Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07594879 Switzerland's goalkeeper Leonardo Genoni (C) concedes the 2-2 goal during the IIHF World Championship quarter final ice hockey match between Canada and Switzerland at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, 23 May 2019.  EPA/MARTIN DIVISEK

Der Moment als die Scheibe 0,4 Sekunden vor Schluss hinter Genoni über die Linie kullert. Bild: EPA/EPA

«Kommt mir vor wie bei versteckte Kamera» – die Stimmen zum bitteren Schweizer Out

Die Schweiz scheidet an der Eishockey-WM in Bratislava auf bitterst mögliche Weise aus. 0,4 Sekunden vor Schluss fällt der Ausgleich, in der Verlängerung schiesst Mark Stone Kanada zum Sieg. Das sagen die Beteiligten.



Raphael Diaz:

Bild

Bild: srf

«Es ist die bitterste Niederlage, die ich je erlebt habe. Es kommt mir vor wie versteckte Kamera. Wir haben ein extrem gutes Spiel gespielt, sind unserem Turnier über 60 Minuten treu geblieben. So am Schluss den Ausgleich zu kassieren ist extrem bitter. Was willst du machen, es ist eine Hundertstel-Entscheidung fast wie beim Ski fahren. Wir können aber extrem stolz sein, auf unsere Leistung. Wir wissen, dass wir mit diesen Teams auch mitspielen können. Aber es tut extrem weh.»

Patrick Fischer:

Switzerland`s coach Patrick Fischer at the pressconference after losing the quarter final game between Canada and Switzerland, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, on Thursday, May 23, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Bild: KEYSTONE

«Man kann es kaum fassen. Eine Sekunde zuvor machte Simon Moser noch einen super Block. Zehn Sekunden vorher hatten wir den Puck auf dem Stock. Es tut mir einfach nur leid für die Spieler, für den Staff. Wir standen (vor dem 2:2) zu viert in der Schusslinie, dennoch ging der Puck irgendwie ins Tor. Das Fazit ist positiv. Es ist schade, dass wir zum Teil etwas ungestüm spielten mit dem Puck. Allerdings kamen wir den Top-Nationen über alles gesehen ein Stück näher. Wir wurden nie dominiert, ausser im ersten Drittel gegen die Russen. Vor einem Jahr hatten wir da zum Teil mehr Mühe.»

Damon Severson:

Bild

«Es war crazy! Wir hatten Chancen, sie hatten Chancen. Am Ende hatten wir die letzte. Kompliment an die Schweiz, sie haben ein verdammt gutes Spiel gespielt. Wir freuen uns, dass wir eine Runde weiter sind.»

Severson hat das späte 2:2 erzielt.

Simon Moser:

Bild

Bild: srf

«Nach diesem Spiel ist eine grosse Leere da. Es hat nicht viel gefehlt. Wir wussten, dass wir solide stehen müssten, was uns recht gut gelungen ist. 0,3 Sekunden vor Schluss der Ausgleich, das ist extrem bitter. Wenn man verliert, kann man sich immer etwas vorwerfen. Am Schluss geht mein Block direkt zum Kanadier auf die Schaufel.»

Mark Stone:

«Es war ein hartes Spiel. Wir haben alle 60 Minuten gebraucht, um es auszugleichen. In der Overtime hatten wir dann viel Kontrolle.»

Nino Niederreiter:

Es ist definitiv extrem hart. Wir waren so nahe dran, wir haben so hart gekämpft. Es ist sehr frustrierend. Es ist ein Spiel von Millimetern, das leider nicht auf unsere Seite ausging.

Sven Andrighetto:

Bild

Bild: srf

«Wir können es fast nicht glauben, aber so ist halt Hockey. Es dauert 60 Minuten und noch ein paar Hundertstel. Da war die Partie aber noch nicht verloren. In der Verlängerung hatten wir einige gute Chancen. Die Kanadier sind dann halt blitzschnell und eiskalt. Ich weiss nicht, wie wir das verkraften sollen, es ist schwierig.»

(abu)

Die Eishockey-Nationalspieler mit den meisten Einsätzen

Eishockey-Saison 2019/20

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

Rizzello hängt ein Jahr bei den GCK Lions an +++ SCB holt Weltmeister Koivisto

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • matu123 23.05.2019 21:15
    Highlight Highlight (1.) Warum wird nicht geschaut, ob die Uhr beim Bully richtig gestartet wurde, und (2.) hopp Team X - nur bitte nicht Kanada!
    • Willy Tanner 23.05.2019 22:50
      Highlight Highlight Die russen werdens schon richten! 🍀
  • Hillman 23.05.2019 20:21
    Highlight Highlight Geil geil geil Jungs! Bravo! Da hat einfach nur ein wenig Glück gefehlt. Dranbleiben, das nächste Mal klappts!
  • CB55 23.05.2019 20:07
    Highlight Highlight Schade..aber glaube ehrlich gesagt dieses Jahr wäre es eh sehr schwierig geworden mit den sehr starken Russen. Nächstes Jahr sind die Hockeygötter dann vielleicht wieder auf unserer Seite und wir holen den verdammten Kübel endlich ;) Kopf hoch - alles in allem trotzdem eine sehr gute WM unserer Nati!

Wie IIHF-Boss Fasel darum kämpft, unsere Eisfelder auf NHL-Masse zu stutzen

Die WM- und Olympia-Turniere schon ab 2022 auf den NHL-Eisfeldern – das ist René Fasels letztes Meisterstück. Es geht um vier Meter, die die internationale Eishockeywelt aufwühlen.

Beim Kongress in Bratislava werden die WM-Turniere für 2023, 2024 und 2025 nach Russland, Tschechien und Schweden vergeben. René Fasel (69), der Präsident des internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) sagt: «Die Auflage wird sein, dass wir auf NHL-Eisfeldern spielen. Bereits bei der WM 2022 in Finnland und beim Olympischen Turnier im gleichen Jahr in Peking werden die Spielfelder NHL-Masse haben.» Die Umstellung betreffe auch die U20- und U18-WM.

Dabei geht es um vier Meter. Die Eisfelder in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel