Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel bei den Klotenern nach ihrem Treffer zur 0:1 Fuehrung mit Yannick Herren, Eric Blum (Torschuetze),Tommi Santala (FIN) und Simon Bodenmann, von links nach rechts, im sechsten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den Kloten Flyers, am Samstag, 22. Maerz 2014, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Bild: KEYSTONE

Rekordmeister out, Aufsteiger überrascht weiter

Kloten schickt Davos in die Ferien – Lausanne erzwingt die «Belle»

Während sich der HCD in die Sommerpause verabschiedet, macht der Aufsteiger den ZSC Lions weiterhin das Leben schwer und gewinnt sein Spiel 2:1. Damit kommt es am Dienstag im Hallenstadion zum grossen Showdown.



Davos – Kloten: Eric Blum mit dem entscheidenden Treffer

- Die Bündner agierten vor dem Tor zu wenig energisch und ohne Glück. So reichten Kloten Tore von Eric Blum und Tommi Santala zum 2:0-Sieg.

- Die Davoser scheiterten immer wieder am überragenden Klotener Goalie Gerber, der mit 34 Paraden seinen vierten Saison-Shutout feierte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das wichtige 1:0 von Eric Blum auf Pass von Simon Bodenmann. Der zweite Treffer von Tommi Santala fiel auf Penalty, nachdem acht Sekunden vor Schluss gleich sieben Davoser auf dem Eis waren. GIF: srf

- Der Grund für das dritte Aus hintereinander in den Playoff-Viertelfinals (nach zweimal gegen den ZSC) ist denn auch schnell gefunden: Nach seiner 2:0-Führung in der Serie schoss der HC Davos in vier Spielen nur noch zwei Treffer, bei fünf gegen fünf Feldspielern sogar 265 Minuten lang keinen einzigen.

- Mit Reto von Arx, teilweise Peter Guggisberg und Andres Ambühl sowie dem gesperrten Petr Taticek fielen gleich vier Flügelspieler in der Serie aus. Dies konnten die Spieler von Trainer Arno del Curto nicht kompensieren.

Lausanne – ZSC Lions: Schlussoffensive des ZSC kommt zu spät

- Den ZSC Lions droht gegen Aufsteiger Lausanne das Horrorszenario. Die Zürcher verwerten auch den zweiten Matchpuck nicht und müssen nach dem 1:2 in eine Belle.

- Der bessere Torhüter erwies sich im sechsten Spiel als entscheidend. Denn die Zürcher Gäste dominierten das Geschehen. Während Cristobal Huet bestechend sicher wirkte, patzte Lukas Flüeler beim ersten Gegentor in der 27. Minute.

le top scorer zuerichois Roman Wick, gauche, montre sa deception devant la joie de gauche a droite, les joueurs lausannois Jannik Fischer, le top scorer Juha-Pekka Hytoenen et le gardien lausannois Cristobal Huet a la fin  du 6eme match des quarts de finale de Play Off de National League A, LNA, du championnat suisse de hockey sur glace, entre le Lausanne HC, LHC, et les ZSC Lions, ce samedi 22 mars 2014 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

- In der 39. Minute erhöhte Lausanne mit viel Glück auf 2:0. Zuerst profitierten die Waadtländer von einer strengen Fünfminutenstrafe gegen Marc-André Bergeron, während des Powerplays wurde ein Schuss Hytönens von Severin Blindenbacher und Ryan Shannon gleich zweimal und am Ende ins eigene Netz abgelenkt.

Ticker: 22.3.2014 Eishockey Lausanne-ZSC

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Delg. 22.03.2014 23:42
    Highlight Highlight Jetzt wird's nochmal richtig knapp für ZH. Wenn Lausanne das erste Tor schießt am Dienstag wird es für den hochgelobten ZSC schwierig den Schmach abzuwenden. Da darf man ruhig etwas schadenfreudig sein und den Underdog unterstützen:) allez Lausanne!
  • Miautsch 22.03.2014 21:38
    Highlight Highlight Gobbi die Pussy ist ja schon wieder zurück. völlig unnötige und ungerechtfertigte Strafe meiner Meinung nach.
    • crusty84 22.03.2014 23:26
      Highlight Highlight die strafe ist absolut korekt! do ein unnötiger check von hinten! da het er eine verletzung richtig provoziert!!

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Die Bilder von Ville Koho gingen am Wochenende um die Hockey-Welt. Der 38-Jährige Stürmer von SaiPa Lapeenranta trat nach 19 Saison bei seinem Stammverein (davon 13 als Captain) zurück.

Doch statt wie es ihm gebührt von den Fans geehrt und gefeiert zu werden, fand Kohos Verabschiedung wegen der Coronavirus-Pandemie in einem gähnend leeren Stadion statt. Nur Familie und enge Freunde durften den emotionalen Moment miterleben.

Das gleiche Schicksal erlitten auch in der Schweiz diverse hochdekorierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel