DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leiden die Capitals am Stanley-Cup-Blues? Sie sind momentan nicht auf Playoff-Kurs.
Leiden die Capitals am Stanley-Cup-Blues? Sie sind momentan nicht auf Playoff-Kurs.
Bild: AP/FR67404 AP

Die Metropolitan Division – wo alles erfunden ist und die Punkte egal sind

Nach knapp einem Viertel der Regular Season scheint die Metropolitan Division Kopf zu stehen. Von der Spitze grüssen Teams, die man dort nicht erwartet hätte, und die eigentlichen Favoriten enttäuschen. Auf den zweiten Blick ist aber einiges gleich wie vor einem Jahr.
16.11.2018, 12:03

«Whose Line Is It Anyway» ist eine britisch-amerikanische Improvisations-Comedyshow, die 1998 erfunden wurde und heute noch läuft. Der Moderator begrüsst die Fernsehzuschauer jeweils mit dem Satz: «Welcome to Whose Line Is It Anyway, where everything is made up and the points don't matter» – also, wo alles erfunden ist und die Punkte egal sind. Denn der Moderator kann für die verschiedenen Sketches jeweils Punkte verteilen, wie es ihm gerade beliebt. Eine Rangliste gibt es aber dennoch nicht. 

Drew Carey begrüsst die Zuschauer zur Show «Whose Line Is It Anyway».

So ähnlich fühlt sich momentan auch die Metropolitan Division in der NHL an. Es scheint, als wäre alles komplett egal und jemand habe einfach zufällig die Punkte verteilt. Kaum etwas ist, wie man es vor der Saison erwartet hat. Teams, die man abgeschrieben hat, liegen auf Playoff-Kurs und Favoriten enttäuschen.

Die Tabelle der Metropolitan Division

Bild: nhl.com

Die Überraschungen

Ganz vorne in der Tabelle der Metropolitan Division stehen neben den Columbus Blue Jackets zwei Teams, die man dort nicht unbedingt erwartet hätte.

1 New York Rangers

Die Rangers erhielten vor der Saison von allen «Metro»-Teams am wenigsten Kredit. Logisch, schliesslich befinden sie sich mitten in einem Rebuild. Doch einige Spieler scheinen das Memo nicht erhalten zu haben: Henrik Lundqvist, der schwedische Goalie, überzeugt bislang, erhielt bis zum Spiel von heute Nacht gegen die Islanders (5:7) nur 2,5 Gegentore pro Spiel. Und sein Ersatz Alexandar Georgiyev hat bei drei von seinen vier Einsätzen als Starter gewonnen.

Mika Zibanejad, ebenfalls Schwede, führt das Team in der Skorerliste an. Und auch Chris Kreider, Mats Zuccarello und der junge Stürmer Brett Howden punkten regelmässig. Doch die Fans der «Blueshirts» sollten sich nicht zu früh freuen. Vor einem Jahr standen sie zu diesem Zeitpunkt exakt gleich da und verpassten die Playoffs am Ende trotzdem deutlich.

2 New York Islanders

Auch die New York Islanders, der Rivale der Rangers von Long Island, sind besser gestartet, als man das erwartet hatte. Obwohl sie im Sommer Superstar John Tavares an Toronto verloren haben, grüssen die «Isles» derzeit von einem Playoff-Platz.

Matt Barzal begeistert auch in seiner zweiten richtigen NHL-Saison als brillanter Spielmacher. An seiner Seite blühen Josh Bailey und Anders Lee auf. Auch das deutsch-schwedische Torhüterduo aus Thomas Greiss und Robin Lehner überzeugt. Das müssen sie auch, denn die Islanders lassen auch unter dem neuen Trainer Barry Trotz immer noch sehr viele Schüsse zu. Dennoch sind die Islanders dieses Jahr noch zwei Punkte besser dran als vor einem Jahr – allerdings auch mit einem Spiel mehr.

Die Punkteausbeute in der Metro – vor einem Jahr und heute

Dunkel = Punkte heute.<br>Hell = Punkte vor einem Jahr.
Dunkel = Punkte heute.
Hell = Punkte vor einem Jahr.
Bild: watson, infogr.am

Die Enttäuschungen

Wenn es Überraschungen gibt, gibt es natürlich auch Enttäuschungen. Insbesondere zwei Teams, die eigentlich zu den Titelanwärtern gehören, haben bislang noch überhaupt nicht überzeugt.

1 Washington Capitals

Ist es der Stanley-Cup-Blues? Ist es das Spiel unter dem neuen Todd Reirden? Die Washington Capitals haben den Tritt auch nach fast einem Viertel der Saison noch nicht nach Wunsch gefunden. Altbewährtes funktioniert immer noch: Yevgeni Kuznetsov verteilt die Pucks, Alex Ovechkin hämmert sie rein.

Doch ansonsten sind die «Caps» noch auf der Suche nach Konstanz. Noch nie schafften die US-Hauptstädter mehr als zwei Siege in Serie. Meist folgte auf einen Sieg gleich wieder eine Niederlage. Torhüter Braden Holtby strahlt nicht mehr die gleiche Sicherheit aus wie noch in den Playoffs im Frühsommer. Beim Stanley-Cup-Sieger weiss man aber, dass man diesen Start noch korrigieren kann. Vor einem Jahr waren sie – genau wie die Rangers – in der gleichen Ausgangslage.

2 Pittsburgh Penguins

Noch etwas schlechter als Washington steht deren Rivale aus Pittsburgh da. Der Stanley-Cup-Champion von 2016 und 2017 liegt in der Metropolitan Division auf dem letzten Platz. Sidney Crosby, Yevgeni Malkin und Phil Kessel produzieren wie gewohnt. Vom Rest des Teams kommt aber noch zu wenig.

Momentan ist er verletzt, doch an Sidney Crosby liegt es nicht, dass die Penguins so schlecht gestartet sind.
Momentan ist er verletzt, doch an Sidney Crosby liegt es nicht, dass die Penguins so schlecht gestartet sind.
Bild: AP/AP

Dazu kommt, dass die «Pens» viele Schüsse zulassen. Mit beinahe 34 gegnerischen Abschlüssen auf das eigene Tor am fünftmeisten der gesamten Liga. Und die Torhüter waren bislang nicht in der Lage, diesen Makel auszumerzen. Ersatz Casey DeSmith hat zwar eigentlich gute Statistiken, aber auch nur drei seiner sieben Einsätze gewonnen. Noch etwas düsterer sieht es bei Matt Murray aus: Er hat von neun Einsätzen vier gewonnen. Seine Fangquote steht aktuell bei 88,6 Prozent. Das bedeutet für Pittsburgh, dass sie deutlich schlechter dastehen als vor einem Jahr. Damals hatten sie sechs Punkte mehr auf dem Konto und standen auf dem dritten Platz in der Division.

3 New Jersey Devils

Der Start war überragend, danach kam die grosse Enttäuschung. Nachdem die Devils mit den beiden Schweizern Nico Hischier und Mirco Müller die ersten vier Spiele der Saison allesamt gewonnen hatten, mussten sie auf einen langen und erfolglosen Roadtrip. 

Von den letzten zehn Spielen haben die Devils nur drei gewinnen können. Bei acht Auswärtsspielen waren es gar sieben Niederlagen. Immerhin gab es zuletzt wieder zwei Siege in Folge. Dennoch steht das Team von Coach John Hynes mit sieben Punkten weniger da als noch vor einem Jahr.

Die restlichen Teams

Die anderen Teams liegen in etwa dort, wo man sie vor der Saison erwartet hat. Restlos zu überzeugen vermochten aber auch sie nicht. Die Columbus Blue Jackets sind sicherlich ein Playoff-Team. Doch dass sie gleich die Division anführen, kommt sicherlich überraschend, denn auch sie sind trotz allem noch äusserst inkonstant.

Columbus grüsst von der Tabellenspitze.
Columbus grüsst von der Tabellenspitze.
Bild: AP/FR66830 AP

Von Inkonstanz können auch die Philadelphia Flyers ein Liedchen singen. Meist wechselten sich Sieg und Niederlage ab. Erst zuletzt konnte Philly mal drei Erfolge aneinanderreihen.

Und dann sind da noch die Carolina Hurricanes – die «Corsi-Götter» der Liga. Sie dominieren in jedem Spiel das Schussverhältnis. Sie geben durchschnittlich 41,7 Schüsse pro Spiel auf den gegnerischen Kasten ab und lassen nur 26 zu. In beiden Fällen Bestwert der Liga. Doch die Qualität der Schüsse scheint so schlecht zu sein, dass das nichts nützt. Sie haben nach einem guten Start ebenfalls den Tritt verloren und liegen aktuell ausserhalb eines Playoff-Platzes.

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel