Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, Playoffs, Viertelfinals, Spiel 2

Lausanne – ZSC 2:3 n.P.

Lugano – Servette 3:0

Davos – Kloten 5:2

Ambri – Fribourg 0:2

HC Davos Stuermer Marcus Paulsson, von links, feiert seinen zweiten Treffer zum 3-1 mit Andres Ambuehl und Reto von Arx im ersten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Davos am Dienstag, 11. Maerz 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

Zweite Playoffrunde

ZSC siegt in Extremis gegen starkes Lausanne – Kloten unterliegt Davos

Kloten und Ambri stehen nach ihren zwei Niederlagen in Folge mit dem Rücken zur Wand. Die nächsten Partien müssen sie gewinnen, um sich nicht schon aus dem Playoff-Rennen zu verabschieden. Lugano und die ZSC Lions hingegen können ihre Serien ausgleichen.



Lausanne – ZSC: Entscheidung im Penaltyschiessen

– Wie bereits beim 4:1-Sieg am Dienstag im Hallenstadion waren die Gastgeber in der 1. Minute in Führung gegangen. Diesmal dauerte es 44 Sekunden, ehe der Lausanner Topskorer Juha-Pekka Hytönen reüssierte. 

– Drei Minuten vor dem 2:2 hatte Daniel Bang die Gastgeber zum zweiten Mal in dieser Partie in Führung gebracht und mit dem vermeintlichen Siegtreffer die Mehrheit der 8000 Zuschauer in der ausverkauften Malley-Halle in Ekstase gebracht.

– Der ZSC hatte sich in extremis in die Verlängerung gerettet. Nilsson verwertete 67 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit einen Penalty souverän zum 2:2. Der Strafschuss war aufgrund eines klaren Wechselfehlers der Waadtländer ausgesprochen worden. Die Regel besagt, dass ein absichtlich unkorrekter Spielerwechsel in den letzten zwei Minuten einen Penalty zur Folge hat. Lausanne legte daraufhin einen Spielfeldprotest ein. (si)

Wer die spannendsten Szenen nochmals sehen will, hier geht es zum Liveticker

Ambri – Fribourg: Goalie Conz mit Shutout

– Verteidiger Jeremy Kamerzin erzielt nach 25 Minuten mit seinem erst zweiten Saisontreffer die Führung für die Saanestädter. Dabei lenkt der unglückliche Paolo Duca den Puck ins eigene Tor ab.

 – Julien Sprunger macht in der 47. Minute den Sack zu. Der Stürmer trifft mit dem Rücken zum Tor durch die Beine von Ambri Goalie Zurkirchen zum Endstand.

 – Ambri-Piotta ist sein nunmehr fünf Spielen sieglos und hat schon in fünf von sechs Saisonduellen gegen Gottéron den Kürzeren gezogen.

Fribourgs Benjamin Pluess, Julien Sprunger und Anthony Huguenin, von links, jubeln, im ersten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Ambri-Piotta am Dienstag, 11. Maerz 2014, in der BCF-Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Julien Sprunger trifft zum 2:0. Bild: KEYSTONE

Davos – Kloten: Dreifachtorschütze Dario Bürgler entscheidet die Partie im Alleingang

– Bereits in der ersten Minute bringt Andres Ambühl die Bündner in Führung. 

13.03.2014; Davos; Eishockey NLA - HC Davos - Kloten Flyers; Dario Buergler (Davos) jubelt ueber sein Tor zum 3:1 (Michael Zanghellini/freshfocus)

Der dreifache Torschütze Dario Bürgler. Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

– Überragender Mann auf dem Eis ist der Davoser Dario Bürgler. Der Davoser trifft innert einer Viertelstunde dreimal ins Netz (24./35./39.).

– Bei Kloten trifft nur Center Michael Liniger. Zweimal (14./37.) kann der Routinier Davos-Hüter Leonardo Genoni bezwingen, es reicht trotzdem nicht zum Sieg.

– Mit drei Powerplay-Toren führten die Bündner im Mitteldrittel die Entscheidung herbei. Das Schiedsrichter-Duo Mandioni/Massy verteilte die Strafen äusserst grosszügig - immerhin auf beide Seiten. Bis zum Schluss häuften sich so in der weitgehend fairen Partie 67 Strafminuten an.

Lugano – Genf: Die Tessiner siegen dank starkem Powerplay

– Verteidiger Stefan Ulmer bringt eine Minute vor der ersten Drittelspause Lugano per Direktschuss in Führung.

– Center Raffaele Sannitz muss wieder im Powerplay beim 2:0 den Puck nur noch ins leere Tor schiessen.

– Auch der dritte Treffer der Luganesi fällt in Überzahl. Verteidiger Dominik Schlumpf schiesst über die Fanghand von Stephan zum Endstand ein.

– 69 Strafminuten sammelten die Genfer in Lugano, mehr als doppelt so viele wie die Gastgeber (26). Zwölfmal konnten die Tessiner in Überzahl spielen.

Luganos Stefan Ulmer jubelt ueber sein 1:0, im zweiten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem Servette HC am Donnerstag, 13. Maerz 2014, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Stefan Ulmer jubelt über den Führungstreffer. Bild: KEYSTONE

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Jeder macht, was er kann. Während Schweizer Fussball- und Eishockeyspieler in erster Linie ihre Dienste als helfende Hand anbieten, zeigen sich manche Grossverdiener sehr grosszügig. Zwei Bayern-Spieler spenden gemeinsam eine Million Euro.

In der Corona-Krise ist zwar nichts so wichtig, wie Abstand zu halten. Und dennoch ist zu beobachten, wie Menschen zusammenrücken. Es gibt auch Profisportler, die mehr machen wollen, als zuhause mit Toilettenpapier zu jonglieren und sich dabei für Instagram zu filmen. Drei Eishockeyspieler des HC Fribourg-Gottéron etwa. Nationalspieler Killian Mottet, Adrien Lauper und Nathan Marchon haben sich zusammengetan, um für Mitmenschen einzukaufen, die über 65 Jahre alt sind.

«Solange die Menschen uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel