DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue SC Bern Trainer Guy Boucher beobachtet seine Spieler waehrend dem ersten Training unter seiner Leitung, am Dienstag, 28. Januar 2014 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Guy Boucher setzt im Gegensatz zu Antti Törmänen auf einen autoritären Führungsstil.  Bild: KEYSTONE

Konsequenzen beim SC Bern

Neue Methoden beim SCB – jeder Monat soll ein anderer Captain sein

SCB-Trainer Guy Boucher hat das Scheitern der letzten Saison (als Titelverteidiger die Playoffs verpasst) eingehend analysiert. Der ehemalige kanadische NHL-Bandengeneral ist zum Schluss gekommen, dass sich zu viele Spieler zu oft vor der Verantwortung gedrückt haben.



Der SCB wird in der neuen Saison nicht mehr nur einen Captain haben. Sondern so viele wie nötig. Bei Bedarf wird jeden Monat ein anderer vom Trainer zum Captain gemacht. SCB-Sportchef Sven Leuenberger bestätigt: «Ja, das ist richtig. Es geht darum, mehr Spieler in die Führungsverantwortung zu nehmen.»

Berns Julian Schmutz, links, und Topscorer Martin Pluess, rechts, in Aktion vor Zugs Alessandro Chiesa im Abstiegsrundenspiel der 6. Runde der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Samstag, 22. Maerz 2014, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der SC Bern verpasste letzte Saison die Playoffs. Dieses Jahr ist die Qualifikation Pflicht. Bild: KEYSTONE

Die Erkenntnis, dass jeder das Zeug zu einer Führungsrolle haben kann, geht auf den grossen Feldherren Napoléon zurück. Ihm wird die Aussage zugeschrieben, dass jeder französische Soldat den Marschallstab im Tornister trage und die Chance zu Führungsaufgaben bekommen sollte.

Die Frage ist nun, ob auch jeder SCB-Spieler im Sinne Napoléons den «Captainstab» in der Hockeytasche trägt. Ob sich jene, die sich im letzten Jahr vor der Verantwortung gedrückt haben, nun mit einem „C“ auf dem Dress zu Leitwölfen werden.

Der letztjährige Captain Martin Plüss amtiert vorerst erneut als Captain. Nach den beiden Champions League-Spielen vom Donnerstag (Trinec) und vom Samstag (Tampere) wird Guy Boucher entscheiden, wer die Saison als Captain beginnt. Neben Plüss hat sich in der Vorbereitung vor allem Marc Reichert (zurück aus Ambri) als einer der SCB-Spieler entpuppt, der den «Captainstab» in der Hockeytasche trägt.

04.03.2014; Zuerich; Eishockey NLA - ZSC Lions - SC Bern; Martin Pluess (Bern) enttauescht (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Martin Plüss startet auch dieses Jahr als Captain, könnte aber abgelöst werden.  Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Zu den Zeiten des antiautoritären skandinavischen Larifari-Experimentes unter Antti Törmänen wurde der Captain basisdemokratisch von der Mannschaft gewählt. Damit ist Schluss: SCB-Napoléon Guy Boucher führt von oben nach unten, bestimmt den Captain alleine und setzt ihn bei Bedarf auch wieder ab.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Skandal! Arosa verkauft seinen Platz in der NLA dem SC Bern

13. März 1986: Der SC Bern erkauft sich den Wiederaufstieg in die NLA im wahrsten Sinne des Wortes. Dieser grösste Betrugsfall und Skandal in der Geschichte unseres Eishockeys hat letztlich aber allen geholfen.

Skandal? Das Wort stammt aus dem spätlateinischen Scandalum und bedeutet Ärgernis. Doch eigentlich ist der grösste Skandal des Schweizer Eishockeys kein Ärgernis und kein Betrug. Sondern im Urteil der Geschichte ein Glücksfall. Es ist eine Geschichte, wie sie nur das Schweizer Eishockey schreiben kann. Im Mittelpunkt steht Peter Bossert, von 1976 bis 1986 Präsident des EHC Arosa, später auch beim EHC Kloten engagiert.

Sein Pech ist es, dass er 20 Jahre zu früh kommt. Dieser tüchtige, visionäre …

Artikel lesen
Link zum Artikel