Sport
Eishockey

Eishockey am Freitag – der SCB kommt nicht mehr vom Fleck

Ambri's player Johnny Kneubuehler, right, fights for the puck with Davos's player Michael Fora left, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2022/23 between,  ...
Ambris Johnny Kneubuehler mit vollem Einsatz gegen den Davoser Michael Fora.Bild: keystone

Lakers demontieren den SCB – Tigers können nicht von Ambris Niederlage profitieren

24.02.2023, 23:0825.02.2023, 13:47
Mehr «Sport»

Ambri-Piotta – Davos 3:4 n.V.

Am Spengler Cup besiegte der HC Ambri-Piotta den HC Davos auswärts 5:0. Daheim in der Gotthard Arena läuft es den Leventinern aber überhaupt nicht mehr. Mit 3:4 nach Verlängerung resultierte die sechste Heimniederlage hintereinander. Dennis Rasmussen erzielte das 4:3 für die Davoser nach 63:38 Minuten. Schon letzte Saison verlor Ambri im Herbst 2021 in der neuen Arena sechs Heimpartien hintereinander. Davos bestritt schon die 19. Verlängerung in dieser Saison. Neun Spiele gewannen die Davoser in der Overtime oder im Penaltyschiessen, zehn verloren sie.

Davos's players celebrate the victory at the end of the preliminary round game of National League Swiss Championship 2022/23 between, HC Ambri Piotta against HC Davos at the Gottardo Arena in Amb ...
Einmal mehr haben die Davoser eine Partie gedreht.Bild: keystone

Ambri-Piotta - Davos 3:4 (2:1, 0:1, 1:1, 0:1) n.V.
6775 Zuschauer (ausverkauft). Lemelin/Mollard, Obwegeser/Huguet.
Tore: 3. Kneubuehler (Ruefenacht) 1:0. 11. Dahlbeck 1:1. 15. Formenton (Chlapik, Heed/Powerplaytor) 2:1. 26. Nussbaumer (Chris Egli) 2:2. 43. Rasmussen (Knak) 2:3. 51. Heed 3:3. 64. Rasmussen 3:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Spacek; Stránský.
Ambri-Piotta: Juvonen; Heed, Zaccheo Dotti; Virtanen, Fischer; Burren, Isacco Dotti; Zündel; Bürgler, Heim, Formenton; Pestoni, Spacek, Chlapik; Trisconi, Grassi, Zwerger; Hofer, Ruefenacht, Kneubuehler; Marchand.
Davos: Senn; Fora, Dahlbeck; Dominik Egli, Irving; Barandun, Paschoud; Minder; Wieser, Corvi, Ambühl; Schmutz, Nordström, Bristedt; Stránský, Rasmussen, Knak; Frehner, Chris Egli, Nussbaumer; Sturny.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Fohrler, Kostner (beide verletzt), McMillan und Mitchell (beide überzählige Ausländer), Davos ohne Jung, Nygren, Prassl, Wellinger (alle verletzt) und Morrow (überzähliger Ausländer).

Biel – Fribourg-Gottéron 3:0

Dem EHC Biel gelang beim 3:0 gegen den HC Fribourg-Gottéron ein Befreiungsschlag. Die Seeländer kamen in den ersten 40 Minuten zwar nur zu sechs Torschüssen (!), aber zu drei Toren. Jere Sallinen traf zweimal in Überzahl (1:0 und 3:0). Gottérons Goalie Reto Berra musste drei der ersten fünf Schüsse auf sein Tor passieren lassen. Biel hatte zuletzt bloss eines der letzten vier Heimspiele gewonnen (bei Niederlagen gegen Ajoie und Langnau) und in den letzten elf Runden lediglich fünf Siege gefeiert. Der HC Fribourg-Gottéron verlor nach vier Auswärtssiegen erstmals wieder.

Biels Torhueter Harri Saeteri und Biels Yanick Stampfli nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen EHC Biel und Fribourg-Gotteron, am Freitag, 24. Februar 2023, in der Tissot  ...
Biels Torhüter Harri Säteri freut sich mit Yanick Stampfli über den Sieg.Bild: keystone

Biel - Fribourg-Gottéron 3:0 (1:0, 2:0, 0:0).
6562 Zuschauer (ausverkauft). SR Stolc/Urban, Altmann/Burgy.
Tore: 16. Sallinen (Jakowenko, Rajala/Powerplaytor) 1:0. 24. Stampfli (Lööv, Tanner) 2:0. 27. Sallinen (Kessler, Rajala/Powerplaytor) 3:0.
Strafen: je 5mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Hofer; Desharnais.
Biel: Säteri; Schneeberger, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Rathgeb, Forster; Christen, Delémont; Hofer, Haas, Olofsson; Kessler, Sallinen, Rajala; Brunner, Schläpfer, Künzle; Tanner, Froidevaux, Stampfli.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Dufner; Diaz, Seiler; Sutter, Jecker; Chavaillaz; Marchon, Desharnais, Kuokkanen; Mottet, Walser, Jörg; Sprunger, Rask, Bertschy; Schmid, De la Rose, Sörensen; Bykow.
Bemerkungen: Biel ohne Cunti, Hischier (beide verletzt) und Sheahan (überzähliger Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Vainio (überzähliger Ausländer).

Kloten – Lausanne 2:3 n.P.

Damien Riat führte den Lausanne Hockey Club zum 3:2-Auswärtssieg nach Penaltyschiessen in Kloten. Riat brachte Lausanne im ersten Abschnitt 2:1 in Führung und traf als einziger im Penaltyschiessen. Zweiter Lausanner Matchwinner war Coach Geoff Ward, der im Schlussabschnitt ein drittes Klotener Tor durch Arttu Ruotsalainen mittels Coach's Challenge annullieren liess. Lausanne punktete in den letzten sieben Auswärtsspielen immer (6 Siege). Vor einer Woche belegte Lausanne noch Platz 13, jetzt belegen sie erstmals seit dem 25. September wieder einen Playoff-Platz. Kloten dagegen fiel erstmals seit Ende Oktober aus den ersten 10 Rängen.

Der Lausanner Jiri Sekac, links, gegen den Klotener Jonathan Ang, rechts, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem Lausanne HC in der Stimo Arena in Kloten  ...
Der Lausanner Jiri Sekac gegen den Klotener Jonathan Ang.Bild: keystone

Kloten - Lausanne 2:3 (1:2, 1:0, 0:0, 0:0) n.P.
5769 Zuschauer. Piechaczek/Hürlimann, Steenstra/Duc.
Tore: 10. Ruotsalainen (Marchon, Aaltonen/Powerplaytor) 1:0. 14. (13:49) Maillard (Bozon, Genazzi) 1:1. 15. (14:48) Riat (Gernat, Fuchs) 1:2. 32. Meyer (Ang, Steiner) 2:2.
Penaltyschiessen: Faille -, Riat 0:1; Ruotsalainen -, Sekac -; Ang -, Fuchs -; Derungs -, Salomäki -; Marchon -.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kloten, 2mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Aaltonen; Sekac.
Kloten: Metsola; Reinbacher, Kellenberger; Nodari, Steiner; Randegger, Peltonen; Kindschi; Marchon, Aaltonen, Ruotsalainen; Ang, Faille, Ramel; Meyer, Ness, Derungs; Obrist, Lindemann, Loosli; Simic.
Lausanne: Laurikainen; Gernat, Frick; Glauser, Genazzi; Jelovac, Marti; Holdener, Sidler; Bozon, Jäger, Raffl; Riat, Fuchs, Sekac; Hügli, Maillard, Almond; Kenins, Audette, Salomäki.
Bemerkungen: Kloten ohne Jordann Bougro, Capaul, Dostoinov, Riesen, Schmaltz, Zurkirchen (alle verletzt) und Ekestahl-Jonsson (krank), Lausanne ohne Emmerton, Heldner, Krakauskas, Pedretti (alle verletzt), Calof und Kovacs (beide überzählige Ausländer).

Lugano – Servette 4:3 n.P.

Der HC Lugano besiegte trotz zweimaligem Rückstand (1:2 und 2:3) Leader Genf-Servette mit 4:3 nach Penaltyschiessen. Schon nach 36 Minuten stand die Partie 3:3; in den letzten 29 Minuten vor dem Penaltyschiessen fiel kein Treffer mehr. Dafür bot das Penaltyschiessen Spektakel wie selten: Lugano realisierte gegen Goalie Gauthier Descloux fünf Penaltys (von sieben). Servette führte im Penaltyschiessen dreimal, Henrik Tömmernes verwertete zwei Penaltys, dennoch verlor der Leader am Ende.

Lugano?s goalkeeper Mikko Koskinen, left, and Genva's player Daniel Winnik during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2022/23 between HC Lugano and HC Geneve-Servette ...
Ein knapper Sieg für den HC Lugano.Bild: keystone

Lugano - Genève-Servette 4:3 (1:1, 2:2, 0:0, 0:0) n.P.
4713 Zuschauer. Wiegand/Kohlmüller, Fuchs/Gnemmi.
Tore: 15. Carr (Guerra, Zanetti) 1:0. 17. Filppula (Tömmernes, Hartikainen/Powerplaytor) 1:1. 21. (20:51) Praplan (Tömmernes, Omark/bei 5 gegen 3) 1:2. 23. Fazzini 2:2. 31. Smirnovs (Praplan, Filppula) 2:3. 37. Alatalo (Granlund, Marco Müller/Powerplaytor) 3:3. Penaltyschiessen: Winnik 0:1, Müller 1:1; Hartikainen 1:2, Fazzini 2:2; Omark -, Granlund -; Tömmernes 2:3, Carr -; Praplan -, Bennett 3:3; Fazzini 4:3, Tömmernes 4:4; Granlund 5:4, Hartikainen -.
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Granlund; Omark.
Lugano: Koskinen; Alatalo, Klok; Riva, Mirco Müller; Andersson, Guerra; Villa; Bennett, Marco Müller, Granlund; Carr, Thürkauf, Patry; Fazzini, Morini, Josephs; Walker, Herburger, Zanetti; Gerber.
Genève-Servette: Descloux; Chanton, Tömmernes; Jacquemet, Auvitu; Karrer, Winnik; Smons; Praplan, Filppula, Smirnovs; Miranda, Richard, Bertaggia; Hartikainen, Jooris, Omark; Antonietti, Cavalleri, Fiebiger.
Bemerkungen: Lugano ohne Arcobello, Connolly und Wolf (alle verletzt), Genève-Servette ohne Berthon, Le Coultre, Maurer, Mayer, Rod, Völlmin (alle verletzt), Pouliot (krank) und Vatanen (überzähliger Ausländer).

Ajoie – SCL Tigers 1:0

Damiano Ciaccio «hexte» mit 37 Paraden den HC Ajoie zum 1:0-Heimsieg über die SCL Tigers. Guillaume Asselin gelang in der 36. Minute das einzige Goal des Abends, nach einem Fehler von Langnaus Keeper Luca Boltshauser (19 Paraden), der einen Querpass durchliess. Dass ausgerechnet Ciaccio den Langnauer das Spiel verdarb, dürfte im Emmental schmerzen. Ciaccio spielte von 2014 bis 2020 im Emmental, war Aufstiegsheld und ist in Langnau immer noch Kultfigur. Ajoies Siegtor war nach der 0:4-Niederlage gegen Davos das erste Goal der Jurassier nach 103 Minuten.

Langnaus Nolan Diem, links, und Ajoies Torhueter Damiano Ciaccio, rechts, reagieren nachdem gefallen sind, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Ajoie und den SCL Tige ...
Die Tigers kassieren gegen Ajoie eine ganz bittere Niederlage.Bild: keystone

Ajoie - SCL Tigers 1:0 (0:0, 1:0, 0:0).
4455 Zuschauer. SR Tscherrig/Dipietro, Stalder/Kehrli.
Tor: 36. Asselin (Brennan) 1:0.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ajoie, 1mal 2 plus 5 Minuten (Schilt) gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Asselin; Pesonen.
Ajoie: Ciaccio; Pilet, Brennan; Rouiller, Romanenghi; Birbaum, Hauert; Thiry; Sciaroni, Macquat, Reto Schmutz; Bakos, Frossard, Derungs; Asselin, Gauthier, Vouillamoz; Huber, Garessus, Arnold; Kohler.
SCL Tigers: Boltshauser; Lepistö, Schilt; Saarijärvi, Erni; Zryd, Guggenheim; Cadonau; Rossi, Holmström, Pesonen; Rohrbach, Eakin, Flavio Schmutz; Lapinskis, Diem, Douay; Berger, Neuenschwander, Weibel; Salzgeber.
Bemerkungen: Ajoie ohne Bozon, Devos, Fey, Gauthier-Leduc, Pouilly (alle verletzt) und Hazen (gesperrt), SCL Tigers ohne Aeschbach (krank), Michaelis, Saarela (beide verletzt), Egle und Rautio (beide überzählige Ausländer). SCL Tigers ab 58:39 ohne Torhüter.

SCRJ Lakers – Bern 6:2

Für das erstaunlichste Ergebnis des Abends sorgte der Schlittschuhclub Bern. Beim SCB läuft gegenwärtig alles schief, was schieflaufen kann. 0:5 lagen die Berner nach zwei Dritteln bei den Rapperswil-Jona Lakers in Rückstand, 2:6 verloren sie am Ende.

Aus den letzten 14 Runden resultierten bloss noch drei Siege für den SCB. Damit legen die Berner unter Trainer Toni Söderholm eine ähnlich miese Serien hin wie in den letzten beiden äusserst enttäuschenden Saisons, in denen der SCB je einmal in 14 Runden nur zwei Siege feiern konnte.

In der Tabelle rangieren die Berner immer noch auf Platz 8. Das unter dem Strich klassierte Kloten weist bloss noch zwei Punkte weniger auf als der SCB.

Der Rapperswiler Nando Eggenberger, links, gegen Berns Christian Pinana, im Eishockeyspiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem SC Bern, am Freitag, 24. Februar 2023, in der ...
Der Rapperswiler Nando Eggenberger im Duell mit Berns Christian Pinana (rechts).Bild: keystone

Rapperswil-Jona Lakers - Bern 6:2 (2:0, 3:0, 1:2).
5652 Zuschauer. Hebeisen/Nord, Cattaneo/Gurtner.
Tore: 12. Albrecht (Powerplaytor) 1:0. 14. Wick (Dünner, Eggenberger) 2:0. 22. Wetter (Moy) 3:0. 30. Eggenberger 4:0. 37. Eggenberger (Noreau, Cajka) 5:0. 42. Mika Henauer (Lindberg, DiDomenico) 5:1. 44. Aberg 6:1. 52. Scherwey (Loeffel, Vermin) 6:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 2mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Cervenka; DiDomenico.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Noreau, Maier; Aebischer, Djuse; Profico, Jordan; Vouardoux; Aberg, Rowe, Cervenka; Moy, Albrecht, Wetter; Lammer, Cajka, Eggenberger; Wick, Dünner, Forrer.
Bern: Wüthrich (34. Manzato); Loeffel, Zgraggen; Goloubef, Colin Gerber; Pinana, Beat Gerber; Mika Henauer; DiDomenico, Sceviour, Lindberg; Moser, Kahun, Ennis; Vermin, Bader, Scherwey; Fahrni, Baumgartner, Ritzmann; Fuss.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Elsener, Jensen, Schroeder und Zangger (alle verletzt), Bern ohne Untersander (krank), Bärtschi, Gelinas, Lehmann (alle verletzt), Karhunen und Teves (beide überzählige Ausländer).

Die Tabelle

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
24 fantastisch knappe Fotofinishs
1 / 27
25 fantastisch knappe Fotofinishs
NASCAR Cup Series, Atlanta, 2024: Daniel Suarez (unten) siegt drei Tausendstel vor Ryan Blaney (oben) und sieben Tausendstel vor Kyle Busch (Mitte).
quelle: tsn
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sergio kann nicht Skifahren, Nico will helfen – und organisiert den BESTEN Lehrer
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bullygoal45
25.02.2023 01:56registriert November 2016
Hey Kloten… psss.. ppssss… nur zwei Punkte und Bern fliegt unter den Strich. 🤫

Söderholm schaut nicht auf die Tabelle und weiss wohl nicht wie ernst die Lage ist. Schlagt zu! 😉

Bitte. 🫱🏻‍🫲🏾
455
Melden
Zum Kommentar
6
Meier trifft in letztem Saisonspiel – McDavid knackt 100-Assist-Marke

Nico Hischier, 1 Assist, 2 Schüsse, 21:33 TOI
Timo Meier, 1 Tor, 2 Schüsse, 21:46 TOI
Jonas Siegenthaler, 1 Schuss, 17:47 TOI​

Zur Story