DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweiz hat endlich Grund zum Jubeln. Dank des ersten Sieges steht sie im Viertelfinal.
Die Schweiz hat endlich Grund zum Jubeln. Dank des ersten Sieges steht sie im Viertelfinal.Bild: keystone

Die Schweiz schlägt Tschechien und steht im Olympia-Viertelfinal

Die Schweizer Nationalmannschaft steht beim olympischen Eishockey-Turnier der Männer im Viertelfinal. Das Team von Trainer Patrick Fischer setzt sich im Achtelfinal gegen Tschechien 4:2 durch und trifft nun auf Finnland.
15.02.2022, 12:2215.02.2022, 13:11

An den Olympischen Spielen 2014 und 2018 scheiterten die Schweizer jeweils im Achtelfinal. Den Druck noch grösser machte die Tatsache, dass sämtliche drei Partien in der Vorrunde verloren gingen. Mit vier Niederlagen auszuscheiden, wäre für Fischer ein Skandal gewesen. Insofern war es ein Charaktertest, den die Mannschaft mit Bravour bestand.

Dabei begann auch diese Begegnung schlecht für die Schweizer. Sie gerieten wie schon im Gruppenspiel gegen die Tschechen in Rückstand – Verteidiger Lukas Klok traf in der 11. Minute mit einem Schuss von der blauen Linie. Vier Minuten später glich Andres Ambühl im ersten Schweizer Powerplay in dieser Partie aus. Es war für den bald 39-jährigen Stürmer bei seiner fünften Olympia-Teilnahme der erste Treffer.

«Bisher wollte der Puck einfach nicht rein. Aber heute sind die Pucks fürs uns geflogen. Cool, konnten wir gewinnen. Mit der Vorrunde war niemand zufrieden, wir wollten zeigen, dass wir Hockey spielen können.

Dieser Sieg befreit sicher ein Stück weit. Wir müssen dranbleiben und weitermachen, aber nicht zu euphorisch werden. Dann ist alles möglich.

Ich habe jetzt 38 Jahre lang auf mein erstes Olympiator gewartet, das war schon schön. Aber der Sieg ist natürlich wichtiger.»
Andres Ambühl

Damit endeten aber die Parallelen zum ersten Duell dieser beiden Teams in Peking, als in der Folge keine Tore mehr gefallen waren und die Osteuropäer im Penaltyschiessen gesiegt hatten. Diesmal nahmen die Schweizer den Schwung mit und gingen nur 13 Sekunden später durch Killian Mottet in Führung. Kurz vor Spielhälfte erhöhte Denis Malgin im zweiten Überzahlspiel auf 3:1. Damit gewannen die Schweizer den Mittelabschnitt trotz 5:16 Torschüssen.

Im letzten Drittel liessen sich die Eisgenossen nicht mehr vom Erfolgsweg abbringen. Captain Raphael Diaz gelang in der 55. Minute das 4:1, nachdem Fabrice Herzog dem tschechischen Keeper Simon Hrubec gut die Sicht genommen hatte.

«Das Verteidigen des Vorsprungs war nervenaufreibend. Wir haben alles gemacht, um so lange wie möglich durchzuhalten. Zum Glück ist dann noch das 4:1 gefallen.

Es war (in der Isolation, die Red.) nicht ganz einfach für mich, ich bin einfach nur froh, jetzt draussen zu sein und Hockey zu spielen. Ich geniesse es. Beim Zuschauen war ich nervöser als jetzt beim Spielen.

Wir wussten immer, dass wir Tore schiessen können, aber heute sind sie einfach reingegangen. Ich glaube, es lag nie am Druck, die Medien machten zwar Druck, aber wir wussten, was wir können.»
Denis Malgin

Dieser Treffer war symptomatisch für den Auftritt der Schweizer, die viel besser vor dem gegnerischen Gehäuse arbeiteten und deshalb auch deutlich effizienter waren – vier Tore aus 18 Abschlüssen. In den ersten drei Spielen hatte die Schusseffizienz unterirdische 4,49 Prozent betragen.

Zudem konnten sich die Schweizer einmal mehr auf Leonardo Genoni verlassen. Der Zuger Goalie, der seit der WM 2018 in jedem K.o.-Spiel das Vertrauen von Fischer erhalten hat, zeigte einige wichtige Paraden, beispielsweise während der Druckphase der Tschechen nach dem 1:3. Er musste sich dabei nur noch einmal geschlagen geben, von dem bei den Rapperswil-Jona Lakers tätigen Roman Cervenka (56.) – als die Osteuropäer während eines Powerplays ohne Goalie agierten.

Viel Zeit zur Erholung haben die Schweizer nicht, da der Viertelfinal gegen Finnland bereits am Mittwochmorgen (09:40 Uhr Schweizer Zeit) im Programm steht. Die Nordländer beendeten die Vorrunde mit drei Siegen. Letztmals trafen die Schweizer an der WM 2018 in einer K.o.-Partie auf die Finnen, und zwar ebenfalls im Viertelfinal. Sie gewannen 3:2 und stürmten danach in den Final, der gegen Schweden im Penaltyschiessen verloren ging. Ein gutes Omen?

Die Schweiz mit Simion
Dario Simion wird morgen gegen Finnland zum ersten Mal in diesem Turnier eingesetzt. Er war nach einem positiven Corona-Test in Quarantäne.

Tschechien - Schweiz 2:4 (1:2, 0:1, 1:1)
National Indoor Stadium. - 990 Zuschauer. - SR Gofman/Kaukokari (RUS/FIN), Lundgren/Malmqvist (SWE). -
Tore: 11. Klok (Knot, Cervenka) 1:0. 15. (14:59) Ambühl (Thürkauf, Corvi/Ausschluss Kovar) 1:1. 16. (15:12) Mottet (Hollenstein, Diaz) 1:2. 30. Malgin (Alatalo, Andrighetto/Ausschluss Jerabek) 1:3. 55. Diaz (Andrighetto, Herzog) 1:4. 56. Cervenka (Krejci, Kovar/Ausschluss Müller) 2:4 (ohne Goalie). -
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Tschechien, 2mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Tschechien: Hrubec; Mozik, Sulak; Kundratek, Jerabek; Knot, Klok; Sklenicka; Hyka, Krejci, Sedlak; Sobotka, Kovar, Cervenka; Repik, Spacek, Stransky; Hynek Zohorna, Tomas Zohorna, Smejka; Lenc.
Schweiz: Genoni; Diaz, Müller; Weber, Loeffel; Fora, Frick; Alatalo; Moser, Haas, Hofmann; Andrighetto, Malgin, Herzog; Ambühl, Corvi, Thürkauf; Hollenstein, Bertschy, Mottet; Vermin.
Bemerkungen: Schweiz ohne Untersander (verletzt), Simion (erst am Montag aus Isolation entlassen), Genoni (Ersatztorhüter) und Aeschlimann (überzähliger Goalie). - Tschechien von 55:55 bis 55:59 und ab 56:49 ohne Torhüter. - Schüsse: Tschechien 33 (5-16-12); Schweiz 18 (9-5-4). - Powerplay-Ausbeute: Tschechien 1/2; Schweiz 2/3.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Medaillen-Entscheidungen vom 15. Februar 2022 in Peking

1 / 11
Die Medaillen-Entscheidungen vom 15. Februar 2022 in Peking
quelle: keystone / mark schiefelbein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Cool Runnings» wird wahr – 4er-Bob startet in Peking für Jamaika

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Foo Fighter
15.02.2022 11:17registriert Mai 2021
Genoni hat entschieden noch nicht nach Hause zu fahren
8510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lebenundlebenlassen
15.02.2022 11:43registriert März 2019
Und plötzlich ist die Hockeywelt wieder in Ordnung 😉👍
445
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
15.02.2022 10:09registriert Oktober 2020
Springt die Scheibe jetzt für die Schweiz. Bisher war dies noch nicht der Fall.
Was für ein Doppelschlag.
Jetzt weiter hart arbeiten und es kann weitergehen.
Jetzt nur nicht wieder vermasseln. 😬
394
Melden
Zum Kommentar
51
So will die Bundesliga die digitalste Fussball-Liga der Welt werden
Der neuen DFL-Chefin Donata Hopfen ist die Bundesliga nicht modern genug. In den kommenden Jahren soll das Fussball-Erlebnis zuhause und im Stadion deshalb neu erfunden werden – mit «einer Verbindung von Tradition und Innovation».

«So ursprünglich der Kern des Spiels ist und bleibt, so sehr verändert sich die Rolle des Fussballs mit der Zeit.» Davon ist die neue DFL-Geschäftsführerin Donata Hopfen überzeugt. Während ihrer Eröffnungsrede an der Sport- und Technologiemesse «Sports-Innovation 2022» in Düsseldorf stellte die 46-jährige Digitalberaterin deshalb ihre Zukunftsvision für die Bundesliga und für den deutschen Fussball vor.

Zur Story