DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fahrni verfehlt im zweiten Drittel mit einem Pfostenschuss die Verkürzung des Rückstandes.
Fahrni verfehlt im zweiten Drittel mit einem Pfostenschuss die Verkürzung des Rückstandes. Youtube screenshot

Schweizer U20-Nati unterliegt Russland, doch die Leistung gibt Anlass zur Hoffnung

28.12.2021, 06:33

Die Schweiz startet mit einer Niederlage in die U20-WM in Kanada. Das Team von Trainer Marco Bayer verliert in Red Deer gegen Russland 2:4.

Die Schweizer blicken auf eine alles andere als optimale Vorbereitung zurück. Wegen eines positiven Corona-Tests des designierten Captains Simon Knak mussten sie am 23. Dezember nochmals für zwei Tage in eine Quarantäne, weshalb sie nicht zur einzigen Testpartie antreten konnten. Insofern stand ein Fragezeichen hinter der Verfassung der Mannschaft.

Misslungener Einstieg in die Partie

Tatsächlich verloren die Schweizer die Partie im ersten Drittel. Beim 0:1 in der 8. Minute war Pech dabei, lenkte doch Lilian Garessus einen Schuss von Danila Jurow unglücklich ins eigene Tor ab. In der 16. Minute verlor Goalie Kevin Pasche, der 28 Paraden verzeichnete, kurz die Orientierung, worauf Dimitri Slodejew das 2:0 schoss.

Nach dem 0:3 von Pawel Tjutnew (18.) drohte eine klare Niederlage. Die Schweizer verkürzten jedoch noch vor der ersten Pause durch Attilio Biasca (19.), der schon vor einem Jahr das erste Schweizer Tor erzielt hatte.

Vorne kann und muss mehr gehen

In der Folge agierten die Eisgenossen in der eigenen Zone weitgehend sehr abgeklärt und diszipliniert, sodass die Russen Mühe bekundeten, zu gefährlichen Abschlüssen zu kommen. In der 52. Minute liessen die Schweizer aber einen Konter zu, den Matwej Mischkow zum 4:1 nutzte. Immerhin gelang Fabian Ritzmann mit einem Ablenker noch das 2:4 (59.). Bei der ersten U20-WM unter der Führung von Bayer hatten die Schweizer in den ersten drei Spielen bloss einmal getroffen.

Dennoch gibt es in der Offensive noch Steigerungspotenzial, insbesondere was die Gradlinigkeit betrifft. In den ersten zwei Dritteln brachten die Schweizer gerademal neun Torschüsse zu Stande – total waren es deren 18. Mit etwas mehr Glück wäre aber durchaus mehr möglich gewesen, scheiterte doch Joshua Fahrni nach 20 Sekunden im Mittelabschnitt an der Latte und Joel Henry in der 48. Minute am Pfosten. So warten die Schweizer nach dem 29. Duell gegen Russland an einer WM auf dieser Stufe weiter auf den dritten Sieg.

Dennoch gibt der erste Auftritt Anlass zur Hoffnung, dass die Schweizer diesmal den Viertelfinal erreichen. In der Nacht auf Mittwoch wird Titelverteidiger USA der nächste Gegner sein.

Russland - Schweiz 4:2 (3:1, 0:0, 1:1)
Red Deer. - 1934 Zuschauer. - SR Bloski/Fernandez (CAN/USA), Fuchs/Mackey (SUI/CAN).
Tore: 8. Jurow (Tschibrikow) 1:0 (Eigentor Garessus). 16. Slodejew (Didkowski) 2:0. 18. Tjutnew (Sawikow, Jurow) 3:0. 19. Biasca (Sidler, Fahrni) 3:1. 52. Mitschkow (Demidow, Chusnutdinow) 4:1. 59. Ritzmann (Allenspach, Streule) 4:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Russland, 1mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Schweiz: Pasche; Sidler, Zanetti; Delémont, Nussbaumer; Bichsel, Meier; Streule; Biasca, Allenspach, Fahrni; Robin, Canonica, Cavalleri; Graf, Henry, Ritzmann; Hofer, Bächler, Garessus; Bärtschi.
Bemerkungen: Pfostenschüsse: 21. Fahrni, 48. Henry, 50. Tankow. - 38. Nussbaumer verletzt ausgeschieden. (saw/ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Diese NHL-Spieler haben die 600-Tore-Marke geknackt

1 / 22
Diese NHL-Spieler haben die 600-Tore-Marke geknackt
quelle: x02835 / perry nelson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ohne Federer und Wawrinka – die Chancen des Schweizer Quintetts an den Australian Open
Belinda Bencic nimmt ab Montag am Australian Open einen nächsten Anlauf für einen Grand-Slam-Final. Die Auslosung für die Olympiasiegerin ist schwierig, doch das muss im Frauen-Feld nicht viel heissen.

Vier Schweizerinnen und ein Schweizer nehmen das Australian Open in Angriff. Das Aushängeschild Belinda Bencic und Jil Teichmann starten bereits in der Nacht auf Montag, Viktorija Golubic, Stefanie Vögele und Henri Laaksonen dann am Dienstag. Ein Blick auf die Schweizer Chancen in Melbourne.

Zur Story