Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sabrina Zollinger of Switzerland celebrates during the women ice hockey preliminary round match between Switzerland and Japan in the Kwandong Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Monday, February 12, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Schweizerinnen begeistern in Südkorea. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Darum ist die Bodycheck-Regel im Frauen-Eishockey ein totaler Witz

Das olympische Eishockeyturnier der Frauen macht auch dieses Jahr wieder Spass. Ein Makel haftet dem Event allerdings noch an: Die Frauen dürfen keine Checks austeilen. Unverständlich.



Die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft macht derzeit viel Freude. Nach dem 8:0-Spektakel gegen zugegebenermassen schwache Koreanerinnen lässt das Team von Daniela Diaz einen 3:1-Sieg gegen Japan folgen und sichert sich damit die Teilnahme in den Viertelfinals.

Florence Schelling zeigt sich erneut in absoluter Topform hält heute 37 von 38 Schüssen auf ihren Kasten. Der Sturm mit Alina Müller und Lara Stalder kann auch die gegnerischen Reihen gehörig durchwirbeln. Man darf, wenn alles zusammenpasst, gar von einer Medaille träumen.

epa06517118 Florence Schelling Goalkeeper of Switzerland during the women's Ice Hockey match between Switzerland and Japan at the Kwandong Hockey Centre at the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, in Gangneung, South Korea, 12 February 2018. The PyeongChang 2018 Winter Olympic Games, will run from 09 to 25 February 2018.  EPA/SRDJAN SUKI

Florence Schelling brilliert. Bild: EPA/EPA

Auch sonst begeistert das Frauenturnier bislang. Die Spiele ohne koreanische Beteiligung sind jeweils umkämpft. Selbst die Favoriten USA und Kanada marschieren nicht einfach durch. Die Amerikanerinnen müssen gegen Finnland lange zittern und Russland hält gegen Kanada anständig mit.

Doch ein Umstand nimmt dem Turnier seinen Glanz. Es ist einer der Hauptgründe, weshalb das Fraueneishockey vielerorts immer noch belächelt wird: Bodychecks sind immer noch nicht erlaubt.

Und diese Tatsache ist gelinde gesagt lächerlich. Es gibt keinen vernünftigen Grund, weshalb Checks bei den Frauen nicht erlaubt sind. 1990, an der ersten Frauen-WM der Geschichte, waren Bodychecks noch erlaubt. Doch damals waren Kanada und die USA nicht nur spielerisch, sondern auch physisch derart überlegen, dass sie das Turnier von A bis Z dominierten.

epa06515178 Jillian Saulnier (R) of Canada in action against Maria Batalova (L) of Olympic Athlete from Russia during the women's Ice Hockey match between Canada and Olympic Athlete from Russia team at the Kwandong Hockey Centre during the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, in Gangneung, South Korea, 11 February 2018.  EPA/SRDJAN SUKI

Körperkontakt ist erlaubt, Checks allerdings nicht. Bild: EPA/EPA

Also entschieden die Verantwortlichen beim Internationalen Verband, die Checks aus internationalen Turnieren zu verbannen – auch um Verletzungen vorzubeugen.

Checks gehören zum Hockey

Die Zeiten haben sich geändert. Auch das Eishockey ausserhalb Nordamerikas ist mittlerweile stark genug, um eine physische Komponente hinzuzufügen. Schliesslich verbietet man den Frauen im Volleyball auch nicht zu springen. Weibliche Golfer müssen ihren Parcours auch nicht zu Fuss absolvieren, während die Männer im Golfcart herumbrausen.

Genau so absurd ist es übrigens, dass Frauen (von Männern bestimmt) einen vollen Gesichtsschutz tragen müssen, während die Männer bei der Wahl ihres Visiers frei sind. Aber ich schweife ab. 

Checks gehören zum Eishockey – auch bei den Frauen. Denn den Frauen fehlt heutzutage eine Möglichkeit, die Gegnerin ohne Stockeinsatz von der Scheibe zu trennen. Das Resultat: Viele Stockschläge und Haken.

abspielen

Auch bei den Damen geht es so richtig zur Sache. Video: YouTube/KopiCampur

Tatsächlich könnten Checks teilweise sogar helfen, Verletzungen zu verhindern. Da sie nie mit einem ernsthaften Check rechnen müssen, haben viele Spielerinnen den Kopf noch unten. Da es aber dennoch teilweise zu Kontakten kommt, ist die Gefahr von Hirnerschütterungen ziemlich gross. Lernen auch die Mädchen von Anfang an einen Check «zu fressen», können Verletzungen reduziert werden.

Sollen Bodychecks im Frauen-Eishockey erlaubt werden?

Zu guter Letzt würde das Erlauben von Körperchargen auch den Schiedsrichterinnen das Leben erleichtern. Aktuell sind Berührungen ein riesiger Graubereich. Teilweise wird jeder Kontakt gepfiffen, manchmal wird vieles laufen gelassen. Eine konkrete Regel würde es den Unparteiischen erlauben, eine klare Linie durchzuziehen.

Es ist höchste Zeit, das Spiel attraktiver und fairer zu machen, und auch den Frauen Checks zu erlauben.

Kim Jong Un schickt seine Cheerleader zu Olympia

Video: srf

Alle Olympiasieger von Pyeongchang 2018

Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel