DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Was für ein Weekend!» Boeser startet in Tampa durch. bild: twitter

Brock Boeser als erster Rookie seit 33 Jahren MVP des All-Star-Games

Grosse Ehre für den 20-jährigen Brock Boeser: Der Stürmer der Vancouver Canucks wird beim All-Star-Game der NHL in Tampa zum wertvollsten Spieler ausgezeichnet. Boeser gilt auch als Topkandidat für die Ehrung zum Rookie des Jahres.



Zwei Tore schoss Brock Boeser im All-Star-Game, dazu liess sich der junge Amerikaner einen Assist notieren. Im Final setzte sich sein Team der Pacific Division 5:2 gegen die Atlantic Division durch. Die Wahl hievte Boeser auf eine Stufe mit Mario Lemieux: Der war 1985 der letzte Spieler, der in seiner ersten Saison in der NHL zum MVP des All-Star-Games gewählt wurde.

«Davon hätte ich nie zu träumen gewagt», freute sich Boeser. Nebst Ruhm und Ehre erhielt der 20-jährige Brock Boeser auch ein Auto. Er kündigte an, es seiner Schwester zu schenken.

Zusätzlich zum Auto verdiente Boeser an diesem Wochenende mehr als eine halbe Million Dollar. Für die Teilnahme am All-Star-Game kassierte er 212'500 Dollar, nach der Wahl zum MVP wurde dieser Betrag verdoppelt. Dazu durfte er sich über seinen Anteil am Siegercheck freuen (91'000 Dollar) und er verdiente sich 25'000 Dollar, weil er die Shooting-Accuracy-Competition für sich entschied.

abspielen

Die Highlights des All-Star-Games. Video: YouTube/NHL

14 Skorerpunkte mehr als Hischier

Boeser bestritt seine ersten NHL-Partien bereits am Ende der letzten Saison. In dieser startet er nun voll durch. In 46 Spielen sammelte er 43 Skorerpunkte (24 Tore, 19 Assists).

Nur Mathew Barzal (51 Punkte, 16/35) von den New York Islanders liegt in der Rookie-Statistik vor ihm. Der Walliser Nummer-1-Pick Nico Hischier taucht mit 29 Punkten (8/21) auf Rang 10 auf. Die Vancouver Canucks sind aber trotz ihres starken Rookies Boeser das zweitschlechteste Team im Westen.

Boeser signiert dem hosenlosen Brent Burns dessen Trikot.

Schweizer Spieler waren in diesem Jahr nicht ans All-Star-Weekend nach Florida aufgeboten worden, zuletzt kam diese Ehre 2016 Roman Josi zu. In der Skills Competition setzten sich unter anderem drei Superstars durch. Alexander Owetschkin hatte mit 163 km/h den härtesten Schuss, Connor McDavid war der schnellste Spieler und Marc-André Fleury stoppte 14 Schüsse in Folge. (ram)

abspielen

Die Highlights der Skills Competition. Video: YouTube/NHL

Unser Fabio, ein Non-Star-Tänzer

Video: watson/Fabio Vonarburg, Emily Engkent

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

1 / 18
Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären
quelle: watson / lea senn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hofmann verzichtet für das grosse Abenteuer NHL auf viel Geld

Nationalstürmer Grégory Hofmann (28) ist auf dem Weg in die NHL in die Zielgerade eingebogen. Er ist bereit, in Nordamerika für weniger Geld als in Zug zu spielen.

Nach wie vor hat Grégory Hofmann keinen Vertrag in der NHL. Aber bald dürfte es so sein. In den Verhandlungen mit dem Management der Columbus Blue Jackets (diese Organisation besitzt die NHL-Rechte) geht es um die letzten Details.

Die Strategie ist klar: Es geht primär darum, dass Hofmann die Chance bekommt, sich eine Saison lang in der NHL zu zeigen. Das Geld steht also nicht im Vordergrund.

Sein Agent strebt einen Einweg-Vertrag an. Damit würde Hofmann selbst bei einer Rückversetzung in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel