DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der HCD setzt sich beim «Rückspiel» in Bern durch.
Der HCD setzt sich beim «Rückspiel» in Bern durch.Bild: keystone

Davos gelingt Revanche gegen Bern – Zug baut Führung weiter aus – ZSC unterliegt Servette

15.02.2021, 22:3215.02.2021, 23:40

Bern – Davos 1:2

Bern hat in der laufenden Meisterschaft erst zweimal zwei Partien in Folge gewonnen und daran änderte sich im zweiten Heimspiel gegen Davos innert 28 Stunden nichts. Nach dem 5:1 am Sonntag setzte es diesmal eine 1:2-Niederlage ab.

DIe Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Am Tag zuvor hatten die Berner nach 36 Minuten und drei Toren im Mittelabschnitt 5:0 geführt. Diesmal waren es die Gäste, die im zweiten Drittel die Basis zum Sieg legten. In der 22. Minute gingen die Bündner dank Verteidiger Samuel Guerra in Führung. 99 Sekunden vor der zweiten Pause zog Aaron Palushaj nach einem Traumpass von Andres Ambühl alleine auf SCB-Goalie Tomi Karhunen los und liess diesem keine Chance. Mehr als der Anschlusstreffer durch Dustin Jeffrey (59.) gelang dem Heimteam nicht mehr.

Es war der fünfte Sieg für die Davoser in den letzten sechs Duellen gegen die Berner, die es verpassten, die Rote Laterne an die SCL Tigers abzugeben.

HCD-Trainer Christian Wohlwend durfte mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden sein.
HCD-Trainer Christian Wohlwend durfte mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden sein.Bild: keystone

Bern - Davos 1:2 (0:0, 0:2, 1:0)
0 Zuschauer. - SR Stricker/Borga, Progin/Duarte.
Tore: 22. Guerra (Egli, Heinen) 0:1. 39. Palushaj (Ambühl, Barandun) 0:2. 59. Jeffrey (Zryd, Andersson) 1:2 (ohne Torhüter).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Ambühl.
Bern: Karhunen; Andersson, Henauer; Burren, Beat Gerber; Thiry, Colin Gerber; Zryd; Sopa, Jeffrey, Olofsson; Scherwey, Heim, Moser; Praplan, Bader, Jeremi Gerber; Berger, Fahrni, Dähler; Neuenschwander.
Davos: Sandro Aeschlimann; Nygren, Jung; Heinen, Guerra; Stoop, Barandun; Frehner, Ullström, Knak; Palushaj, Ambühl, Nussbaumer; Marc Wieser, Baumgartner, Egli; Kienzle, Marc Aeschlimann, Canova.
Bemerkungen: Bern ohne Blum, Pestoni, Ruefenacht, Sciaroni (alle verletzt) und Untersander (krank), Davos ohne Du Bois, Paschoud, Rubanik, Dino Wieser (alle verletzt), Corvi (krank) und Herzog (gesperrt). Bern von 58:30 bis 58:36 und ab 59:03 ohne Torhüter.

Zug – Lugano 3:2nV

Zum dritten Mal in den letzten vier Heimspielen musste Zug nach einer Führung in die Verlängerung. Hatten die Zentralschweizer gegen die ZSC Lions nach einem 6:2 und gegen Biel nach einem 4:0 verloren, siegten sie diesmal gegen Lugano nach einem 2:0 in der Overtime.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Den Siegtreffer erzielte in der 62. Minute Nick Shore, der schon zum 2:0 (33.) getroffen und auch beim 1:0 von Carl Klingberg (12.) den Stock im Spiel gehabt hatte. Das 2:0 hielt nur 22 Sekunden, dann gelang dem Dänen Mikkel Bödker der Anschlusstreffer. In der 37. Minute glich Mark Arcobello für die Bianconeri im Powerplay aus.

Dass die Zuger das Eis nicht als Verlierer verliessen, verdankten sie Goalie Leonardo Genoni, der in der 61. Minute gegen den alleine auf ihn losziehenden Bödker rettete. So gewann der EVZ auch das vierte Saisonduell gegen die Südtessiner, die zum zweiten Mal in Folge verloren, nachdem sie zuvor acht Spiele hintereinander gewonnen hatten.

Der EVZ baut die Tabellenführung weiter aus.
Der EVZ baut die Tabellenführung weiter aus.Bild: keystone

Zug - Lugano 3:2 (1:0, 1:2, 0:0, 1:0) n.V.
0 Zuschauer. - SR Hebeisen/Salonen, Obwegeser/Kehrli. -
Tore: 12. Klingberg (Shore, Stadler) 1:0. 33. (32:40) Shore (Martschini, Thorell) 2:0. 34. (33:02) Bödker (Wellinger, Heed) 2:1. 37. Arcobello (Haussener/Powerplaytor) 2:2. 62. Shore (Klingberg, Diaz) 3:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 plus 5 Minuten (Suri) plus Spieldauer (Suri) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Kovar; Arcobello.Zug: Genoni; Diaz, Gross; Schlumpf, Stadler; Geisser, Alatalo; Cadonau; Klingberg, Kovar, Simion; Leuenberger, Albrecht, Zehnder; Martschini, Shore, Thorell; Langenegger, Senteler, Bachofner.
Lugano: Schlegel; Heed, Wellinger; Loeffel, Chiesa; Nodari, Wolf; Traber, Antonietti; Bürgler, Arcobello, Bodker; Walker, Lajunen, Suri; Fazzini, Herburger, Bertaggia; Lammer, Sannitz, Haussener.
Bemerkungen: Zug ohne Hofmann, Thürkauf, Wüthrich und Zgraggen (alle verletzt), Lugano ohne Fadani, Morini und Riva (alle verletzt).

Zürich – Genf 3:4nV

Die ZSC Lions und Genève-Servette trafen zum vierten Mal in der laufenden Meisterschaft aufeinander und zum vierten Mal war die Partie nach 60 Minuten noch nicht zu Ende. Die Genfer gewannen zum zweiten Mal in der Verlängerung, nachdem es nach der regulären Spielzeit 3:3 gestanden hatte. Die ersten beiden Saisonduelle waren jeweils im Penaltyschiessen entschieden worden – beide Teams siegten je einmal.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Den entscheidenden Treffer erzielte Henrik Tömmernes in der 62. Minute. Zuvor hatten die Lions dreimal ausgeglichen. Das 2:2 von Denis Hollenstein (30.), der zum 20. Mal in dieser Saison traf, war äusserst sehenswert - er beförderte den Puck volley ins Tor. Die Vorarbeit leistete Sven Andrighetto, der in der 15. Partie in Folge punktete.

Damit macht er den Fehler vor dem 0:1 (20.) wieder gut, als er die Scheibe in der Mittelzone in Überzahl vertändelte. Profiteur war Daniel Winnik, der seinen vierten Shorthander in der aktuellen Spielzeit erzielte.

Am Ende gehen die ZSC Lions gegen Genf als Verlierer vom Eis.
Am Ende gehen die ZSC Lions gegen Genf als Verlierer vom Eis.Bild: keystone

ZSC Lions - Genève-Servette 3:4 (0:1, 2:2, 1:0, 0:1) n.V.
0 Zuschauer. - SR Tscherrig/Urban, Altmann/Wolf.
Tore: 20. (19:04) Winnik (Fehr/Unterzahltor!) 0:1. 22. Riedi (Pedretti, Phil Baltisberger) 1:1. 26. Fehr (Jacquemet, Tömmernes) 1:2. 30. Hollenstein (Andrighetto, Geering) 2:2. 33. Moy (Karrer, Winnik/Powerplaytor) 2:3. 56. Diem (Prassl) 3:3. 63. Tömmernes (Omark, Winnik) 3:4.
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Sigrist) gegen ZSC Lions, 6mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Andrighetto; Omark.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Morant, Noah Meier; Rautiainen, Andrighetto, Hollenstein; Lasch, Sigrist, Bodenmann; Riedi, Diem, Prassl; Pedretti, Schäppi, Wick.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Völlmin, Mercier; Guebey; Moy, Winnik, Omark; Rod, Richard, Vermin; Miranda, Fehr, Kast; Patry, Berthon, Smirnovs; Riat.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Blindenbacher, Flüeler, Krüger, Pettersson und Roe (alle verletzt), Genève-Servette ohne Fritsche, Manzato und Maurer (alle verletzt). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 22
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
FIFA-Boss Infantino sieht «beachtliche Fortschritte» in Katar
Noch 54 Tage dauert es bis zum Start der Fussball-WM 2022. Das Turnier in Katar ist höchst umstritten. Der Präsident des Weltverbands FIFA, Gianni Infantino, versucht, die Kritiker zu beruhigen.

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat nach einem Treffen mit dem Präsidenten des UN-Menschenrechtsrats, Federico Villegas, in Genf erneut die Fortschritte im WM-Gastgeberland Katar betont. Der Fussball-Weltverband habe einen Teil beigetragen zu «beachtlichen Fortschritten», die in sehr kurzer Zeit erzielt worden seien.

Zur Story