Sport
Eishockey

4:5 statt Sieg gegen Tschechien – Hockey-Nati verpasst den WM-Viertelfinal trotz grossem Kampf

Eishockey-WM in Russland, Vorrunde
A: Schweiz – Tschechien 4:5 (1:1,0:1,3:3)
B: USA – Slowakei 2:3 n.V. (0:1,1:0,1:1,0:1)
4:5 gegen Tschechien: Die Schweiz muss vorzeitig nach Hause fliegen.
4:5 gegen Tschechien: Die Schweiz muss vorzeitig nach Hause fliegen.Bild: MAXIM SHEMETOV/REUTERS

4:5 statt Sieg gegen Tschechien – Hockey-Nati verpasst den WM-Viertelfinal trotz grossem Kampf

Für die Schweizer Nationalmannschaft ist die WM in Moskau nach der Vorrunde zu Ende. Anstatt drei Punkte zu holen, verliert sie gegen Tschechien trotz harter Gegenwehr 4:5.
17.05.2016, 13:4417.05.2016, 14:24
Mehr «Sport»

» Hier gibt's den Liveticker mit allen Highlights zum Nachlesen.

Die Schweizer verpassen zum zweiten Mal seit dem sensationellen Gewinn der Silbermedaille im Jahr 2013 die Viertelfinals. Von der Niederlage der Eisgenossen profitieren die Dänen, die zum zweiten Mal nach 2010 die Runde der besten acht Teams erreichen.

Die Schweizer gehen in der 12. Minute dank Denis Hollenstein in Führung. In der 42. Minute liegen dann allerdings die Tschechen 3:1 vorne und dies absolut verdient. Zwar schiesst Simon Moser im Powerplay (46.) den Anschlusstreffer zum 2:3; der Berner Flügelstürmer reagiert nach einem Abpraller am schnellsten. Spätestens nach dem 5:2 von Michal Jordan in der 55. Minute gibt es über den Ausgang der Partie aber keinen Zweifel mehr.

Hollenstein bleibt eiskalt und trifft zum 1:0 für die Schweiz.
streamable
Die Freude währt nicht lange: In Unterzahl kassiert die Schweiz das 1:1
streamable

Der Verteidiger trifft ins leere Tor, nachdem Headcoach Patrick Fischer nach einer Strafe gegen die Osteuropäer alles riskiert und Torhüter Reto Berra durch einen sechsten Feldspieler ersetzt hat. Immerhin zeigen die Schweizer Moral und kommen dank Noah Schneeberger (56.) und Sven Andrighetto (26 Sekunden vor dem Ende) noch auf 4:5 heran.

Blum lenkt den Puck zum 2:5 ins eigene Tor.
streamable

Die Tschechen führen die feinere Klinge, dominierten die Partie über weite Strecken. Das 2:1 schiesst Lukas Kaspar per Penalty. Raphael Diaz, der nach zwei verpassten Spielen wegen einer Schulterverletzung in die Aufstellung zurückkehrte, hat den Stürmer von Slovan Bratislava nur mit einem Foul stoppen können. Kaspar erwischt Berra zwischen den Schonern. Damit muss sich der Zürcher Keeper im neunten Penalty gegen ihn an diesem Turnier zum sechsten Mal bezwingen lassen – eine absolut ungenügende Quote.

Beim Penalty zum 1:2 wird Berra zwischen den Beinen erwischt.streamable
Freie Sicht, doch Berra greift beim 2:4 daneben.
streamable

Kurz vor dem 1:2 ist der erneut auffällige Andrighetto am Pfosten gescheitert. Dennoch ist die Führung der Tschechen zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient. Die Schweizer bringen in den ersten 28 Minuten nur vier Torschüsse zu Stande. Dennoch gehen sie in der 12. Minute in Führung. Nach einem Pass von Andrighetto zieht Denis Hollenstein alleine auf den tschechischen Keeper Pavel Francouz los und erwischt diesen mit dem zweiten Torschuss der Schweizer in dieser Partie zwischen den Schonern.

Schneebergers erstes WM-Tor markiert das 3:5.streamable

Die Dominanz der Tschechen wird nach genau 17 Minuten ein erstes Mal belohnt. Für die Schweizer ist das 1:1 jedoch insofern ärgerlich, als dem Tor eine dumme Strafe von Félicien Du Bois vorausgegangen ist . Der Verteidiger des HC Davos, der auch beim 1:3 keine allzu gute Figur machte, kassiert die sechste Strafe in den letzten drei Partien. Beim verdienten Ausgleich ist dann allerdings auch etwas Pech dabei, lenkt doch Michal Berner den Schuss von Michal Kempny mit dem Bein ab.

Das Telegramm

Tschechien – Schweiz 5:4 (1:1, 1:0, 3:3)
Moskau - 8848 Zuschauer. - SR Björk/Piechaczek (SWE/GER), Otmachow/Sefcik (RUS/SVK).
Tore: 12. Hollenstein (Andrighetto, Schäppi) 0:1. 17. Birner (Kempny, Repik/Ausschluss Félicien Du Bois) 1:1. 25. Kaspar 2:1 (Penalty nach Foul von Diaz). 42. Zatovic 3:1. 46. Simon Moser (Félicien Du Bois, Trachsler/Ausschluss Kousal) 3:2. 50. Zohorna (Kousal) 4:2. 55. Joran (Ausschluss Kempny) 5:2 (ins leere Tor). 56. Schneeberger (Simon Moser, Grégory Hofmann) 5:3. 60. (59:34) Andrighetto (Hollenstein) 5:4 (ohne Torhüter).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Tschechien, 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Tschechien: Francouz; Jordan, Jerabek; Kolar, Simek; Kempny, Kundratek; Doudera; Cervenka, Plekanec, Pastrnak; Birner, Kovar, Repik; Zatovic, Kousal, Kaspar; Filippi, Faksa, Jarusek; Zohorna.
Schweiz: Berra; Blum, Diaz; Félicien Du Bois, Geering; Weber, Marti; Schneeberger, Grossmann; Niederreiter, Trachsler, Simon Moser; Ambühl, Walser, Grégory Hofmann; Andrighetto, Schäppi, Hollenstein; Marc Wieser, Walker, Dino Wieser.
Bemerkungen: Schweiz ohne Robert Mayer (Ersatztorhüter), Zurkirchen, Martschini und Gaetan Haas (alle überzählig). - Pfostenschuss Andrighetto (24.). - Timeout Tschechien (39.). - Schüsse: Tschechien 31 (13-11-7); Schweiz 23 (3-10-10). - Powerplay-Ausbeute: Tschechien 1/4; Schweiz 1/2. (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
Kanada: 28 × Gold, 15 × Silber, 9 × Bronze; zuletzt Weltmeister: 2023.
quelle: keystone / pavel golovkin
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
«Es ist Zeit, mich zu verabschieden» – Shaqiri tritt aus der Nati zurück
Xherdan Shaqiri beendet nach gut 14 Jahren und 125 Länderspielen seine Karriere in der Nationalmannschaft. Es sei Zeit, sich von der Nati zu verabschieden, teilte der 32-jährige Basler auf den sozialen Medien mit.

Mit Xherdan Shaqiri geht ein grosses Stück Nati-Geschichte. Der offensive Mittelfeldspieler war in den letzten Jahren der Mann für die speziellen Momente. Selbst an der Europameisterschaft in Deutschland, wo er nur noch eine Nebenrolle einnahm, brillierte er mit einem herrlichen Treffer beim 1:1 in der Vorrunde gegen Schottland. Dieses Tor machte Shaqiri zum einzigen Spieler, der seit 2014 an allen Welt- und Europameisterschaften mindestens einen Treffer erzielt hat.

Zur Story