Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel bei den Klotenern nach ihrem Treffer zur 0:1 Fuehrung mit Yannick Herren, Eric Blum (Torschuetze),Tommi Santala (FIN) und Simon Bodenmann, von links nach rechts, im sechsten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den Kloten Flyers, am Samstag, 22. Maerz 2014, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Bild: KEYSTONE

Rekordmeister out, Aufsteiger überrascht weiter

Kloten schickt Davos in die Ferien – Lausanne erzwingt die «Belle»

Während sich der HCD in die Sommerpause verabschiedet, macht der Aufsteiger den ZSC Lions weiterhin das Leben schwer und gewinnt sein Spiel 2:1. Damit kommt es am Dienstag im Hallenstadion zum grossen Showdown.



Davos – Kloten: Eric Blum mit dem entscheidenden Treffer

- Die Bündner agierten vor dem Tor zu wenig energisch und ohne Glück. So reichten Kloten Tore von Eric Blum und Tommi Santala zum 2:0-Sieg.

- Die Davoser scheiterten immer wieder am überragenden Klotener Goalie Gerber, der mit 34 Paraden seinen vierten Saison-Shutout feierte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das wichtige 1:0 von Eric Blum auf Pass von Simon Bodenmann. Der zweite Treffer von Tommi Santala fiel auf Penalty, nachdem acht Sekunden vor Schluss gleich sieben Davoser auf dem Eis waren. GIF: srf

- Der Grund für das dritte Aus hintereinander in den Playoff-Viertelfinals (nach zweimal gegen den ZSC) ist denn auch schnell gefunden: Nach seiner 2:0-Führung in der Serie schoss der HC Davos in vier Spielen nur noch zwei Treffer, bei fünf gegen fünf Feldspielern sogar 265 Minuten lang keinen einzigen.

- Mit Reto von Arx, teilweise Peter Guggisberg und Andres Ambühl sowie dem gesperrten Petr Taticek fielen gleich vier Flügelspieler in der Serie aus. Dies konnten die Spieler von Trainer Arno del Curto nicht kompensieren.

Lausanne – ZSC Lions: Schlussoffensive des ZSC kommt zu spät

- Den ZSC Lions droht gegen Aufsteiger Lausanne das Horrorszenario. Die Zürcher verwerten auch den zweiten Matchpuck nicht und müssen nach dem 1:2 in eine Belle.

- Der bessere Torhüter erwies sich im sechsten Spiel als entscheidend. Denn die Zürcher Gäste dominierten das Geschehen. Während Cristobal Huet bestechend sicher wirkte, patzte Lukas Flüeler beim ersten Gegentor in der 27. Minute.

le top scorer zuerichois Roman Wick, gauche, montre sa deception devant la joie de gauche a droite, les joueurs lausannois Jannik Fischer, le top scorer Juha-Pekka Hytoenen et le gardien lausannois Cristobal Huet a la fin  du 6eme match des quarts de finale de Play Off de National League A, LNA, du championnat suisse de hockey sur glace, entre le Lausanne HC, LHC, et les ZSC Lions, ce samedi 22 mars 2014 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

- In der 39. Minute erhöhte Lausanne mit viel Glück auf 2:0. Zuerst profitierten die Waadtländer von einer strengen Fünfminutenstrafe gegen Marc-André Bergeron, während des Powerplays wurde ein Schuss Hytönens von Severin Blindenbacher und Ryan Shannon gleich zweimal und am Ende ins eigene Netz abgelenkt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Chris McSorley vor dem Amtsantritt beim SC Bern

Die Verhandlungen zwischen SCB-Manager und -Mitbesitzer Marc Lüthi (59) und Chris McSorley (58) stehen vor dem Abschluss. Noch vor Mitte Februar soll der charismatische Kanadier seine Arbeit beim SC Bern aufnehmen. Nicht nur als Sportchef.

Die Gewährsleute aus dem Inneren des grössten Hockeyunternehmens im Land melden: Marc Lüthi und Chris McSorley haben sich in den wesentlichen Punkten (Salär, Aufgabenbereich) geeinigt. Wenn die beiden erfolgreichsten und charismatischsten Hockey-Macher der letzten 20 Jahre tatsächlich zusammenspannen, dann wird die Liga gerockt.

Der SCB-Chef hat inzwischen den Handlungsbedarf in der Sportabteilung erkannt. Aus den innersten SCB-Machtzirkeln wird berichtet: Chris McSorley wird neuer Sportchef und …

Artikel lesen
Link zum Artikel