DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's forward Noah Rod #86 and Switzerland's defender Romain Loeffel #55 celebrate with their teammates after scoring the 2:1, during the IIHF 2021 World Championship preliminary round game between Switzerland and Great Britain, at the Olympic Sports Center, in Riga, Latvia, Tuesday, June 1, 2021. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die bisher erfolgreiche Schweizer Nati von Trainer Patrick Fischer (h.l.) trifft im Viertelfinale auf Deutschland. Bild: keystone

Die Schweiz trifft im Viertelfinale auf Deutschland – Erinnerungen werden wach

Der Schweizer Viertelfinalgegner am Donnerstag an der WM in Riga heisst Deutschland. Die Schweiz beendet die Vorrunde nach dem 6:3-Erfolg über die Briten auf Platz 2.



Zum Gruppensieg reichte es dem Team von Patrick Fischer wie erwartet nicht, weil Russland gegen Belarus schon nach 16 Minuten 5:0 führte und letztlich souverän 6:0 siegte.

Damit treffen die Schweizer im ersten Playoff-Spiel auf den Dritten der Gruppe B. Diesen Platz sicherte sich Deutschland mit einem 2:1-Erfolg über Gastgeber Lettland. Die ersten 2000 Zuschauer an dieser WM in Rigas Arena halfen den Letten nicht, weil Deutschland schon nach sieben Minuten und zwei Fehlern des lettischen Keepers 2:0 führte.

«Der Viertelfinal wird zu einem grossen Kampf.»

Santeri Alatalo

Deutschland! Gegen die Deutschen haben die Eisgenossen in den letzten Jahren mehrheitlich gewonnen. Dabei handelte es sich aber meist um Freundschaftsspiele oder sogar um «Prospect Games» (mit Nachwuchshoffnungen). An Weltmeisterschaften spielten die Schweiz und Deutschland zuletzt 2015 in Prag (1:0) und 2014 in Minsk (3:2). Beide Male gewannen die Schweizer knapp. Aber es gibt auch schlechte Erinnerungen: Die letzten zwei K.o.-Spiele gegen die Deutschen endeten für das Schweizer Team mit bitteren Niederlagen: 1:2 nach Verlängerung in den Achtelfinals des Olympiaturniers 2018 in Südkorea und 0:1 im Viertelfinal der WM 2010 in Mannheim.

Die Deutschen stellten für die Schweizer «sicher keine unlösbare Aufgabe» dar, meinte Patrick Fischer in einer ersten Einschätzung: «Wir kennen die Deutschen in- und auswendig. Sie verfügen über eine sehr gute Mannschaft. Sie sind hartnäckig zu spielen.» Ähnlich sieht es Santeri Alatalo, der am Dienstag mit dem 3:2 nach 31 Minuten die Schweiz gegen die Briten mit seinem allerersten WM-Tor auf die Siegesstrasse brachte: «Ab den Viertelfinals gibt es keine einfachen Partien mehr. Die Deutschen verfügen über ein sehr gutes Defensivspiel. Sie kämpfen stets hart. Der Viertelfinal wird zu einem grossen Kampf.»

Das letzte K.O.-Spiel zwischen der Schweiz und Deutschland an einer Weltmeisterschaft endete in einer Schlägerei. Video: SRF

Nur Schweden gescheitert

Die erste Phase des WM-Turniers, das mit so unglaublich vielen Überraschungen begonnen hatte, endete für die Favoriten am Ende halbwegs versöhnlich. Kanada schaffte die Viertelfinals, obwohl das Team Canada gegen Finnland den Sieg nach zweimaliger Führung noch verspielte (2:3 n.P.).

 210527 Goalkeeper Adam Reideborn, Viktor L

Die Schweden müssen ihre Segel bereits nach der Gruppenphase streichen. Bild: www.imago-images.de

In Schweden begann am Dienstag die Aufarbeitung der erst zweiten Klassierung ausserhalb der Top 8 der Geschichte (nach 1937). Die Rede war von einem «Fiasko» und «dem grössten Misserfolg der modernen Geschichte».

Die Viertelfinalpaarungen:

Donnerstag, 15:15 Uhr: Schweiz – Deutschland
Donnerstag, 15:15 Uhr: Slowakei – USA
Donnerstag, 19:15 Uhr: Russland – Kanada
Donnerstag, 19:15 Uhr: Tschechien – Finnland

Schweden gehört an Eishockey-Titelkämpfen stets zu den Favoriten. Elfmal holten die Schweden den Titel (zuletzt 2017 und 2018), dazu kommen 17 Silber- und 16 Bronzemedaillen. Schweden startete in Riga mit zwei überraschenden Niederlagen (3:4 gegen Dänemark und 0:1 gegen Belarus) miserabel ins Turnier und fand den Tritt auch nach dem 7:0 gegen die Schweiz nicht. «Die Routine fehlte», meinte Captain Henrik Tömmernes, der Verteidigungsminister des Genève-Servette HC. «Wir traten mit 20 WM-Debütanten an. Und für die anderen, die schon an Weltmeisterschaften dabei gewesen sind, war diesmal wegen Corona alles anders.»

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten

1 / 21
Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten
quelle: keystone / marcel bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel