Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ryan ne va plus! ZSC-Flügel Ryan Keller beendet seine Karriere



Ryan Keller von den ZSC Lions gab auf Twitter sein Karriereende bekannt. Der 32-jährige Kanadier, dessen Vertrag bei den Zürchern nach drei Saisons ausgelaufen war, wurde mit dem ZSC 2014 Schweizer Meister und in der letzten Saison Cupsieger.

«Ich verlasse das Spiel ohne Bedauern und freue mich auf den nächsten Lebensabschnitt»

Ryan Keller

Vor seinem Engagement in Zürich spielte der Flügelstürmer für eine Saison bei Genève-Servette. In 262 NLA-Spielen erzielte Keller 121 Skorerpunkte, davon 18 Tore und 12 Assists in der abgelaufenen Saison.

Der Zuercher Ryan Keller, rechts, bezwingt den Genfer Torhueter Tobias Stephan, links, zum 2-0 fuer die Lions, im fuenften Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem Geneve-Servette HC am Samstag, 5. April 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ryan Keller liess sich in 262 NLA-Spielen 121 Skorerpunkte gutschreiben.
Bild: KEYSTONE

In der NHL war Keller der Durchbruch nie gelungen. In der Saison 2009/2010 kam er zu sechs Einsätzen mit den Ottawa Senators. Mit dessen Farmteam Binghampton Senators gewann Keller 2011 als Captain in der AHL den Calder Cup, das Pendant zum Stanley Cup in der NHL (zap/sda).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel