DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Del Curto in Skellefteå wie man kennt.<br data-editable="remove">
Del Curto in Skellefteå wie man kennt.
Bild: KEYSTONE/TT NEWS AGENCY

Trainer Del Curto nach dem Davoser Halbfinaleinzug: «Ich kann nur den Hut ziehen!»

Dank einem beeindruckenden 4:1-Sieg in Skellefteå zieht der HC Davos in die Halbfinals der Champions Hockey League ein. Der Erfolg über die Schweden ist hoch einzuschätzen – was Trainer Arno Del Curto auch macht.
08.12.2015, 23:5409.12.2015, 09:28

«Das Gefühl: perfekt!», sagte Del Curto nach der Partie. Er sei «einhundertprozentig zufrieden. Nein, einhundert nicht. Aber hochzufrieden», korrigierte sich der Meister des Understatements sofort. Doch was er gesehen hatte, durfte ihn zurecht stolz machen. «Skellefteå ist immerhin eine schwedische Top-Mannschaft, eine Top-Top-Top-Mannschaft und wir konnten gut mithalten.»

Sechs Jahre nach dem goldenen Januar der ZSC Lions produziert mit dem HCD ein nächster NLA-Vertreter europaweit positive Schlagzeilen. Trainer Arno Del Curto schwebte vom ersten Augusttag an vor, nicht nur in den nationalen Rinks, sondern auch auf internationaler Ebene Spuren zu hinterlassen. Entsprechend fokussiert trat seine Mannschaft auf. Nach dem Gruppensieg eliminierten die Bündner in der Knock-out-Phase mit IFK Helsinki, Liberec und Skellefteå der Reihe nach Teams aus grossen Hockey-Nationen. Im Viertelfinal-Rückspiel in Schweden zeigte sich die Davoser Equipe beim 4:1-Sieg in toller Form.

Den Schlüssel zum Erfolg ortete der sechsfache Meistertrainer in der Abwehr. «Defensiv waren wir sehr stark», konstatierte Del Curto. «Skellefteå hat bis zur letzten Minute gepowert wie die Wilden und wir haben mitgepowert. Ich kann meiner Mannschaft nur ein Kompliment machen und vor ihr den Hut ziehen.» (ram)

Die schönen HCD-Tore

Dick Axelsson macht das 1:0.
video: srf
Enzo Corvi trifft zum 2:0.
video: srf
Ambühl bucht in Unterzahl das 3:1.
video: srf

Arno del Curto, wie er leibt und lebt

1 / 15
Die Karriere von Arno Del Curto
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
FCB und YB rüsten weiter kräftig auf – wehe, wenn sie die Conference League verpassen
Bradley Fink zum FC Basel, Kastriot Imeri zu YB – obwohl die beiden finanzstärksten Schweizer Fussballklubs die Gruppenphase der Conference League noch nicht erreicht haben, rüsten sie weiter auf. Das erhöht den Konkurrenzkampf und die Flexibilität, könnte aber auch Unruhe ins Team bringen.

Der FC Basel ist so schlecht in die neue Super-League-Saison gestartet wie seit 28 Jahren nicht mehr. Noch keinen Sieg hat das Team von Neo-Trainer Alex Frei eingefahren – drei Punkte aus vier Spielen lautet die magere Ausbeute.

Zur Story