Sport
Eishockey

Eishockey: Alina Müller steht mit Boston in der PWHL im Playoff-Final

May 11, 2024, Laval, Pq, CANADA: Boston celebrates their win over Montreal following triple overtime PWHL playoff hockey action in Laval, Que., on Saturday, May 11, 2024. Canada News - May 11, 2024 PU ...
Boston feiert den Einzug in den Playoff-Final. Bild: www.imago-images.de

Nach Aebischer, Gerber und Streit – nun greift Alina Müller nach dem Eishockey-Thron

In der neugegründeten Professional Women’s Hockey League (PWHL) steht das Team aus Boston als erster Finalteilnehmer fest. Mittendrin ist eine Zürcherin. Alina Müller hat die Möglichkeit, sich nach David Aebischer, Martin Gerber und Mark Streit in die Liste der Schweizer einzutragen, die in der besten Hockey-Liga der Welt den Titel holten.
15.05.2024, 19:36
Mehr «Sport»

Dass Alina Müller mit Boston überhaupt die Playoffs erreichte, hat das Team aus dem Norden der USA vor allem der Tatsache zu verdanken, dass es bis am Schluss an das Erreichen der Finalrunde geglaubt hat. Den für die Playoffs benötigte Platz unter den ersten vier sicherte sich das Team nämlich erst im letzten Spiel der Regular Season. Und dieses Spiel war nichts für schwache Nerven.

Lange sah es so aus, als hätte Boston die entscheidende Partie im Griff, nach knapp 27 Minuten stand es bereits 3:0 für das Team aus Massachusetts. Doch Montréal rappelte sich noch einmal auf – drei Minuten vor Schluss stand es 3:3. 80 Sekunden vor Schluss dann die Erlösung aus Sicht der Frauen aus Boston. Kaleigh Fratkin traf zum 4:3 und sicherte dem Team die Playoff-Qualifikation. Zum erzitterten Sieg steuerte auch Alina Müller einen Treffer bei (2:0).

Finalpremiere

In der ersten Playoff-Runde hiess der Gegner erneut Montréal. Das Team aus Boston entschied die Best-of-Five-Serie mit einem 3:0 zwar deutlich für sich, ein Spaziergang war das Duell mit Montréal aber nicht. Zwei Mal konnten Alina Müller und ihre Kolleginnen das Spiel erst in der Overtime für sich entscheiden.

Eishockeyspielerin Alina Mueller portraitiert am 10. Oktober 2023 in der Swiss Life Arena in Zuerich. Die Stuermerin wurde im September von Boston als Nummer 3 der 1. Runde des Drafts zur neu gegruend ...
Alina Müller wurde in der PWHL für den Rookie-Award nominiert.Bild: KEYSTONE

Beim Sieg in der Nacht auf Mittwoch, der schliesslich die Finalqualifikation besiegelte, lag Boston zwischenzeitlich gar mit einem 0:2 zurück. Nachdem Boston in der regulären Spielzeit ausgleichen konnte, traf Susanna Tapanis in der Nachspielzeit für das Team aus Massachusetts. Die Finnin hatte leichtes Spiel – Montréals Keeperin Ann-Renée Desbiens liess einen Abschluss von Alina Müller aus zentraler Position abprallen. Tapanis liess sich nicht zweimal bitten und schoss Boston in den ersten Playoff-Final der PWHL.

Im Final trifft Müller mit Boston auf Toronto oder Minnesota. Toronto führt in der Serie 2:1. Mit einem Sieg in Spiel Nummer 4, das in der Nacht auf Donnerstag stattfindet, könnte Toronto Boston in den Final folgen.

Müller für Rookie-Award nominiert

Die PWHL, die den Spielbetrieb Anfang Januar dieses Jahres aufgenommen hat, ist die einzige Profiliga im Fraueneishockey. Momentan besteht sie aus sechs Teams*, die in der Regular Season 24 Spiele absolvierten. Die Zürcher Eishockeyspielerin Alina Müller ist in der PWHL die einzige Vertreterin aus der Schweiz.

In ihrer ersten Saison als Hockey-Profi konnte die 26-Jährige bereits ein Ausrufezeichen setzten. Sie wurde neben der Kanadierin Emma Maltais und der US-Amerikanerin Grace Zumwinkle für den jährlich verliehenen Rookie-Award nominiert. Der Preis wird an Spielerinnen verliehen, die in ihrer ersten Saison als Profi besonders überzeugen konnten. In der Regular Season brachte es Müller in 24 Spielen auf 15 Skorerpunkte (vier Tore, elf Assists) und stand pro Partie durchschnittlich über 20 Minuten auf dem Eis.

* Boston, Minnesota, Montreal, New York, Ottawa, Toronto

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
1 / 41
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
2024: ZSC Lions, Finalserie: 4:3 gegen den Lausanne HC.
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schon wieder! Zwei kanadische Teams brechen Zuschauerrekord im Frauen-Eishockey
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Eishockey-WM – die letzte Oase für Sportromantiker
Die Eishockey-WM ist die friedlichste und fröhlichste Party der Sportwelt. Warum ist das so? Ein polemischer Exkurs in die Sportkultur.

Bringen wir es etwas vereinfacht und ein wenig boshaft auf den Punkt: Selbst in unserer braven Schweiz ist es inzwischen fast nicht mehr möglich, ein völlig bedeutungsloses Fussball-Meisterschaftsspiel anständig über die Bühne zu bringen.

Zur Story