Sport
Eishockey

ZSC-Marti nach Auftaktsieg: «Spielen ja nicht gegen eine Gurkentruppe»

Lausannes Damien Riat, links, schiesst das Tor zum 0:1 gegen Zuerichs Christian Marti, rechts, im ersten Playoff Final Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und Lausanne HC, am Die ...
Christian Marti kommt gegen Damien Riat bei dessen Tor zum 1:0 für Lausanne zu spät.Bild: keystone

ZSC-Marti nach Auftaktsieg: «Spielen ja nicht gegen eine Gurkentruppe»

Verkehrte Welt zum Auftakt des Playoff-Finals: Die Sieger der ZSC Lions zeigen sich nach dem 2:1-Sieg kritisch, Lausanne schöpft aus der Niederlage viel Zuversicht.
17.04.2024, 06:34
Mehr «Sport»

Manchmal kann Eishockey so einfach sein: «Sie haben einfach ein Tor mehr geschossen als wir», erklärt Lausannes Coach Geoff Ward die Niederlage kurz und bündig.

Wer den Protagonisten nach dem Finalauftakt vor den Garderoben des Stadions in Zürich-Altstetten lauschte, musste den Eindruck haben, dass eher die Gäste aus dem Waadtland gewonnen haben mussten. Dem war natürlich nicht so.

Lausannes Chancen, Zürichs Abgeklärtheit

Drei starke Minuten zur Spielmitte reichten dem Favoriten, um seine Ungeschlagenheit in diesen Playoffs zu wahren und den Heimvorteil in der Finalserie bei sich zu behalten. Und so lautet Wards etwas detaillierteres Fazit: «Es sind kleine Sachen, die den Unterschied machen, und ich denke, die können wir noch besser machen.»

Enttaeuschter Head Coach Geoff Ward (LHC) im ersten Playoff Final Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC, am Dienstag, 16. April 2024, in der Swiss Life Arena in ...
LHC-Trainer Ward nach der Niederlage.Bild: keystone

Der Verteidiger Lukas Frick pflichtet seinem Coach bei. «Im zweiten Drittel haben wir nicht unser Spiel gespielt, deshalb sind wir in Rückstand geraten», stellt der Ostschweizer in Lausanner Diensten fest. «Den konnten wir nicht mehr wettmachen.» Der über weite Strecken gute Auftritt seines Teams in Zürich macht Frick aber auch Mut. «Positiv ist, dass wir zu Chancen kommen.»

Die ZSC Lions tun sich in diesen Playoffs zuhause eher etwas schwieriger als auswärts. Bereits im zweiten Heimspiel gegen Biel im Viertelfinal und im ersten des Halbfinals gegen Zug lagen die Zürcher nach dem ersten Drittel 0:1 im Rückstand. Immer aber schafften sie – wie auch am Dienstagabend – die Wende. Eine Qualität des Starensembles: Es spielt nicht immer gut, findet aber bisher immer einen Weg zum Sieg.

Luft nach oben

Dennoch zeigt sich ZSC-Verteidiger Christian Marti selbstkritisch. «Wir können uns glücklich schätzen, diesen Match gewonnen zu haben», analysiert der Schweizer Internationale, der beim 0:1 nicht sehr günstig aussah. «Aber es ist jetzt nicht mega viel optimal gelaufen.»

Zuerichs Derek Grant, Mitte, jubelt mit Denis Hollenstein, links, und Sven Andrighetto, 2. links, nach seinem Tor zum 2:1 im ersten Playoff Final Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Li ...
Das ZSC-Fazit: Hauptsache gewonnen.Bild: keystone

Man müsse schon schauen, dass man etwas kontrollierter agiere und näher bei den Gegenspieler stehe. «Die kleinen Details eben noch besser machen», kommt Marti zum gleichen Schluss wie auch die Lausanner. «Wir spielen ja nicht gegen eine Gurkentruppe. Es ist gut, dass wir solche Spiele gewinnen, aber wir können nicht einfach davon ausgehen, dass es am Ende irgendwie aufgeht.»

Es kann hitzig werden

Die kleinen, aber feinen Unterschiede brachten die Entscheidung für die ZSC Lions. Zum Finalauftakt suchten beide Teams noch etwas den Rhythmus, es gibt für beide noch Luft nach oben. Die Scharmützel bei Spielende zeigen, dass die Betriebstemperatur aber steigt.

Vor heimischem Publikum brennt Lausanne morgen Donnerstag auf Revanche. Doch aufgepasst: Auswärts sind die Zürcher Löwen bis jetzt noch stärker. Im Viertelfinal gestanden sie Biel in deren zwei Heimspielen nur einen Treffer (3:1 und 4:0) zu, im Halbfinal Zug gar keinen (1:0 und 2:0). (ram/sda)

  • Stürmer
  • Verteidiger
  • Torhüter
player_image

Nation Flag

Aktuelle
Note

  • 7

    Ein Führungsspieler, der eine Partie entscheiden kann und sein Team auf und neben dem Eis besser macht.

  • 6-7

    Ein Spieler mit so viel Talent, dass er an einem guten Abend eine Partie entscheiden kann und ein Leader ist.

  • 5-6

    Ein guter NL-Spieler: Oft talentierte Schillerfalter, manchmal auch seriöse Arbeiter, die viel aus ihrem Talent machen.

  • 4-5

    Ein Spieler für den 3. oder 4. Block, ein altgedienter Haudegen oder ein Frischling.

  • 3-4

    Die Zukunft noch vor sich oder die Zukunft bereits hinter sich.

  • Die Bewertung ist der Hockey-Notenschlüssel aus Nordamerika, der von 1 (Minimum) bis 7 (Maximum) geht. Es gibt keine Noten unter 3, denn wer in der höchsten Liga spielt, ist doch zumindest knapp genügend.

5,2

09.22

5,2

09.23

5,2

01.24

Punkte

Goals/Assists

Spiele

Strafminuten

  • Er ist

  • Er kann

  • Erwarte

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Duschvorhänge, die alles andere als 0815 sind