DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Superstars stehen sich gegenüber: Sidney Crosby und Alex Owetschkin.<br data-editable="remove">
Zwei Superstars stehen sich gegenüber: Sidney Crosby und Alex Owetschkin.
Bild: Getty Images North America

Die Crosby-Owetschkin-Rivalität wird 10 Jahre alt – weshalb sie nicht mit der von Messi und Ronaldo verglichen werden kann

Alexander Owetschkin gegen Sidney Crosby: Das Duell der NHL-Superstars gibt es nun schon seit 10 Jahren, ähnlich lange stehen sich auch schon Lionel Messi und Cristiano Ronaldo gegenüber, trotzdem können die beiden Rivalitäten nicht verglichen werden. 
15.10.2015, 21:0024.10.2015, 01:29
Nik Dömer
Nik Dömer
Folgen

Fussball und Eishockey haben etwa so viel gemeinsam wie Holland und die EM 2016 in Frankreich. Es sind zwei verschiedene Welten. Eine Gemeinsamkeit gibt es dennoch. Die jüngste Vergangenheit der Sportarten wurde geprägt durch eine Rivalität von zwei absoluten Superstars. Die von Sidney Crosby und Alex Owetschkin sowie die von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. Wir wagen einen Vergleich. 

Crosby vs. Owetschkin

Wer ist der bessere Eishockey-Spieler?
Name: Sidney Crosby
Verein: Pittsburgh Penguins
Alter: 28
Position: Center
NHL-Spiele: 630
NHL-Tore:​ 302
Assists:​ 551
Grösste Erfolge: ​1x Stanley Cup, 2x Olympia-Gold, 1x WM-Gold, MVP-Auszeichnungen: 5
Name: Alex Owetschkin
Verein: Washington Capitals
Alter: 30
Position: Linker Flügel
​NHL-Spiele: 761
NHL-Tore: 476
​Assists: 421
Grösste Erfolge: 3x WM-Gold, 2x WM-Silber, MVP-Auszeichnungen: 6

Als Sidney Crosby und Alex Owetschkin ihre Karrieren in der besten Hockey-Liga der Welt begannen, lag die NHL wegen dem Lockout 04/05 praktisch am Boden. Sie brauchte Helden und bekam sie durch die beiden Nummer-1-Draft-Picks. 

Hier lachen sie noch: Crosby und Owetschkin bei der NHL TV Award Show 2006.<br data-editable="remove">
Hier lachen sie noch: Crosby und Owetschkin bei der NHL TV Award Show 2006.
Bild: Getty Images North America

Owetschkin absolvierte in seinem ersten Jahr mit den Washington Capitals kein einziges NHL-Spiel. Wegen Streitigkeiten um das «Collective Bargaining Agreement» (Gesamtarbeitsvertrag der NHL) zwischen der Spielergewerkschaft NHLPA und der NHL wurde die gesamte Saison gestrichen (NHL-Lockout). Eine Saison darauf stiess Sidney Crosby als Nummer-1-Draft-Pick zu den Pittsburgh Penguins.

Die beiden Youngsters übertrafen ihre Erwartungen schnell. Crosby als Spielmacher und Owetschkin als Torjäger mit harter Spielweise. Schnell entwickelte sich eine bittere Rivalität der beiden Vereine bei der sich auch die Superstars immer mal wieder in die Haare gerieten. Für die NHL war dies natürlich ein gefundenes Fressen. Mit Werbespots im TV wurde die Liga lange schlichtweg als eine Zwei-Mann-Show vermarktet. Ein kluger Schachzug. 

«Crosby ist ein guter Spieler, aber er soll nicht so viel reden. Wenn er was gegen mein hartes Spiel hat, dann ist das sein Problem.»
Owetschkin über Crosby. 

Vor den Playoffs 2009 wurde Crosby auf das physische Spiel von Owetschkin angesprochen und meinte über seinen Kontrahenten: «Manche Menschen mögen sein Spiel und manche halt nicht. Ich gehöre zu der zweiten Gruppe.» Auch Owetschkin wurde zu seinem Rivalen befragt, er betonte: «Crosby ist ein guter Spieler, aber er soll nicht so viel reden. Wenn er was gegen mein hartes Spiel hat, dann ist das sein Problem. Was will er machen wenn ich so spiele, heulen?». 

Vier Jahre später gibt es nicht mehr viel zu lachen: Die Duelle zwischen Pittsburgh und Washington werden zur bitteren Rivalität.&nbsp;<br data-editable="remove">
Vier Jahre später gibt es nicht mehr viel zu lachen: Die Duelle zwischen Pittsburgh und Washington werden zur bitteren Rivalität. 
Bild: Getty Images North America

Sportlich gesehen hatte Crosby mit Pittsburgh meistens mehr Erfolg. 2009 gewann er mit den Penguins den Stanley Cup. Dabei kam es in der zweiten Runde zum Duell mit dem Team von Owetschkin. Die beiden wollten sich gegenseitig übertrumpfen und so kam es, dass in der zweiten Partie beide einen Hattrick verbuchten. Ein prägendes Ereignis in der Rivalität. 

Crosby holte ein Jahr später Gold bei den Olympischen Winterspielen mit Kanada und wiederholte dies vier Jahre später gleich nochmals in Sotschi. Kürzlich gab es dann auch noch Gold an der Weltmeisterschaft, bei der sich die beiden Superstars im Final gegenüberstanden. Einzig was die Goldmedallien an der WM anbelangt hat Owetschkin die Nase vorne, mit Russland triumphierte er bereits dreimal an dem Turnier (2008, 2012, 2014). 

Schock für die Penguins: Crosby erleidet 2013 einen Kieferbruch weil er von einem Puck im Gesicht getroffen wird. 
YouTube/NHLUniverse

Beide Superstars erlitten in Vergangenheit aber auch grosse Rückschläge. Sidney Crosby erlitt beim NHL-Winter-Classic-Spiel 2011 gegen die Caps eine Gehirnerschütterung und verpasste dadurch einige Spiele in den Saisons 10/11 und 11/12 und auch in der Spielzeit 2012/2013 musste er auf einige Partien wegen einem Kieferbruch verzichten. Owetschkin dagegen blieb von gröberen Verletzungen verschont, rutschte aber in der Zwischenzeit in eine sportliche Krise. Erst als Trainer Adam Oates 2012 bei den Capitals als neuer Trainer engagiert wurde, fand der Russe wieder zu alter Stärke.

Ronaldo vs. Messi

Wer ist der bessere Fussballer?
Name: Lionel Messi
Verein: Barcelona
Alter: 28
Position: Sturm
Profi-Spiele: 597
Tore: ​467
Gröste Erfolge:​ 2. Platz WM und Copa America, 3x CL-Titel, 7x Spanischer Meister, 4x Weltfussballer
Name: Cristiano Ronaldo
Verein: Real Madrid
Alter: 30
Position: Sturm
​Profi-Spiele: 755
Tore: 501
Gröste Erfolge: 4. Platz WM und 2. Platz EM, 2x CL-Titel, 1x Spanischer und 3x Englischer Meister, 3x Weltfussballer 

Lionel Messi und Cristiano Ronaldo haben für den Fussball ungefähr die gleiche Bedeutung wie Owetschkin und Crosby. Sie sind die Aushängeschilder und Superstars und haben den Sport in den letzten Jahren geprägt. Die Klubs generieren Millionen dank Trikotverkäufen der Stars und ziehen massenhaft Zuschauer vor den TV oder ins Stadion. 

«Es gibt keine Rivalität zwischen mir und Ronaldo. Das ist etwas, das die Medien erfunden haben.»
Messi über die Rivalität mit Ronaldo. 
Messi und Ronaldo stehen sich im Champions-League-Final 2009 gegenüber.&nbsp;<br data-editable="remove">
Messi und Ronaldo stehen sich im Champions-League-Final 2009 gegenüber. 
Bild: Getty Images Europe

Spätestens seit Ronaldo 2009 zu Real Madrid gestossen ist, hat sich das Duell zwischen ihm und Messi zur grossen Rivalität hochgestapelt. Angesprochen auf seinen Rivalen betonte Messi kürzlich: «Es gibt keine Rivalität zwischen mir und Ronaldo. Das ist etwas, das die Medien erfunden haben.»

Damit hat er sicherlich nicht unrecht. Und trotzdem brauchen die beiden Ausnahmetalente einander, um sich gegenseitig zur Höchstform zu pushen. 

In der spanischen Liga hatte Messi bislang mehr zu jubeln.&nbsp;<br data-editable="remove">
In der spanischen Liga hatte Messi bislang mehr zu jubeln. 
Bild: Getty Images Europe

Cristiano Ronaldo hat in seiner Karriere bislang zwar öfters getroffen, doch er spielt auch schon zwei Saisons länger auf Profi-Niveau. In der spanischen Liga hat Messi dagegen die Oberhand. Seit der Portugiese in Madrid kickt, hat der «Zauberfloh» in 212 Liga-Spielen 235 Mal eingenetzt. Ronaldo dagegen hat in der gleichen Zeit in 207 Liga-Spielen fünf Tore weniger Tore erzielt.

Auch was die Titel in der Liga betreffen hat Messi mit Barcelona die Nase vorne. Messi gewann den Titel seit Ronaldo in der gleichen Liga spielt viermal. Der Portugiese dagegen nur einmal. Auch Champions-League-Titel hat Messi seit diesem Jahr mehr gesammelt. Gegen Juventus holte er zum dritten Mal die Trophäe. 

Ronaldo gewann zuletzt den Titel als Weltfussballer des Jahres. &nbsp;<br data-editable="remove">
Ronaldo gewann zuletzt den Titel als Weltfussballer des Jahres.  
Bild: Getty Images Europe

Der einzig ganz grosse Titel fehlt aber den beiden Superstars noch: Die Weltmeisterschaft. Messi war im vergangenen Jahr mit Argentinien ganz nah dran. Im Final gab es eine Niederlage gegen Deutschland. Ronaldo dagegen schaffte es mit Portugal bisher nur ins Halbfinale, wo er 2006 an Frankreich scheiterte. 

Ein Fazit

Wir versuchen ein Fazit zu ziehen. Messi und Crosby sowie Ronaldo und Owetschkin haben nicht nur den gleichen Altersunterschied, sondern sind für ihren jeweiligen Klub, die Liga und die Vermarktung des Sports allgemein von unschätzbarem Wert. Die Rivalitäten unterhalten ein Massenpublikum und generieren einen riesigen Umsatz. 

Und trotzdem lässt sich die Rivalität nicht wirklich vergleichen. Owetschkin und Crosby spielen im Verhältnis zu den beiden Fussball-Stars bei erfolglosen Klubs. Während die «Pens» zuletzt 2013 immerhin noch im Halbfinal (Conference-Final) standen, schaffte es Owetschkin noch nie mit Washington über die 2. Runde der Playoffs hinaus. 

Dazu kommt, dass die beiden Eishockey-Spieler mittlerweile grosse Konkurrenz bekommen haben. Mit Patrick Kane, Jonathan Toews, P.K. Subban, oder Steven Stamkos mischen zurzeit weitere Topspieler, die zuletzt erfolgreicher mit ihrem Team waren, die Liga auf. Zudem stehen mit Connor McDavid und Jack Eichel bereits die nächsten Youngsters vor der Türe, denen eine grosse Zukunft vorausgesagt wird. 

Das Niveau von Messi und Ronaldo dagegen scheint weiterhin unantastbar zu sein. Das Duell zwischen den beiden wird im Gegensatz zu dem der Eishockey-Stars noch lange die ultimative Spieler-Rivalität im Spiel mit dem runden Leder bleiben. 

Die Schweizer in der NHL und der AHL 2015/16

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Katar läuft die WM-Hauptprobe – perfekte Organisation, aber kaum Zuschauer am Arab Cup

Ein Jahr vor der ersten Winter-WM der Fussball-Geschichte läuft in Katar mit dem Arab Cup ein erster Testlauf für die WM 2022 ab. Weil der Confed Cup als WM-Hauptprobe zugunsten einer erweiterten Klub-Weltmeisterschaft abgeschafft wurde, musste ein anderes Turnier her. Den Arab Cup gibt es zwar schon seit 1963, zuletzt wurde er aber 2012 ausgetragen und erstmals wird er nun von der FIFA organisiert. Bei der diesjährigen Austragung messen sich 16 Teams aus dem gesamten arabischen Raum, gespielt wird in sechs der acht WM-Stadien.

Zur Story