bedeckt10°
DE | FR
Sport
Eishockey

National League: Zug schlägt Davos dank späten Toren und ist Leader

EV Zugs Attilio Biasca bejubelt sein Tor zum 2:1 im Eishockey Qualifikationsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Freitag, 24. November 2023 in der Bossard Arena in Zug. (K ...
Attilio Biasca jubelt nach seinem entscheidenden Tor zum 2:1.Bild: keystone

Zug schlägt Davos dank späten Toren +++ Kloten düpiert Fribourg +++ SCB bezwingt Lugano

Der EV Zug tut sich gegen Davos lange schwer, holt zuhause dank einem Doppelpack kurz vor Schluss doch noch drei Punkte. Damit sind die Zentralschweizer neuer Leader – weil Fribourg im Schlussdrittel eine Zweitore-Führung aus der Hand gibt.
24.11.2023, 22:42
Mehr «Sport»

Zug – Davos 3:1

Der EV Zug holte bei der Rückkehr von HCD-Coach Josh Holden in seine alte Heimat mit 3:1 den zwölften Sieg in den letzten dreizehn Partien. Die Entscheidung fiel erst in den letzten Sekunden. Attilio Biasca traf in der 59. Minute mit einem Ablenker zum 2:1, Fabrice Herzig sicherte den Sieg ins leere Tor. Bis zum Start des Schlussdrittels war der Davoser Goalie Sandro Aeschlimann auf dem Weg zum zweiten Shutout in Folge, ehe Brian O'Neill den Bann brach.

HC Davos' Dennis Rasmussen, links, und Enzo Guebey sind enttaeuscht nach der Niederlage im Eishockey Qualifikationsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Freitag, 24. N ...
Der HC Davos geht in einem ausgeglichenen Spiel leer aus.Bild: keystone

Zug - Davos 3:1 (0:0, 0:1, 3:0)
7200 Zuschauer. - SR Hebeisen/Hürlimann, Meusy/Burgy.
Tore: 23. Jurco (Dahlbeck, Knak) 0:1. 41. (40:42) O'Neill (Michaelis) 1:1. 59. (58:16) Biasca (Hansson) 2:1. 60. (59:09) Herzog 3:1 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Herzog; Stransky.
Zug: Genoni; Bengtsson, Geisser; Hansson, Stadler; Schlumpf, Gross; Riva, Leon Muggli; Simion, Kovar, Allenspach; O'Neill, Michaelis, Biasca; Martschini, Senteler, Herzog; Tim Muggli, Leuenberger, Robin.
Davos: Aeschlimann; Fora, Dahlbeck; Dominik Egli, Jung; Guebey, Näkyvä; Barandun; Jurco, Nordström, Knak; Stransky, Corvi, Prassl; Ambühl, Rasmussen, Valentin Nussbaumer; Wieser, Chris Egli, Frehner; Peltonen.
Bemerkungen: Zug ohne Hofmann und Wingerli (beide verletzt), Davos ohne Schneeberger (verletzt) und Bristedt (überzähliger Ausländer). Davos von 58:47 bis 59:09 ohne Torhüter.

Bern – Lugano 4:2

Der SC Bern stellte auch gegen Lugano seine Heimstärke unter Beweis und gewann 4:2. Im Mitteldrittel machten die Berner aus einem 0:1 ein 3:1. Die beiden Treffer vom 1:1 zum 3:1 erzielte Benjamin Baumgartner in seinem 250. NL-Spiel.

Berns Benjamin Baumgartner jubelt nach seinem Tor zum 3-1 im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und HC Lugano, am Freitag, 24. November 2023 in der PostFinance Aren ...
SCB-Matchwinner Benjamin Baumgartner.Bild: keystone

Bern - Lugano 4:2 (0:1, 3:0, 1:1)
15'801 Zuschauer. - SR Tscherrig/Ruprecht, Altmann/Gurtner.
Tore: 13. LaLeggia 0:1. 28. (27:48) Kahun (Untersander, Kreis) 1:1. 29. (28:46) Baumgartner (Untersander, Lehmann) 2:1. 40. (39:11) Baumgartner (Scherwey, Sceviour/Powerplaytor) 3:1. 60. (59:37) Thürkauf (Mirco Müller, Granlund) 3:2. 60. (59:59) Moser (Vermin) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Kahun; Thürkauf.
Bern: Reideborn; Loeffel, Nemeth; Untersander, Kreis; Paschoud, Zgraggen; Kahun, Sceviour, Luoto; Lehmann, Baumgartner, Scherwey; Vermin, Knight, Moser; Schild, Ritzmann, Fahrni; Fuss.
Lugano: Schlegel; Andersson, Mirco Müller; Peltonen, LaLeggia; Wolf, Guerra; Hausheer; Joly, Thürkauf, Carr; Fazzini, Ruotsalainen, Granlund; Zanetti, Arcobello, Morini; Cormier, Patry, Verboon; Gerber.
Bemerkungen: Bern ohne Bader, Füllemann, Henauer, Meile, Wüthrich (alle verletzt) und Honka (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Bedolla, Canonica, Marco Müller (alle verletzt) und Koskinen (überzähliger Ausländer). Lugano von 58:05 bis 59:36 und ab 59:40 ohne Torhüter.

Kloten – Fribourg 5:3

Die Freistellung von Coach Gerry Fleming zeigte bei Kloten mit etwas Verzögerung Wirkung. Unter dem interimistisch an der Bande stehenden Sportchef Larry Mitchell machten die Zürcher Unterländer gegen Fribourg-Gottéron mit einem fulminanten Schlussdrittel aus einem 1:3 ein 5:3. Es war der erste Sieg des Tabellen-Vorletzten nach drei Niederlagen. Die Krise des bisherigen Leaders wird hingegen langsam dramatisch. Die Freiburger haben von den letzten acht Partien nur gerade diejenige gegen das Schlusslicht Ajoie gewonnen.

EHC Kloten Sportchef und Cheftrainer Larry Mitchell waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den Teams EHC Kloten und Fribourg-Gotteron am Freitag, 24. November 2023, in ...
Mit Larry Mitchell an der Bande schlägt Kloten gleich Gottéron.Bild: keystone

Kloten - Fribourg-Gottéron 5:3 (0:2, 1:1, 4:0)
5533 Zuschauer. - SR Wiegand/Urban (AUT), Urfer/Huguet.
Tore: 13. Wallmark (Sörensen) 0:1. 15. Sörensen (DiDomenico, Gunderson/Powerplaytor) 0:2. 26. Loosli (Diem, Ojamäki) 1:2. 34. Sörensen (Bertschy, Diaz) 1:3. 42. Morley (Steve Kellenberger) 2:3. 52. Derungs (Simic) 3:3. 56. Ang (Diem, Simic) 4:3. 58. Simic (Reinbacher) 5:3.
Strafen: je 6mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Simic; Sörensen.
Kloten: Metsola; Reinbacher, Beaulieu; Henauer, Steve Kellenberger; Profico, Steiner; Matthew Kellenberger, Sataric; Ojamäki, Aaltonen, Meyer; Ang, Morley, Marc Marchon; Simic, Diem, Derungs; Loosli, Lindemann, Schreiber.
Fribourg-Gottéron: Rüegger; Gunderson, Jecker; Diaz, Borgman; Dufner, Seiler; Streule; Binias, Wallmark, DiDomenico; Sprunger, Schmid, Nathan Marchon; Bertschy, De la Rose, Sörensen; Bykov, Walser, Mottet; Jörg.
Bemerkungen: Kloten ohne Meier, Obrist, Ramel und Riesen (alle verletzt). Fribourg-Gottéron ab 58:07 ohne Torhüter.

  • Stürmer
  • Verteidiger
  • Torhüter
player_image

Nation Flag

Aktuelle
Note

  • 7

    Ein Führungsspieler, der eine Partie entscheiden kann und sein Team auf und neben dem Eis besser macht.

  • 6-7

    Ein Spieler mit so viel Talent, dass er an einem guten Abend eine Partie entscheiden kann und ein Leader ist.

  • 5-6

    Ein guter NL-Spieler: Oft talentierte Schillerfalter, manchmal auch seriöse Arbeiter, die viel aus ihrem Talent machen.

  • 4-5

    Ein Spieler für den 3. oder 4. Block, ein altgedienter Haudegen oder ein Frischling.

  • 3-4

    Die Zukunft noch vor sich oder die Zukunft bereits hinter sich.

  • Die Bewertung ist der Hockey-Notenschlüssel aus Nordamerika, der von 1 (Minimum) bis 7 (Maximum) geht. Es gibt keine Noten unter 3, denn wer in der höchsten Liga spielt, ist doch zumindest knapp genügend.

5,2

09.22

5,2

09.23

5,2

01.24

Punkte

Goals/Assists

Spiele

Strafminuten

  • Er ist

  • Er kann

  • Erwarte

Rapperswil-Jona – Biel 0:3

Die Rapperswil-Jona Lakers konnten den Aufwind aus der überzeugenden Qualifikation für die Champions-League-Viertelfinals nicht nutzen und verloren zuhause gegen Biel 0:3. Die Seeländer dominierten deutlich (18:37 Torschüsse). Der 21-jährige Jérémie Bärtschi aus der eigenen Nachwuchsabteilung erzielte zum 1:0 sein erstes National-League-Tor und Jere Sallinen doppelte kurz vor der zweiten Drittelspause mit einer feinen Einzelleistung nach. Mit dem dritten Sieg in den letzten vier Spielen gab Biel den drittletzten Platz an das letztjährige Überraschungsteam Rapperswil-Jona ab.

Tojubel Biel nach dem 2:0 mit Biels Damien Brunner, rechts, waehrend der Meisterschaftspartie der National League zwischen den SC Rapperswil Jona Lakers und dem EHC Biel, am Freitag, den 24. November  ...
Nach einem schwierigen Saisonstart scheint Biel wieder auf Touren zu kommen.Bild: keystone

Rapperswil-Jona Lakers - Biel 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)
4556 Zuschauer. - SR Kohlmüller (GER)/Mollard, Kehrli/Fuchs.
Tore: 15. Bärtschi (Reichle) 0:1. 39. Sallinen (Grossmann) 0:2. 45. Cunti 0:3.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 1mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Moy; Sallinen.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Aebischer, Gerber; Baragano, Maier; Vouardoux, Grossniklaus; Capaul; Moy, Albrecht, Cervenka; Lammer, Schroeder, Jensen; Frk, Rask, Wetter; Wick, Dünner, Forrer.
Biel: Säteri; Grossmann, Yakovenko; Christen, Lööv; Burren, Forster; Tanner, Delémont; Bachofner, Sallinen, Hischier; Rajala, Haas, Olofsson; Brunner, Cunti, Rathgeb; Stampfli, Bärtschi, Reichle.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Djuse, Noreau und Taibel (alle verletzt).

Langnau – Zürich 1:2

Die ZSC Lions stoppten mit einem 2:1-Sieg in Langnau den Lauf der SCL Tigers und kamen selber zum ersten Erfolg nach zuletzt drei Niederlagen. Die Emmentaler blieben zum ersten Mal seit dem 14. Oktober und einem 0:8 gegen Lugano ohne Punkt. Der junge Vorarlberger Vinzenz Rohrer und der Lette Rudolfs Balcers sorgten im Mitteldrittel mit einem Doppelschlag zum 2:0 innerhalb von 96 Sekunden für eine Vorentscheidung. Der Anschlusstreffer durch Sean Malone fiel erst in der zweitletzten Minute.

Lions Postfinance Topscorer Dean Kukan, Rudolfs Balcers Simon Bodenmann, von links, jubeln beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Freitag  ...
Die ZSC Lions dürfen sich über einen Sieg bei den formstarken Tigers freuen.Bild: keystone

SCL Tigers - ZSC Lions 1:2 (0:0, 0:2, 1:0)
5484 Zuschauer. - SR Stricker/Ströbel, Gnemmi/Steenstra (CAN).
Tore: 35. (34:09) Rohrer (Marti, Grant) 0:1. 36. (35:45) Balcers (Kukan, Malgin) 0:2. 59. Malone (Saarijärvi) 1:2 (ohne Torhüter).
Strafen: keine gegen SCL Tigers, 1mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Saarela; Kukan.
SCL Tigers: Boltshauser; Zryd, Riikola; Saarijärvi, Zanetti; Meier, Guggenheim; Cadonau; Julian Schmutz, Malone, Saarela; Rohrbach, Mäenalanen, Louis; Petrini, Flavio Schmutz, Lapinskis; Berger, Salzgeber, Weibel.
ZSC Lions: Hrubec; Weber, Kukan; Lehtonen, Geering; Trutmann, Marti; Ustinkov; Baltisberger, Malgin, Balcers; Rohrer, Grant, Andrighetto; Bodenmann, Schäppi, Hollenstein; Sigrist, Baechler, Riedi; Zehnder.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Diem, Rossi, Schilt (alle verletzt), Erni (krank) und Pesonen (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Frödén, Lammikko (beide krank) und Harrington (verletzt). SCL Tigers von 56:31 bis 58:06 und ab 59:13 ohne Torhüter.

Ambri – Genf 2:5

Der Meister Genève-Servette stoppte die Siegserie von Ambri-Piotta nach sieben Spielen. Die Leventiner, die in fremden Stadien erfolgreicher sind als zuhause, leisteten sich einen veritablen Fehlstart. Die Genfer nahmen den Schwung von dem Viertelfnal-Einzug in der Champions League mit, und bereits nach fünf Minuten stand es durch Vincent Praplan und Marc-Antoine Pouliot 0:2. Völlig überraschend ist der Rückschlag nicht: Ambri verlor zum neunten Mal in Folge gegen die Genfer.

Geneva's player Richard Tanner center, celebrates with team mates, during the preliminary round game of National League NL Swiss Championship 2023/24 between HC Ambri Piotta and Geneve Servette H ...
Meister Genf hat den Ambri-Höhenflug gestoppt.Bild: keystone

Ambri-Piotta - Genève-Servette 2:5 (1:2, 0:1, 1:2)
6534 Zuschauer. - SR Stolc (SVK)/Lemelin (USA), Obwegeser/Wolf.
Tore: 3. Praplan 0:1. 6. Pouliot (Praplan) 0:2. 18. De Luca (Zwerger, Heed) 1:2. 30. Le Coultre 1:3. 54. Manninen (Hartikainen, Karrer) 1:4. 59. (58:47) Bürgler (Virtanen, Dauphin/Powerplaytor) 2:4. 60. (59:18) Richard 2:5 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Spacek; Vatanen.
Ambri-Piotta: Conz; Heed, Pezzullo; Fohrler, Virtanen; Wüthrich, Isacco Dotti; Terraneo; Zwerger, Spacek, De Luca; Bürgler, Heim, Formenton; Pestoni, Dauphin, Lilja; Eggenberger, Kostner, Douay; Kneubuehler.
Genève-Servette: Descloux; Vatanen, Chanton; Karrer, Berni; Jacquemet, Le Coultre; Völlmin, Maurer; Jooris, Filppula, Winnik; Bertaggia, Richard, Rod; Hartikainen, Manninen, Miranda; Praplan, Pouliot, Berthon.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Zaccheo Dotti, Grassi (beide verletzt) und Juvonen (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Lennström und Maillard (beide verletzt). Ambri-Piotta von 59:05 bis 59:18 ohne Torhüter.

(dab/sda)

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Topmodel Cindy Crawford hat jetzt fast gleich viele Saisontore wie Timo Meier …
Was du hier findest? Aussergewöhnliche Tore, kuriose Szenen, Memes, Bilder, Videos und alles, das zu gut ist, um es nicht zu zeigen. Lauter Dinge, die wir ohne viele Worte in unseren Sport-Chats mit den Kollegen teilen – und damit auch mit dir. Chat-Futter eben.
Zur Story