Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Huuui, das war ultraknapp: Merzlikins verschiebt das Tor, aber der Puck geht noch rein



Was für ein Kaltstart für Lugano ins dritte Drittel gegen Servette. Nach 13 Sekunden erwischt Noah Rod Elvis Merzlikins zum 3:2. Der Lugano-Hüter verschiebt dabei allerdings das Tor. Die Schiedsrichter entscheiden auf dem Eis sofort auf Tor, sie schauen sich die Szene aber auch noch im Video an. Der Entscheid bleibt bestehen.

Die Erklärung von Marcus Vinnerborg und Marc Wiegand: Der Puck war schon unterwegs, als Merzlikins das Gehäuse verschiebt. Die Regel wurde auf diese Saison hin so angepasst worden, dass eher auf Tor entschieden wird, wenn die Scheibe bereits in der Luft ist. In der letzten Saison wäre der Treffer wohl noch aberkannt worden. Denn grundsätzlich gilt auch: Sind die «Stöpsel» des Gehäuses noch im Eis, gilt ein Treffer, ansonsten nicht. Klar ist: Es war hauchdünn. (fox)

Wie hättest du entschieden: War das 3:2 für Servette regulär?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel