DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Um 01.34 Uhr wird in Moskau der Siegtreffer bejubelt. bild: khl

Jokerit siegt in der 5. Verlängerung nach 142 Minuten Eishockey 😱



Seit dieser Saison werden die Playoff-Partien in der Schweiz ohne Penaltyschiessen ausgetragen. Unfassbar lange dauerte bislang noch kein Spiel, den Schweizer Rekord stellten vorgestern Olten und Langenthal (3:2 n.V.) mit 87:24 Minuten auf.

Für eine neue KHL-Bestmarke sorgten in der Nacht auf heute Jokerit Helsinki und ZSKA Moskau. Die Finnen gewannen in der fünften Verlängerung, Mika Niemi erzielte nach 142 Minuten und 9 Sekunden den Treffer zum 2:1-Sieg. Das Match-Telegramm liest sich wie ein Binärcode:

1:1, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:1.

abspielen

Die Erlösung: Niemis Siegtor. Video: streamable

Entscheidung mehr als sechs Stunden nach Spielbeginn

142 Minuten und 9 Sekunden – das entspricht beinahe zweieinhalb regulären Eishockey-Partien. Kein Wunder, dass viele Zuschauer den ZSKA-Eissportpalast irgendwann verliessen: In Moskau war es zum Zeitpunkt des Siegtreffers 01.34 Uhr. Begonnen hatte das Spiel über sechs Stunden zuvor um 19.30 Uhr.

Riesending! Kirill Kaprissow, der den Olympia-Final mit seinem Tor in der Verlängerung entschied, gleicht für ZSKA aus.

Zweiter Held des Spiels bei den Finnen neben Torschütze Niemi war der Goalie. Karri Rämö, einst der Konkurrent von Jonas Hiller in Calgary, stoppte 83 von 84 Schüssen auf seinen Kasten, was ebenfalls einen neuen KHL-Rekord darstellt.

abspielen

In der 4. Verlängerung trifft ZSKA – aber das Tor wird aberkannt, weil Rämö bei einem Zusammenprall die Maske verlor. Video: streamable

Kein Vergleich mit dem Weltrekord

Der alte KHL-Rekord stammte aus dem Jahr 2014, als Donbass Donezk nach 126:14 Minuten gegen Lev Prag siegte. Jokerits Verteidiger Petteri Wirtanen stand schon in jener Partie auf Seiten der Sieger im Einsatz.

Gegen den Weltrekord verblassen aber selbst solche Zahlen. Den stellten am 12. März 2017 in Norwegen die Storhamar Dragons und die Sparta Warriors auf. Die Partie wurde erst in der achten Verlängerung nach 217:14 Minuten entschieden.

Niemis Tor in Moskau beendete zwar eine epische Partie, verlängerte dafür aber die Serie. Jokerit verkürzte in der Viertelfinalserie gegen ZSKA auf 2:3. Weiter geht's schon morgen, vielleicht nicht ganz ausgeruht, in Helsinki.

So haben National-League-Spieler früher ausgesehen

1 / 36
So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
quelle: hc davos / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Statt der «Heiratsstrafe» kommt jetzt die «Konkubinatsstrafe»

Video: srf/SDA SRF

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel