Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kloten blamiert sich zum Playoff-Start gegen die GCK Lions +++ Langenthal siegt in Olten



Kloten – GCK Lions 1:4

Der Auftakt der Playoff-Viertelfinals in der Swiss League brachte eine grosse Überraschung. Ausgerechnet der EHC Kloten, Qualifikationssieger und Aufstiegsaspirant Nummer 1, stolperte gegen die GCK Lions.

Kloten hatte seit dem Abstieg aus der National League vor bald zwei Jahren sämtliche acht Duelle gegen die GCK Lions gewonnen. In den vier Direktvergleichen in dieser Saison war den Junglöwen lediglich ein Tor gelungen. Doch in ihrem ersten Playoff-Spiel seit 2013 gelang dem vom langjährigen Klotener Stürmer Michael Liniger gecoachten Team der grosse Coup.

Die GCK Lions setzten sich vor 5171 Zuschauern im Klotener Schluefweg mit 4:1 durch. Die Treffer zum historischen Erfolg für das Farmteam von Klotens Erzrivale ZSC erzielten Nelson Chiquet (14.), Léonardo Fuhrer (21.) sowie in der Schlussminute Ryan Hayes und Justin Sigrist ins leere Tor.

Für Kloten, das im Vorjahr in den Playoff-Viertelfinals gegen den späteren Meister Langenthal nur das erste Spiel gewinnen konnte, war es die dritte Niederlage hintereinander nach dem 2:3 gegen Visp und 1:2 gegen Thurgau zum Ende der Qualifikation.

Kloten - GCK Lions 1:4 (1:1, 0:1, 0:2)
5171 Zuschauer. - SR Gäumann/Staudenmann, Wermeille/Nater. -
Tore: 7. Faille (Figren) 1:0. 14. Chiquet (Hayes) 1:1. 21. (20:26) Fuhrer (Riedi) 1:2. 60. (59:03) Hayes 1:3 (ins leere Tor). 60. (59:43) Sigrist (Rizzello) 1:4 (ins leere Tor). -
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kloten, 5mal 2 Minuten gegen GCK Lions.

Visp – Thurgau 4:1

Eine klare Angelegenheit war auch das erste Duell zwischen Visp und Thurgau, dem Viert- und Fünftplatzierten der Qualifikation. Matchwinner beim 4:1-Erfolg der Walliser zuhause gegen den Vorjahres-Halbfinalisten war Marc Steiner mit zwei Toren.

Visp - Thurgau 4:1 (2:0, 1:0, 1:1)
2596 Zuschauer. - SR Borga/Fausel, Steenstra (CAN)/Haag.
Tore: 18. Steiner (Van Guilder) 1:0. 20. (19:12) Hofstetter (Heynen, Petrig) 2:0. 22. Steiner 3:0. 51. Josephs (Dolana, Van Guilder) 4:0. 59. Merola (Powerplaytor) 4:1. -
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Visp, 4mal 2 Minuten gegen Thurgau.

Ajoie – La-Chaux-de-Fonds 6:2

Keine Überraschung brachte das Jura-Derby zwischen Cupsieger Ajoie und La Chaux-de-Fonds. Beim 6:2-Heimsieg der Ajoulots gab es lediglich einen Doppeltorschützen. Daniel Carbis schoss beide Tore für die Gäste.

Ajoie - La Chaux-de-Fonds 6:2 (2:0, 2:2, 2:0)
2360 Zuschauer. - SR Massy/Erard, Dreyfus/Micheli. -
Tore: 2. Huber (Privet, Muller) 1:0. 4. Hazen (Devos, Ryser) 2:0. 22. Thibaudeau (Muller, Frossard) 3:0. 27. Carbis (Barbero) 3:1. 35. Privet (Thibaudeau, Pilet) 4:1. 37. Carbis (Cameron) 4:2. 48. Staiger (Casserini) 5:2. 59. Devos (Schmutz) 6:2. -
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ajoie, 6mal 2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds. (sda)

Olten – Langenthal 4:5 n.V.

Im Mittelland-Derby lieferten sich Olten und Titelhalter Langenthal einen stimmungsvollen und torreichen Schlagabtausch, mit dem besseren Ende für die Gäste. Dario Kummer bescherte den Langenthalern mit seinem Tor zum 5:4 nach 1:13 Minuten der Verlängerung den Sieg. Zuvor hatte der Kanadier Dion Knelsen mit einem Unterzahltor in der 53. Minute Olten in die Verlängerung gerettet.

Olten - Langenthal 4:5 (2:1, 1:3, 1:0, 0:1) n.V.
3115 Zuschauer. - SR Eichmann/Weber, Huguet/Gurtner. -
Tore: 4. Wyss (Lanz, Rudolf) 1:0. 6. Benik (Küng) 1:1. 8. Horansky (Rouiller, Knelsen/Powerplaytor) 2:1. 23. Kläy (Derungs) 2:2. 25. Kummer (Küng) 2:3. 36. (35:11) Nunn 3:3 (Penalty). 36. (35:41) Clark (Tschannen, Sterchi) 3:4. 53. Knelsen (Unterzahltor!) 4:4. 62. Kummer 4:5. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Olten, 8mal 2 Minuten gegen Langenthal. (sda)

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lizito 20.02.2020 08:41
    Highlight Highlight tschüss ciao ciao bye bye kloten
    gruss aus der hockeystadt rapperswil
    • dechloisu 20.02.2020 10:24
      Highlight Highlight Hockeystadt ;)
    • magnet1c 20.02.2020 11:10
      Highlight Highlight @lizito: Als ob ein echter SCRJ-Fan so etwas unbedachtes schreiben würde. Ein echter SCRJ-Fan hat verdammten Respekt vor den Playouts/Abstiegsrunde und möglichen Gegner, da er genau weiss, was das bedeutet.
    • Bacchus75 20.02.2020 12:51
      Highlight Highlight Danke magnet1c, genau so ist das in Rappi. Man hat Respekt vor den kommenden Wochen, aber keine Angst. Kloten bleibt auch nach dieser Niederlage der Favorit in der NLB... es kann auch ein Weckruf sein, eine solche Niederlage. Trotzdem glaube ich nicht, dass der B-Meister, wer immer das sein wird, aufsteigen wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der müde Joe 20.02.2020 07:50
    Highlight Highlight Naja, irgendwie habe ich damit gerechnet, dass in Kloten noch ein gewisser Schlendrian herrscht. Besonders das 2. Drittel war lausig!

    Das 1:4 täuscht jedoch gewaltig. Spielte im 3. Drittel vor allem Kloten und hatte mit drei Pfosten-Schüssen auch noch Pech.
    Die Treffer zum 1:1 und 1:2 waren auch nicht gerade rausgespielte Tore. Viel eher dumme Fehler die die Klein-Löwen eiskalt ausnutzten. Die beiden empty-netter machen den Braten auch nicht mehr feiss.

    Ich nehme jetzt mal an, dass auch der letzte Hinterbänkler in Kloten weiss, dass es kein Spaziergang wird.😉
    • MARC AUREL 20.02.2020 09:28
      Highlight Highlight Ausreden!
    • Der müde Joe 20.02.2020 10:30
      Highlight Highlight Ach Marc, du bist so langweilig. Als würden mich deine Sticheleien, nur einen Hauch tangieren.😁

      Heb ä schöne!👋🏼😎
    • Barney Thomas Steinmann 20.02.2020 11:24
      Highlight Highlight @Marc Aurel: höre ich da das jammernd, schluchzende SCB Herz weinen? Wenn es dem EHC Kloten nicht gelingen sollte aufzusteigen, kannst du ja ab nächster Saison (in der NLB, Anmerkung -ITEM-) gegen EHC Kloten zuschauen wie der SCB verliert😘
  • atorator 20.02.2020 07:17
    Highlight Highlight Super, was Lehmann aus Kloten gemacht hat. Genau wie nit Amicitia damals im Handball. Den Club zerstört aber nicht ohne die ganze Zeit geosse Töne zu spucken, wie genial er selbst sei.
    • kanu 20.02.2020 17:28
      Highlight Highlight Filet gesichert fürs Geschäft und Tschüss
  • Blitzableiter 20.02.2020 04:10
    Highlight Highlight Danke für die Zusammenfassung. Danke SCL 😁✌️
  • Pinkerton 19.02.2020 23:10
    Highlight Highlight Ok, klassischer Fehlstart. Abhaken und weiter gehts. Hopp Chloote!
  • dechloisu 19.02.2020 22:51
    Highlight Highlight Janu so ist es hald manchmal
    hatte jeder schon dass man zuerst auf die fresse fliegen muss bevor man merkt um was es geht.

    Im letzten Drittel haben sie gezeigt was möglich ist.
    leider nur das Gehäuse getroffen oder genial gehalten.

    Am Freitag gehts weiter und dann muss die Party starten
  • goschi 19.02.2020 22:28
    Highlight Highlight 1. Supergeil Watson, dass ihr direkt Zusammenfassung der NLB-Playoffs bringt,

    DICKES MERCI!!!!!
    (es wäre super, wenn das so bleibt :) )


    2. Haha!!! Kloten :D

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.

Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel