DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die NHL plant Playoffs in Vancouver und Vegas – doch die Skepsis der Spieler wächst



Die National Hockey League (NHL) arbeitet weiterhin an ihren Plänen, die Playoffs der Saison 2019/20 doch noch durchzuführen. Es ist bereits eine Weile her, dass Liga und Spielergewerkschaft das 24-Teams-Format bestätigt haben.

Mittlerweile haben die Teams Phase 2 in der «Rückkehr zum Spiel», wie es die Liga nennt, eingeläutet. Das bedeutet, dass Spieler in Kleingruppen wieder gemeinsam auf dem Eis trainieren dürfen. Seit heute dürfen die Gruppen bis zu zwölf Spieler umfassen. Phase 3 – Trainingscamps der ganzen Mannschaft – soll am 10. Juli starten. Ernstkämpfe würden dann ab dem 30. Juli in zwei von den NHL bestimmten Städten ausgetragen werden.

Momentan ist noch nicht offiziell bestätigt, welche zwei Städte als sogenannte «Hub-Cities» dienen sollen. Doch gemäss einem Bericht von «The Athletic» sollen sich Vancouver und Las Vegas in der Pole Position befinden. Auch Edmonton habe weiterhin gute Karten, sollte eine der anderen Städte überraschend doch die Segel streichen müssen. Definitiv aus dem Rennen sind derweil Columbus, Ohio und Saint Paul (Minnesota).

Während mögliche Spiele in Vancouver Sinn ergeben – die Provinz British Columbia meldet derzeit nur rund 180 aktive Fälle von Covid-19 –, sieht es in Las Vegas doch anders aus. Alleine in der letzten Woche wurden im Bundesstaat Nevada über 1700 Coronavirus-Neuinfektionen gemeldet. Die Kurve zeigt nach oben.

Die Behörden in Las Vegas scheinen der NHL aber zu versichern, dass die Spieler dort komplett vom Rest der Bevölkerung abgeriegelt sein können. Das ist sicher nicht unrealistisch, stehen in der Stadt des Glücksspiels doch unglaublich viele Hotels zur Verfügung, die momentan kaum ausgelastet sind.

Vancouver und Edmonton setzen dagegen eher auf die «Olympisches-Dorf-Atmosphäre». Spieler und Staff sollen in Hotels rund um die jeweilige Arena einquartiert werden. Dort gäbe es für die Mannschaften auch speziell organisierte Freizeitangebote und – im Gegensatz zu Vegas – stünden auch viele zusätzliche Eisfelder für Trainings zur Verfügung.

Ein definitiver Entscheid über die «Hub-Cities» wird Ende dieser Woche erwartet. Dafür braucht die NHL aber auch wieder grünes Licht von der Spielergewerkschaft. Und dort sind nicht mehr alle mit den Plänen der Liga einverstanden – insbesondere weil letzte Woche bekannt wurde, dass elf NHL-Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden waren.

Das führte dazu, dass das Trainingscenter der Tampa Bay Lightning geschlossen werden musste. Auch bei den Arizona Coyotes und den Toronto Maple Leafs habe es positive Tests und daraus resultierende Einschränkungen für die Trainingsgruppen gegeben.

Steven Stamkos Reaktion auf die Meldung, dass nun grössere Trainingsgruppen erlaubt sind.

«Keine Chance, dass wir spielen», sagt ein anonymer Spieler gegenüber «The Athletic». Es ergebe einfach keinen Sinn, da man noch mitten in einer Pandemie sei und es nur noch mehr positiv getestete Spieler geben werde. Gemäss ESPN ist etwa die Hälfte der Spieler gegen eine Fortführung der Saison. Einige Spieler befürchten deshalb, dass die Spielergewerkschaft bei künftigen Abstimmungen nicht alle Spieler, sondern nur die Vorstandsmitglieder entscheiden lässt, um ein mögliches Nein zu vermeiden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nico Hischier – ein NHL-Star im Militär

1 / 15
Nico Hischier – ein NHL-Star im Militär
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Mann für grosse Spiele – oder warum EVZ-Keeper Genoni keine Interviews mehr gibt

Der Zuger Keeper Leonardo Genoni hat im ersten Playoff-Finalspiel gegen Genève-Servette (1:0) mal wieder bewiesen, dass er ein Mann für grosse Spiele ist.

In der abgelaufenen Qualifikation gelangen Genoni in 38 Partien zwei Shutouts. In den Playoffs blieb er nun im elften Spiel zum dritten Mal ungeschlagen. Der 33-Jährige läuft einmal mehr zur Hochform auf, wenn es zählt. Nicht umsonst ist er schon fünfmal Schweizer Meister geworden – dreimal mit dem HC Davos und zweimal mit dem SC Bern.

Genoni wäre nach dem ersten Finalspiel ein gefragter Mann gewesen, er gibt aktuell jedoch keine Interviews. «Er ist in seiner Zone. Das ist der Grund, warum er …

Artikel lesen
Link zum Artikel