Hochnebel
DE | FR
43
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

Eine der weltbesten und erst 28 – warum Lara Stalder in die NLB wechselt

230117 Brynäs Lara Stalder jublar efter 1-0 under ishockeymatchen i SDHL mellan Brynäs och HV71 den 17 januari 2023 i Gävle. *** 230117 Brynäs Lara Stalder celebrates after 1 0 during the SDHL ice hoc ...
Für Brynäs schiesst Lara Stalder seit Jahren Tor um Tor.Bild: www.imago-images.de

Eine der Besten der Welt und erst 28 – warum Lara Stalder in die NLB wechselt

Der EV Zug hat für sein neues Frauenteam eine Galionsfigur verpflichtet. Nationalspielerin Lara Stalder kehrt nach höchst erfolgreichen Jahren in Schweden in die Schweiz zurück.
23.01.2023, 14:4425.01.2023, 07:46
Ralf Meile
Folge mir

Es ist fast ein wenig so, wie wenn Cristiano Ronaldo nicht jetzt, sondern vor fünf Jahren nach Saudi-Arabien gewechselt wäre.

Lara Stalder feiert im Mai ihren 29. Geburtstag, ist also noch voll im Saft. In der schwedischen Liga brilliert sie seit Jahren mit ihren Qualitäten als Skorerin. Und trotzdem wechselt sie nun in die Nationalliga B.

Für die Luzernerin wird es eine Heimkehr in die Zentralschweiz sein. Stalder wird zum Aushängeschild des neu gegründeten Frauenteams des EV Zug, zuletzt zwei Mal in Folge Schweizer Meister bei den Männern.

«Es passt perfekt»

«Für mich ist es eine Herzensangelegenheit, die Strukturen im Fraueneishockey in der Zentralschweiz mitaufzubauen», begründet Stalder den Transfer. Der EVZ verfolge die gleichen Ziele und Visionen wie sie, daher «passt es perfekt».

Die Stürmerin gilt als eine der besten Schweizer Eishockey-Spielerinnen der Geschichte, 2014 war sie Teil des Nationalteams, das Olympia-Bronze gewann. Mit dem EVZ war sie neben dem Eis bereits verbunden: Sie betreute verschiedene Projekte im Bereich Nachhaltigkeit.

epa04079294 Lara Stalder (C) of Switzerland celebrates with teammates after scoring against Russia during the women's quarterfinal match between Switzerland and Russia at the Shayba Arena in the Ice H ...
Stalder (vorne, rechts) feiert mit ihren Kolleginnen bei Olympia 2014 in Sotschi.Bild: EPA

Die Zuger haben im Frauen-Eishockey Grosses vor. Geschäftsführer Patrick Lengwiler spricht von einem «Leuchtturm für die Zentralschweiz», der geschaffen werden soll. Der EVZ wolle eine Vorbildrolle für andere Schweizer Klubs einnehmen und inspirieren, wird Lengwiler in einem Communiqué zitiert.

Zug will Perspektiven schaffen

«Laras Rückkehr sendet ein unglaublich starkes Signal», betont Daniela Diaz, die Trainerin der Frauen-Equipe. Es freue sie und mache sie stolz, Stalder in ihrem Team zu haben. Diaz, die zwischen 2015 und 2019 als Schweizer Nationaltrainerin amtete, schwärmt über das Konzept des EVZ. «Es werden neue Perspektiven für junge Spielerinnen geschaffen, von welchen das ganze Schweizer Eishockey profitieren wird.»

Gemäss CEO Lengwiler ist das erklärte Ziel der Zuger die gleichberechtigte Förderung von Mädchen und Frauen. «Wir müssen Eishockey endlich anders denken», betonte er. «Eishockey ist kein Männersport. Eishockey ist ein Sport, der von Mädchen und Jungs, von Frauen und Männern gespielt wird.»

Bei den Buben mitgespielt

Lara Stalder soll mithelfen, diese Botschaft nach aussen zu tragen. Vergangene Saison wurde sie in Schweden mit 89 Punkten in 32 Spielen Liga-Topskorerin. In sechs Saisons in der schwedischen Liga kommt sie auf einen Schnitt von 2,1 Punkten pro Spiel. Kurz vor Weihnachten bestritt sie ihr 150. Länderspiel.

Lara Stalder nimmt den Preis fuer "Woman of the year" entgegen, bei den Swiss Ice Hockey Awards am Freitag, 4. August 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Seit Jahren sammelt Stalder Auszeichnungen für ihre Leistungen.Bild: KEYSTONE

«Bis zu meinem 18. Lebensjahr lernte ich in der Welt der Buben Eishockey spielen, weil es keine Strukturen für Mädchen gab», schreibt Stalder auf ihrer Website. «Ich war immer eines der einzigen Mädchen und das hat mich vielleicht hart und widerstandsfähig gemacht.» Sie glaube aber, dass dies ein Grund sei, weshalb viele Kolleginnen früh aufgaben. «Ich möchte dazu beitragen, dass Mädchen künftig die gleichen Chancen erhalten, ihrer Leidenschaft zu folgen.»

Das Zuger Team, das im nächsten Winter in der zweithöchsten Liga einsteigen wird, nimmt den Spielbetrieb mit einer ambitionierten Zielsetzung auf: Spätestens 2030 soll der erste Meistertitel gefeiert werden können. Zumindest das erste Teilziel, der Aufstieg in die höchste Liga, dürfte rasch errungen werden. Dem Vernehmen nach hat der EVZ ein Budget, das um ein Vielfaches höher ist als jenes von Teams der NLA.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Menschen, die Probleme mit simpler Brillanz beheben

1 / 22
Menschen, die Probleme mit simpler Brillanz beheben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Türkei: Grosses Ding am Himmel sorgt für Aufregung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Empoerling
23.01.2023 16:04registriert Dezember 2022
Und ich Depp hab ihr vor 2 Jahren noch Geld gespendet , weil die Zuger sie nicht gratis im OYM sich auf Olympia vorbereiten liessen... Jetzt spielt sich Zug als grosser Frauenhockeyförderer auf und will sich bis 2030 den Meistertitel erkaufen. Für mich hat das einen faden Beigeschmack
7624
Melden
Zum Kommentar
avatar
ELMatador
23.01.2023 16:16registriert Februar 2020
Und ich dachte sie würde in die NLB der Männer wechseln. Dies wäre ein Wechsel.
474
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sitzplätzler
23.01.2023 15:15registriert April 2017
Und dann skort sie 5 Punkte im Schnitt pro Spiel? Ob das dann nicht eher kontraproduktiv ist für das Ansehen vom Frauenhockey?
407
Melden
Zum Kommentar
43
Bob-Paar Melanie Hasler und Michael Vogt – an WM in St. Moritz zielen sie auf Medaillen
Nach zehn Jahren findet wieder eine Bob-WM in St. Moritz statt. Für Schweizer Medaillen sollen Michael Vogt und Melanie Hasler sorgen – ein Paar, das privat nur selten über den Bobsport spricht.

Heimvorteil? Die Schweizer Bobfahrer schütteln bei der Frage stets den Kopf. Denn im Bob ist das so eine Sache. St. Moritz ist eine Natur-Eisbahn, die Benützung deshalb auf die wirklich kalten Monate beschränkt. Im Gegensatz zum Beispiel zu den Eiskanälen in Deutschland, auf denen die Einheimischen schon ab Juniorenzeiten Hunderte von Fahrten mehr haben als die Konkurrenz, gibt es für die Schweizer nur sehr wenige Möglichkeiten für zusätzliche Trainings.

Zur Story