor erstmals in Führung (4:3). Die Schweizer überzeugten erneut in Überzahl und erzielten zwei Tore aus drei Powerplay-Chancen. Vor dem Gegentreffer zum 3:4 hatte Kanada zu Beginn des zweiten Abschnitts aus seiner stärksten Phase kein Kapital schlagen können.

In der 27. Minute gingen die Schweizer in Führung, die Basis zum Erfolg legten sie indessen im wilden ersten Abschnitt. Die erste Glanzleistung gelang den Schweizern, als sie zu Beginn die fünfminütige Unterzahl ziemlich problemlos überstanden, ja sogar mit einem Mann weniger auf dem Eis hätten in Führung gehen können (zwei grosse Chancen).

Drei Verteidiger-Tore

Vor allem steckten die Schweizer weg, dass die Partie am Anfang für sie überhaupt nicht günstig lief. Ein erstes Schweizer Tor (durch Nico Hischier) wurde im Nachgang (Video-Schiedsrichter) annulliert.

Dieser Entscheid hätte auch andersrum ausfallen können. Dann gerieten die Schweizer dreimal in Rückstand – und konnten dreimal umgehend reagieren. 59 Sekunden nach dem 0:1, 82 Sekunden nach dem 1:2 und 48 Sekunden nach dem 2:3 gelang den Schweizern jeweils wieder der Ausgleich. Michael Fora (1:1) und Jonas Siegenthaler (3:3) erzielten ihre ersten WM-Tore überhaupt. Dazwischen traf auch Dean Kukan (2:2), wie Fora und Siegenthaler ein Verteidiger.

Später liessen indes auch die Schweizer Stürmer ihre grosse Klasse aufblitzen. Sowohl Nico Hischier beim 4:3 wie Pius Suter beim siegsichernden 5:3 demonstrierten, warum sie auch in der National Hockey League regelmässig offensive Akzente setzen. Timo Meier erhöhte mit einem Schuss ins leere Tor auf 6:3. Im Schweizer Tor überzeugte auch Leonardo Genoni, obwohl der Meister-Goalie im ersten Abschnitt zwei Gegentore kassierte, die ihn ärgern dürften. Aber Genoni, der im fünften Spiel zum dritten Mal vor dem Gehäuse stand (und für den weiteren Turnierverlauf die Nummer 1 repräsentieren dürfte), steckte den Fehlstart weg und strahlte nach der ersten Pause die gewohnte Ruhe aus.

Am Sonntag gegen Frankreich

Ausserdem bemerkenswert: Andres Ambühl bestritt sein 120. WM-Spiel und übernahm in dieser «ewigen» Rangliste die Führung vor der deutschen Verteidiger-Legende Udo Kiessling. Ambühl überzeugte auch in seinem Rekordspiel, auch wenn er sich keine Skorerpunkte gutschreiben lassen konnte. Aber er rackerte wie eh und je und provozierte gleich zweimal kanadische Strafen.

Für die Schweizer geht es an der WM am Sonntagabend gegen Frankreich weiter. Schon jetzt ist aber klar, dass die Schweizer am Dienstagvormittag (um 11.20 Uhr) gegen Deutschland um den Gruppensieg spielen werden. Ein Sieg gegen die Deutschen garantiert den Eisgenossen Platz 1 nach der Vorrunde – egal, wie die Partie gegen Frankreich ausgeht.

Die grosse Herausforderung für das Schweizer Team in den verbleibenden WM-Tagen wird sein, Leistungen wie gegen Kanada in jedem Spiel abrufen zu können – auch wenn ab sofort nie mehr zwei Ruhetage nacheinander zur Verfügung stehen. Im ersten Teil der WM sank die Formkurve nach dem gelungenen Start gegen Italien und Dänemark markant ab. Das darf in der zweiten Woche mit Viertelfinals, Halbfinals und Finals ab Donnerstag nicht mehr passieren.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/IIHF Worlds 2022

Kanada - Schweiz 3:6 (3:3, 0:1, 0:2)
Helsinki. - 5676 Zuschauer. - SR Heikkinen/Öhlund (FIN/SWE), Davis/Spur (USA/CZE). -
Tore: 12. Johnson (Barzal, Graves) 1:0. 13. Fora (Meier, Kuraschew) 1:1. 15. Lowry (Ausschluss Batherson!) 2:1. 16. Kukan (Hischier, Corvi/Ausschluss Batherson) 2:2. 20. (19:03) Batherson (Barzal) 3:2. 20. (19:51) Siegenthaler (Suter, Malgin) 3:3. 27. Hischier (Kukan/Ausschluss Anderson) 3:4. 44. Suter (Malgin, Simion/Strafe angezeigt) 3:5. 59. Meier 3:6 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kanada, 2mal 2 plus 5 Minuten (Meier) gegen die Schweiz.
Kanada: Thompson; Severson, Sanheim; Whitecloud, Chabot; Holden, Graves; Mayo; Roy, Dubois, Cozens; Anderson, Lowry, Sillinger; Batherson, Barzal, Johnson; Geekie, Mercer, Comtois; O'Dell.
Schweiz: Genoni; Kukan, Siegenthaler; Fora, Janis Moser; Glauser, Geisser; Egli; Ambühl, Corvi, Herzog; Kuraschew, Hischier, Meier; Simion, Malgin, Suter; Thürkauf, Bertschy, Scherwey; Riat.
Bemerkungen: Schweiz ohne Marti (angeschlagen), Miranda, Berra (beide überzählig) und Aeschlimann (Ersatztorhüter). - Ambühl für 120. WM-Spiel (Weltrekord) geehrt. - 10. Tor von Hischier wegen Torhüterbehinderung aberkannt. - 38. Lattenschuss Comtois. - Schüsse: Kanada 25 (12-7-6); Schweiz 27 (13-5-9). - Powerplay-Ausbeute: Kanada 0/3; Schweiz 2/4.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2022 in Finnland

1 / 33
Die besten Bilder der Eishockey-WM 2022 in Finnland
quelle: keystone / kimmo brandt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YouTuberin bricht in verlassenes Aquarium ein – die Szenen erinnern an einen Horror-Film

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

94 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eau Rouge
21.05.2022 18:12registriert Mai 2019
Unglaublich dieser Nico Hischier! Habt ihr das Interview gehört?! Zollt Büeli Respekt und beschreibt in als Legende.
Er. 1. Runden-Draft. Einer der jüngsten NHL Captains.
Woooow Nico!!!
Solche Demut und solche Bescheidenheit! Du bist einfach unglaublich ! Allergrössten Respekt vor dir!!
1391
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
21.05.2022 17:09registriert Oktober 2020
Unglaublich die Moral der Nati bisher. Obwohl vieles gegen sie zu laufen scheint, beissen sie sich durch, stecken die Tiefschläge weg und zwingen das Spiel auf ihre Seite und führen nun.
Macht Spass zum zuschauen.
1212
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
21.05.2022 16:05registriert Februar 2014
Was sagen jetzt eigentlich die, die Fora gestern am liebsten aus dem Team geworfen hätten? Ich sage nur «Hopp Schwitz!» 🇨🇭
958
Melden
Zum Kommentar
94
Die EM als Nebenjob – Fabienne Humm ist die Letzte ihrer Art
Für die Spiele mit der Nati nimmt Stürmerin Fabienne Humm unbezahlte Ferien. Fussball ist für sie ein Hobby. Zwischen den Spielen an der Europameisterschaft in England beantwortet sie darum Geschäftsmails.

Während ihre Mitspielerinnen sich vom ersten EM-Spiel im Luxusresort in Leeds erholen, Mittagsschläfchen machen oder Golf spielen, klappt Fabienne Humm ihren Laptop auf. Sie muss arbeiten. Die 35-jährige Nati-Stürmerin ist in einem 100-Prozentpensum als Kauffrau in der Logistik angestellt. Für die Spiele mit dem Nationalteam opfert sie Ferien und macht Minusstunden. «Damit es nicht zu viele werden, versuche ich auch in England ein, zwei Stunden pro Tag zu arbeiten», sagt Humm.

Zur Story