Sport
Eishockey

ZSC Lions gewinnen Spitzenkampf – Davos und Ambri in Spengler-Cup-Form

Ajoie's Fans, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2023/24 between, HC Lugano against HC Ajoie, at the Corn
Nicht nur unser Zaugg ist ein Chlaus: Ajoies Fans zeigten sich in Lugano weihnachtlich.Bild: keystone

ZSC Lions gewinnen Spitzenkampf – Davos und Ambri in Form für den Spengler Cup

23.12.2023, 22:2923.12.2023, 22:38
Mehr «Sport»

ZSC Lions – Fribourg 2:1

Nach der Niederlage gegen Zug gewannen die ZSC Lions den zweiten Spitzenkampf innert drei Tagen gegen Fribourg-Gottéron 2:1. Sie bescherten sich damit ruhige Festtage. Der ZSC gewann zum zwölften Mal in den letzten dreizehn Partien gegen Fribourg.

Was für ein Unterschied zum letzten Jahr: Nach Niederlagen gegen Fribourg-Gottéron und Ambri-Piotta in den letzten beiden Runden vor Weihnachten wurde Coach Rikard Grönborg noch während der Festtage bei den ZSC Lions entlassen. Sein Nachfolger Marc Crawford sitzt nun fest im Sattel und geht als Leader ins neue Jahr.

Zuerichs Trainer Marc Crawford reagiert im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Fribourg-Gotteron am Samstag, 23. Dezember 2023, in der Swiss Life Arena in Zuerich. (KEYST ...
ZSC-Coach Crawford im Weihnachts-Pulli.Bild: keystone

Vor allem dank einem starken Mitteldrittel, das mit dem 2:1 durch das erst zweite Saisontor von Yannick Zehnder nur mager belohnt wurde, vermied man eine zweite Heimniederlage in Folge nach dem 2:3 nach Verlängerung am Donnerstag gegen Zug. Am Ende gelang den Gästen trotz 27:18 Torschüssen kein zweiter Treffer.

Fast ein Drittel lang hatte Fribourg, das zum ersten Mal seit dem 24. November und sechs Partien (fünf Siege) ohne Punkt blieb, dominiert und dank einem Powerplay-Tor von Christoph Bertschy 1:0 geführt. Mit dem schmeichelhaften Ausgleich durch Yannick Weber eine knappe Minute vor der ersten Pause war der Elan in der mit 12'000 Zuschauern zum vierten Mal in dieser Saison ausverkauften Arena allerdings gebrochen.

Dass die ZSC Lions als Leader am Weihnachtsbaum feiern, überrascht nicht. Aber was ist diese Tabellenführung an Weihnachten wert? Zwei der drei letzten Meister – Servette (22/23) und Zug (20/21) – führten das Feld schon über Weihnachten an. Generell ist es aber kein Vorteil, beim Jahreswechsel ganz vorne zu stehen. Von den 23 Leadern an Weihnachten in diesem Jahrtausend holten bloss neun später auch den Titel – und seit 2010 bloss noch 4 von 13.

ZSC Lions - Fribourg-Gottéron 2:1 (1:1, 1:0, 0:0)
12'000 Zuschauer. - SR Wiegand/Hungerbühler, Huguet/Gurtner.
Tore: 15. Bertschy (Wallmark, Gunderson/Powerplaytor) 0:1. 20. (19:03) Weber (Rohrer, Grant) 1:1. 33. Zehnder (Kukan, Phil Baltisberger) 2:1.
Strafen: je 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Lammikko; Sörensen.
ZSC Lions: Hrubec; Weber, Lehtonen; Kukan, Geering; Trutmann, Marti; Baechler, Phil Baltisberger; Frödén, Lammikko, Riedi; Andrighetto, Malgin, Balcers; Rohrer, Grant, Zehnder; Bodenmann, Sigrist, Schäppi.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Jecker; Diaz, Borgman; Streule, Dufner; Seiler; Sprunger, Schmid, DiDomenico; Bertschy, De la Rose, Bykov; Sörensen, Wallmark, Mottet; Binias, Nicolet, Jörg.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Hollenstein (beide krank) und Harrington (verletzt), Fribourg-Gottéron ohne Marchon, Sutter (beide verletzt) und Walser (krank). Fribourg-Gottéron von 58:43 bis 59:22 und ab 59:31 ohne Torhüter.

Biel – Zug 4:1

In Biel beruhigt sich das Geschehen um Weihnachten, nachdem Ex-Trainer Antti Törmänen mitten in der sportlichen Krise in einem Interview für Aufregung gesorgt hatte. Biel, der Playoff-Finalist der letzten Saison, überholte mit dem 4:1-Heimerfolg über den EV Zug die SCL Tigers und belegt neu den letzten Platz oberhalb des unteren Playoff-Strichs. Die Seeländer gewannen vor Weihnachten vier der letzten fünf Spiele.

Der Heimsieg über den EV Zug verdient das Prädikat «wertvoll»: Die Innerschweizer gewannen vor der Niederlage zehn der letzten elf Auswärtspartien. Mit Yanick Stampfli (1. Saisontor), Fabio Hofer (3.) und Jérémy Bärtschi (2.) trafen für Biel vor Tony Rajalas Schuss ins leere Tor ausschliesslich Spieler, die in dieser Saison erst selten Goals erzielten.

Zugs Torhueter Leonardo Genoni, links, gratuliert Biels Beat Forster zum Sieg nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und EV Zug, am Samstag, 23. Dezember 2023 ...
Zwei, die sich schon ewig kennen: Zug-Goalie Leonardo Genoni gratuliert Beat Forster zum Sieg.Bild: keystone

Biel - Zug 4:1 (1:0, 1:1, 2:0)
6408 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Urban, Gnemmi/Stalder.
Tore: 18. Stampfli 1:0. 23. Herzog (Martschini) 1:1. 30. Hofer (Christen) 2:1. 49. Bärtschi (Burren, Hischier) 3:1. 58. Rajala 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Sallinen) gegen Biel, 1mal 2 plus 10 Minuten (Kovar) gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Rajala; Michaelis.
Biel: Säteri; Grossmann, Christen; Lööv, Rathgeb; Forster, Burren; Stampfli; Kessler, Sallinen, Rajala; Hischier, Bärtschi, Bachofner; Hofer, Haas, Olofsson; Brunner, Heponiemi, Künzle; Derungs.
Zug: Genoni; Bengtsson, Geisser; Hansson, Stadler; Schlumpf, Gross; Balestra; Martschini, Kovar, Herzog; Allenspach, Michaelis, Tim Muggli; Simion, Wingerli, Antenen; Robin, Leuenberger, Wey.
Bemerkungen: Biel ohne Cunti, Jakowenko (beide verletzt) und Bukarts (überzähliger Ausländer), Zug ohne Hofmann, O'Neill, Riva, Senteler (alle verletzt) und Biasca (krank). Zug von 56:48 bis 57:41 ohne Torhüter.

Servette – Lausanne 4:2

Aufwind hat auch der Genève-Servette Hockey Club gefunden. Der Meister der letzten Saison gewann das Léman-Derby gegen das formstarke Lausanne.

Servette gewann vier der letzten fünf Meisterschaftsspiele und qualifizierte sich in dieser Zeit ausserdem in der Champions League für die Halbfinals. Der neue Goalie Jussi Olkinuora verleiht dem Team von Coach Jan Cadieux viel Stabilität. Olkinuora (27 Paraden) gewann das Goalie-Duell gegen Ivars Punnenovs (24 Paraden). Lausanne verlor in Genf nach vier Auswärtssiegen erstmals wieder.

L'attaquant lausannois Henrik Haapala, centre, a la lutte pour le puck avec le defenseur genevois Simon Le Coultre, droite, devant le gardien genevois Jussi Olkinuora, gauche, lors du match du ch ...
Genfs Goalie Olkinuora fährt die Fanghand aus.Bild: keystone

Servette - Lausanne 4:2 (1:1, 2:1, 1:0)
7135 Zuschauer (ausverkauft). - SR Lemelin/Fonselius, Burgy/Meusy.
Tore: 9. Salomäki (Haapala) 0:1. 20. (19:29) Filppula 1:1. 27. Berthon 2:1. 31. Pouliot 3:1. 39. Holdener 3:2. 60. (59:37) Manninen (Powerplaytor) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Servette, 5mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Vatanen; Suomela.
Servette: Olkinuora; Vatanen, Chanton; Karrer, Berni; Honka, Le Coultre; Völlmin; Pouliot, Richard, Miranda; Praplan, Filppula, Rod; Hartikainen, Manninen, Jooris; Bertaggia, Cavalleri, Berthon; Guignard.
Lausanne: Punnenovs; Glauser, Djoos; Pilut, Marti; Heldner, Frick; Jelovac, Genazzi; Haapala, Suomela, Salomäki; Riat, Rochette, Kovacs; Hügli, Jäger, Fuchs; Holdener, Almond, Kenins.
Bemerkungen: Servette ohne Jacquemet, Lennström, Maillard, Mayer und Winnik (alle verletzt), Lausanne ohne Bozon, Hughes, Raffl und Sekac (alle verletzt). Lausanne von 59:01 bis 59:37 ohne Torhüter.

Kloten – Bern 1:4

Dem SC Bern gelang in Kloten nach vorher vier Niederlagen de suite ein Befreiungsschlag. Tristan Scherwey brachte den SCB in seinem 800. Spiel für Bern in Führung. Kloten verkürzte im Schlussabschnitt durch Axel Simic auf 1:2, kassierte dann aber zuerst eine dumme Strafe und 156 Sekunden nach dem Anschlusstreffer das 1:3.

Kloten hat seinen Schwung seit dem Trainerwechsel wieder verloren. In sechs der ersten sieben Spiele unter Larry Mitchell punktete Kloten, zuletzt setzte es aber wieder drei Nuller ab. Nach sieben Heimspielen mit fünf Siegen und Punkten in allen Spielen ging der EHC Kloten im Stadion am Schluefweg erstmals wieder leer aus.

Samichlaus mit Chlaussaecken auf dem Eis , EHC Kloten Stuermer Steve Kellenberger und Miro Aaltonen , von links , nach dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den Teams EHC Klot ...
Für Kloten gab's wenigstens ein paar Nüssli, aber die Punkte nahmen die Berner im Sack mit.Bild: keystone

Kloten - Bern 1:4 (0:0, 0:2, 1:2)
6639 Zuschauer. - SR Tscherrig/Dipietro, Fuchs/Bachelut.
Tore: 29. Scherwey (Vermin) 0:1. 40. (39:11) Bader (Baumgartner) 0:2. 46. Simic (Profico) 1:2. 48. Untersander (Kahun, Knight/Powerplaytor) 1:3. 59. Lehmann (Baumgartner) 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Kloten, 5mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Simic; Kahun.
Kloten: Metsola; Profico, Mika Henauer; Reinbacher, Beaulieu; Steiner, Steve Kellenberger; Sataric; Ojamäki, Aaltonen, Meyer; Ang, Morley, Marc Marchon; Simic, Diem, Derungs; Loosli, Lindemann, Ramel; Schreiber.
Bern: Reideborn; Untersander, Kindschi; Loeffel, Vermin; Maurer, Paschoud; Rhyn; Lehmann, Baumgartner, Scherwey; Luoto, Kahun, Bader; Fahrni, Knight, Moser; Fuss, Sceviour, Ritzmann.
Bemerkungen: Kloten ohne Meier (verletzt), Bern ohne Kreis, Nemeth, Pokka und Wüthrich (alle verletzt). Kloten von 58:09 bis 58:25 ohne Torhüter.

SCL Tigers – Ambri 1:4

Ambri-Piotta führte im Emmental schon nach 21 Minuten mit 3:0. Jesse Virtanen, Alex Formenton und Johnny Kneubuehler erzielten die Tore. Ambri gewann vier der letzten fünf Partien vor dem Spengler Cup nach zuvor fünf Niederlagen de suite. Und die SCL Tigers hätten wohl Trainer Thierry Paterlini nicht als Assistent zum (seit acht Länderspielen sieglosen) Nationalteam ziehen lassen sollen. Die Tigers verloren die letzten fünf Partien vor Weihnachten alle. Vorher hatten sie sechs von neun Partien gewonnen.

Tigers Saku Maeenalanen, links, im Kampf um den Puck gegen Ambris Rocco Pezzullo, rechts, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Ambri-Piotta, am Sam ...
Weihnachten: Zeit für Nächstenliebe.Bild: keystone

SCL Tigers - Ambri-Piotta 1:4 (0:2, 0:1, 1:1)
6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Piechaczek/Ruprecht, Wolf/Duc.
Tore: 9. Virtanen (Eggenberger, Zwerger) 0:1. 20. (19:56) Formenton (Pestoni, Spacek/Powerplaytor) 0:2. 21. (21:00) Kneubuehler (Virtanen, Bürgler) 0:3. 58. (58:00) Hofer (Formenton) 0:4 (ins leere Tor). 60. (59:14) Malone (Meier) 1:4.
Strafen: 4mal 2 plus 5 Minuten (Julian Schmutz) plus Spieldauer (Julian Schmutz) gegen SCL Tigers, 6mal 2 plus 5 Minuten (Pestoni) plus Spieldauer (Pestoni) gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Saarela; Spacek.
SCL Tigers: Charlin; Saarijärvi, Schwab; Erni, Meier; Cadonau, Zanetti; Julian Schmutz, Malone, Pesonen; Louis, Mäenalanen, Saarela; Rohrbach, Flavio Schmutz, Lapinskis; Berger, Tanner, Weibel; Petrini.
Ambri-Piotta: Juvonen; Heed, Pezzullo; Fohrler, Virtanen; Zündel, Wüthrich; Zaccheo Dotti; Bürgler, Spacek, Kneubuehler; Pestoni, Heim, Formenton; Zwerger, Dauphin, Eggenberger; Landry, Grassi, Douay; Hofer.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Diem, Guggenheim, Riikola, Rossi, Salzgeber, Schilt (alle verletzt) und Zryd (krank), Ambri-Piotta ohne De Luca, Isacco Dotti, Kostner (alle verletzt) und Lilja (überzähliger Ausländer). SCL Tigers von 56:22 bis 58:00 ohne Torhüter.

Lugano – Ajoie 6:3

Der erste Auswärtssieg des HC Ajoie in Lugano schien möglich. Die Jurassier führten in der Resega bis zur 32. Minute mit 3:0. Innerhalb von acht Minuten schaffte Lugano im zweiten Abschnitt aber den Ausgleich. Und im Schlussdrittel sorgte Favorit Lugano mit drei weiteren Goals für klare Verhältnisse. Luca Fazzini führte Lugano mit zwei Goals und einem Assist zum Sieg. Topskorer Calvin Thürkauf steuerte ein weiteres Tor bei.

Lugano's player John Quennevile, celebrate the 4 - 3 , during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2023/24 between, HC Lugano against HC Ajoie, at the Corn
Erst waren die Fans in der Resega sauer, aber dann entschädigten sie John Quenneville und Co. doch noch.Bild: keystone

Lugano - Ajoie 6:3 (0:2, 3:1, 3:0)
5157 Zuschauer. - SR Stolc/Hürlimann, Cattaneo/Kehrli.
Tore: 1. (0:37) Bozon (Thiry, Fischer) 0:1. 3. Kohler (Pilet) 0:2. 25. Scheidegger (Fey, Asselin/Powerplaytor) 0:3. 32. Morini (Arcobello, Quenneville/Powerplaytor) 1:3. 34. Andersson (Fazzini, Arcobello) 2:3. 40. (39:24) Alatalo (Peltonen) 3:3. 53. Fazzini (Quenneville) 4:3. 58. (57:20) Thürkauf (Joly, LaLeggia) 5:3. 58. (57:36) Fazzini (Arcobello, Quenneville) 6:3.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lugano, 3mal 2 Minuten gegen Ajoie.
PostFinance-Topskorer: Thürkauf; Hazen.
Lugano: Schlegel; Andersson, Mirco Müller; Peltonen, Alatalo; Bernd Wolf, Guerra; Hausheer; Joly, Thürkauf, LaLeggia; Zanetti, Morini, Patry; Fazzini, Arcobello, Quenneville; Gerber, Verboon, Cormier; Cjunskis.
Ajoie: Ciaccio; Brennan, Zgraggen; Fey, Scheidegger; Thiry, Fischer; Pilet; Hazen, Devos, Audette; Asselin, Frossard, Timashov; Sopa, Macquat, Kohler; Bozon, Rundqvist, Schmutz; Garessus.
Bemerkungen: Lugano ohne Canonica, Carr, Granlund, Marco Müller, Ruotsalainen, Walker (alle verletzt) und Snellman (krank), Ajoie ohne Arnold, Gauthier, Pouilly, Romanenghi, Sciaroni (alle verletzt) und Gelinas (überzähliger Ausländer).

Rapperswil-Jona – Davos 1:5

Auch das zweite Spengler-Cup-Team gewann. Auch in Rapperswil-Jona führte der Gast schon im zweiten Abschnitt 3:0. Leon Bristedt (2:0) und Marc Wieser (3:0) nützten zwei der ersten drei Powerplay-Chancen aus. Der HCD gewann nach sechs Auswärtsniederlagen erstmals seit dem 1. November wieder.

Torjubel Davos nach dem 4:1 waehrend der Meisterschaftspartie der National League zwischen den SC Rapperswil Jona Lakers und dem HC Davos, am Samstag, den 23. Dezember 2023, im Lido in Rapperswil. (KE ...
Rappi nützte gegen Davos auch ein winterliches Sondertrikot nichts.Bild: keystone

Rapperswil-Jona Lakers - Davos 1:5 (0:2, 0:1, 1:2)
6100 Zuschauer (ausverkauft). - SR Borga/Mollard, Urfer/Humair.
Tore: 8. Jung (Guebey) 0:1. 18. Bristedt (Dominik Egli, Nussbaumer/Powerplaytor) 0:2. 34. Wieser (Stransky, Nordström/Powerplaytor) 0:3. 43. Zangger (Dünner, Forrer) 1:3. 52. Knak (Nordström) 1:4. 56. Stransky (Nussbaumer) 1:5.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 4mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Moy; Stransky.
Rapperswil-Jona Lakers: Meyer; Baragano, Leslie; Aebischer, Gerber; Capaul, Maier; Vouardoux; Jensen, Albrecht, Cervenka; Moy, Schroeder, Lammer; Wick, Dünner, Alge; Zangger, Cajka, Forrer; Embacher.
Davos: Aeschlimann; Dominik Egli, Dahlbeck; Fora, Näkyvä; Guebey, Jung; Barandun; Stransky, Rasmussen, Nussbaumer; Wieser, Corvi, Bristedt; Ambühl, Nordström, Knak; Frehner, Chris Egli, Hammerer; Peltonen.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Connolly, Djuse, Noreau, Rask, Wetter (alle verletzt) und Frk (gesperrt), Davos ohne Prassl, Schneeberger (beide verletzt) und Jurco (überzähliger Ausländer).

Die Tabelle

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten
1 / 15
Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten
1966: Vor der schönen Bergkulisse verliert Davos (in den hellen Trikots) gegen Dukla Jihlava mit 1:10.
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das ist die steilste Brücke der Welt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Fussballfans in Spanien wegen Rassismus zu Haft verurteilt – das sagt Vinicius
Immer wieder hat Superstar Vinícius Junior von Real Madrid mit rassistischen Anfeindungen zu kämpfen. Jetzt müssen einige Fans deshalb in Haft.

Ein Gericht in der spanischen Mittelmeermetropole Valencia hat drei Fussballfans wegen rassistischer Beleidigungen des brasilianischen Starstürmers Vinícius Junior von Real Madrid zu je acht Monaten Gefängnis verurteilt.

Zur Story