Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Servettes Douay wird nach diesem üblen Crosscheck gegen den Kopf von Luganos Linus Klasen gesperrt



Lugano wurde im 4. Spiel der Halbfinal-Serie regelrecht vorgeführt. 6:1 siegte Servette. Doch es hätte auch alles anders kommen können. In der 8. Minute bot sich Linus Klasen die Möglichkeit per Penalty auf 1:0 für den HCL zu stellen. Er scheiterte am Pfosten.

Den Penalty gab es, weil ein Servettien den Puck aus dem eigenen Torraum mit der Hand abwehrte. Doch in der gleichen Szene übersahen die Schiedsrichter auch den Crosscheck von Florent Douay an Klasen:

abspielen

Der Check von Florent Douay gegen Linus Klasen.
streamable

Checks gegen den Kopf können mit einer Matchstrafe geahndet werden – auch nachträglich. Dies musste beispielsweise Servettes Noah Rod in diesen Playoffs schon zweimal erfahren. Im Duell mit Fribourg musste er nach einem Foul an Andrea Glauser einmal zuschauen, in der Halbfinalserie wurde der junge Genfer nach einem ähnlichen Vergehen an Stefan Ulmer für vier Spiele gesperrt. Auch Douay kommt nicht unbestraft davon. Er wird für ein Spiel gesperrt und muss 700 Franken Busse bezahlen.

Auch Claudio Moggi von den SCL Tigers muss für eine Partie aussetzen. Der Stürmer hat am Donnerstag bei der 0:3-Niederlage im dritten Playout-Spiel in Biel seinen Gegenspieler Igor Jelovac von hinten in die Füsse getreten («Slew Footing»). (fox/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel