Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 7. Runde

Ambri – Bern 1:6 (0:0,0:4,1:2)

Biel – Rapperswil 2:0 (0:0,1:0,1:0)

Fribourg – Zürich 1:2 (1:2,0:0,0:0)

Lugano – Langnau 1:4 (0:0,0:3,1:1)

Lausanne – Davos 1:5 (0:2,0:0,1:3)

Zug – Genf 5:1 (1:0,2:1,2:0)

Le Top Scorer lausannois Yannick Herren, gauche, lutte pour le puck avec le Top scorer davosiens Inti Pestoni, droite, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Davos ce vendredi 5 octobre 2018 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (PPR/Jean-Christophe Bott)

Davos setzt sich gegen Lausanne durch. Bild: PPR

Befreiungsschlag! Davos siegt in Lausanne – Biel weiter Leader – Langnau schlägt Lugano

Auswärtssiege für den SC Bern und die SCL Tigers sowie ein Erfolg zuhause für Leader Biel: Der Freitag war ein perfekter Berner Eishockey-Abend. Aber auch dem HC Davos gelingt ein wichtiger Sieg gegen Lausanne.



Ambri – Bern 1:6

Der SC Bern feierte im Spitzenkampf bei Ambri-Piotta einen 6:1-Kantersieg. Vier der sechs Tore erzielte der SCB im Mitteldrittel.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Obwohl Bern und Ambri zuvor zweimal hintereinander verloren hatten, trafen der Zweite und der Dritte der Tabelle aufeinander. Hatten die Vorteile im ersten Drittel noch auf Seiten der Leventiner gelegen, präsentierten sich die Berner im zweiten Abschnitt mit vier Toren innert 15:05 Minuten äusserst effizient. Das 1:0 (25.), das im Powerplay fiel, und 4:0 (40.) schoss der Schweizer Internationale Gaëtan Haas.

Auch Andrew Ebbett zeichnete sich beim SCB als Doppeltorschütze aus. Der kanadische Olympia-Teilnehmer war zum 3:0 (34.) und 5:0 (42.) erfolgreich. Haas und Ebbett haben nun beide vier Saisontore in der National League auf dem Konto. Somit kamen die Berner zum sechsten Sieg in Serie gegen Ambri-Piotta, das im vierten Heimspiel in der laufenden Meisterschaft die dritte Niederlage kassierte. Den Tessinern war anzumerken, dass sie die fünfte Partie in den letzten sieben Tagen bestritten. 

Bern's player Jan Mursak during the preliminary round game of the National League Swiss Championship 2018/19 between HC Ambri Piotta and SC Bern, in Ambri, on Friday Oktober 5, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Bild: TI-PRESS

Biel – Rapperswil 2:0

Leader Biel feierte im siebenten Saisonspiel den sechsten Sieg. Die Seeländer bezwangen Aufsteiger Rapperswil-Jona Lakers vor heimischem Publikum 2:0. Die bisher einzige Niederlage in der laufenden Meisterschaft kassierten die Bieler gegen Fribourg-Gottéron, das zu diesem Zeitpunkt Tabellenletzter war. Ein zweites Mal liessen sie sich vom Schlusslicht nicht düpieren. Allerdings tat sich der diesjährige Playoff-Halbfinalist äusserst schwer.

Zwar dominierte das Heimteam das erste Drittel klar, dennoch stand es nach 20 Minuten 0:0. Danach glich sich das Spiel aus. Die Führung der Bieler durch Marco Pedretti (30.) fiel nach einer starken Phase der Lakers. Der 27-jährige Stürmer, in der Saison 2014/15 bei Rapperswil-Jona tätig, traf nach einem schnörkellos vorgetragenen Angriff der Seeländer.

Danach dauerte es bis zur 59. Minute, ehe Toni Rajala mit seinem sechsten Meisterschaftstor der Saison für das 2:0 verantwortlich zeichnete. Der Bieler Goalie Elien Paupe, der zum zweiten Mal in dieser Spielzeit Jonas Hiller vorgezogen worden war, feierte dank 19 Paraden den ersten Shutout in der National League. 

Biels Marco Pedretti, links, trifft gegen Rapperswils Torhueter Melvin Nyffeler zum 1:0 im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 5. Oktober 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Fribourg – Zürich 1:2

Gegenüber dem erzitterten 4:3 nach Verlängerung gegen Ambri vom Vorabend veränderte Zürichs Trainer Serge Aubin die Aufstellung nur auf einer Position: Lukas Flüeler gelangte an Stelle von Niklas Schlegel zum Einsatz. Flüeler löste seine Aufgabe mit Bravour (33 Paraden) und rettete in der packenden Schlussphase den ZSC Lions den Sieg über die Zeit.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Denn Tore fielen bloss in der Startphase. Verteidiger Maxim Noreau, der mit dem 4:3 in der Verlängerung gegen Ambri den Schlusspunkt gesetzt hatte, eröffnete nach drei Minuten das Skore. Jérôme Bachofner erhöhte nach neun Minuten auf 2:0. 75 Sekunden später verkürzte Lukas Lhotak für Gottéron auf 1:2. In den restlichen 49:50 Minuten fiel kein weiteres Tor mehr.

Die Ausbeute der ZSC Lions auf fremdem Eis überzeugt. In vier Auswärtspartien erzielten die Lions lediglich acht Tore, diese reichten aber zu drei Siegen. Freiburg versuchte im Finish mit einer Konzentration der Kräfte den Ausgleich zu erzwingen. Dem Freiburger Schlussspurt blieb der Ertrag aber verwehrt. Julien Sprunger verpasste in der 57. Minute in seinem 750. NLA-Spiel eine der letzten Ausgleichschancen.

Fribourgs Flavio Schmutz, rechts, im Duell mit ZSC Goalie Lukas Flueeler, links, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und den ZSC Lions, am Freitag, 5. Oktober 2018, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Lugano – Langnau 1:4

Die Mischung des (Abwehr-)Betons von Langnaus Coach Heinz Ehlers stimmt. Die Langnauer feierten nach den Siegen bei den ZSC Lions (4:1) und in Davos (7:0) den dritten spektakulären Auswärtssieg hintereinander. Und die Emmentaler siegten weder glückhaft noch unverdient. Lugano fand überhaupt kein Rezept gegen die Langnauer Organisation und Ordnung. Im ersten Abschnitt kam Lugano bloss zu zwei, im zweiten und dritten Drittel nur zu je vier Torschüssen. 32:10 lautete das Schussverhältnis am Ende zu Gunsten der Langnauer.

Das Duell der lettischen Nationalgoalies Elvis Merzlikins (Lugano/29 Paraden) und Ivars Punnenovs (Langnau/10 Paraden) kam so eigentlich gar nicht zu Stande. Punnenovs hatte zu wenig zu tun!

Die SCL Tigers entschieden die Partie im zweiten Abschnitt mit drei Toren innerhalb von 14 Minuten. Die ersten zwei Goals erzielten Mikael Johansson und Raphael Kuonen binnen 253 Sekunden in Überzahl. Kuonen, der vor sieben Jahren in Davos in der NLA debütierte, erzielte in den ersten drei Wochen der Saison schon vier Tore. Bislang gelangen ihm in einer Saison noch nie mehr als fünf Goals (Saison 2016/17 mit Langnau). (sda)

Tigers's player Harri Pesonen celebrates with his teammates the 0-2 goal, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2018/19 between HC Lugano and SCL Tigers, in Lugano, on Friday, October 5, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Bild: TI-PRESS

Lausanne – Davos 1:5

Nach den beiden Heimniederlagen mit einem Torverhältnis von 2:12 war viel über den HCD geschrieben worden. Von Verunsicherung war bei den Bündnern jedoch nichts zu spüren. Vielmehr gingen die Gäste in der 10. Minute im ersten Powerplay in Führung: Andres Ambühl nutzte im Slot den ihm gewährten Raum. Es war für den 14-fachen WM-Teilnehmer der erste Meisterschaftstreffer in dieser Saison. 159 Sekunden später erhöhte der Amerikaner Shane Prince auf 2:0, nachdem der Lausanner Verteidiger Valentin Borlat den Puck nicht aus der Gefahrenzone gebracht hatte.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Danach liessen die Davoser nichts mehr anbrennen und sorgten in der 48. Minute mit dem zweiten Überzahltreffer für die Vorentscheidung - das Tor erzielte Lukas Stoop. Zuvor hatte die Erfolgsquote der Bündner im Powerplay lediglich 11,11 Prozent betragen — der schlechteste Wert der Liga.

Der HCD trat nur mit drei Ausländern an. Del Curto verzichtete freiwillig auf Perttu Lindgren, der praktisch die gesamte letzte Saison verpasst hatte und der Bestform in den ersten sechs Partien noch weit hinterherhinkte. Deshalb muss der Finne in den kommenden vier bis acht Wochen ein Aufbautraining absolvieren.

L'attaquant davosiens Andres Ambuehl, centre, montre sa joie apres avoir marque le premier but avec ses coequipiers l'attaquant davosiens Shane Prince, gauche, et le Top scorer davosiens Inti Pestoni, droite, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Davos ce vendredi 5 octobre 2018 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Zug – Genf 5:1

Servette bemühte sich, die Negativserie (letzter Sieg gegen Zug liegt drei Jahre zurück) endlich zu beenden. Die Servettiens suchten die Offensive. Sie schossen öfter aufs Tor als Zug (31:21). Die Partie unterhielt die 6816 Zuschauer vorzüglich: Es ging rassig zu und her; es gab sogar eine Schlägerei. Aber am Ende setzte sich wieder Zug durch.

Den Genfern gelingt es nicht, ihren ehemaligen Goalie Tobias Stephan (30 Paraden) auszuspielen. In drei der letzten fünf Direktbegegnungen gegen Zug gelang Servette gar kein Tor, diesmal bloss eines. Und auch dieses 1:2 durch Jérémy Wick 37 Sekunden nach dem zweiten Zuger Goal war primär auf eine Konzentrationslücke der Innerschweizer zurückzuführen.

Für Zug trafen Raphael Diaz (1:0), Reto Suri (2:0), Santeri Alatalo (3:1), David McIntyre und Carl Klingberg (5:1) - lauter Spieler, die diese Saison nicht zum ersten Mal reüssierten. Die Zuger feierten den vierten Saisonsieg, den ersten aber nach zuletzt drei Niederlagen hintereinander. 

Dominic Lammer von Zug beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und Servette Genf vom Freitag, 5. Oktober 2018 in Zug. (PPR/Urs Flueeler)

Bild: PPR

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Telegramme

Lugano - SCL Tigers 1:4 (0:0, 0:3, 1:1)
5877 Zuschauer. - SR Stefik/Urban, Fuchs/Obwegeser.
Tore: 23. Johansson (Ausschluss Fazzini) 0:1. 27. Kuonen (Glauser/Ausschluss Walker) 0:2. 37. Gagnon (Dostoinov) 0:3. 54. Lajunen (Hofmann) 1:3. 59. Gustafsson 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: je 5mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Lapierre; Pesonen.
Lugano: Merzlikins; Loeffel, Chorney; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Riva; Ronchetti, Wellinger; Bürgler, Lajunen, Hofmann; Cunti, Lapierre, Jörg; Walker, Sannitz, Bertaggia; Fazzini, Morini, Romanenghi.
SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Blaser; Lardi, Erni; Huguenin, Cadonau; Kindschi, Leeger; DiDomenico, Gagnon, Dostoinov; Johansson, Pesonen, Kuonen; Pascal Berger, Gustafsson, Neukom; Rüegsegger, Diem, Gerber.
Bemerkungen: Lugano ohne Klasen, Sartori, Reuille und Haussener, SCL Tigers ohne Nils Berger (alle verletzt) und Elo (überzähliger Ausländer). Bertaggia verletzt ausgeschieden (2.). - Timeout Lugano (27./Coach's Challenge).

Lausanne - Davos 1:5 (0:2, 0:0, 1:3)
6116 Zuschauer. - SR Hebeisen/Tscherrig, Wüst/Rebetez.
Tore: 10. Ambühl (Pestoni, Du Bois/Ausschluss Nodari) 0:1. 13. Prince 0:2. 49. Stoop (Ambühl, Nygren/Ausschluss Vermin) 0:3. 54. Froidevaux (Junland, Grossmann/Strafe angezeigt) 1:3. 58. Pestoni 1:4 (ins leere Tor). 60. Egli (Dino Wieser/Ausschluss Kenins) 1:5.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Herren; Pestoni.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Grossmann; Genazzi, Lindbohm; Nodari, Frick; Borlat; Kenins, Mitchell, Herren; Zangger, Vermin, Bertschy; Simic, Froidevaux, Leone; Traber, Antonietti, Schelling; Roberts.
Davos: Lindbäck; Du Bois, Paschoud; Nygren, Jung; Heldner, Payr; Stoop; Pestoni, Corvi, Dino Wieser; Marc Wieser, Prince, Ambühl; Kessler, Egli, Hischier; Meyer, Aeschlimann, Bader.
Bemerkungen: Lausanne ohne Jeffrey und In-Albon. Davos ohne Sandell, Barandun (alle verletzt) und Lindgren (Aufbautraining). - 32. Lattenschuss Prince. - Timeout Davos (54.). - Lausanne von 57:00 bis 57:13 ohne Goalie.

Ambri-Piotta - Bern 1:6 (0:0, 0:4, 1:2)
4925 Zuschauer. - SR Massy/Lemelin, Kovacs/Kehrli.
Tore: 25. Haas (Rüfenacht/Ausschluss Dotti) 0:1. 28. Moser (Arcobello, Rüfenacht) 0:2. 34. Ebbett (Krueger) 0:3. 40. Haas (Heim) 0:4. 42. Ebbett (Krueger) 0:5. 45. Zwerger (Guerra, Müller/Ausschluss Berger) 1:5. 59. Burren (Mursak, Ebbett) 1:6. -
Strafen: je 6mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Kubalik; Ebbett.
Ambri-Piotta: Manzato/Conz (ab 41.); Plastino, Guerra; Ngoy, Dotti; Kienzle, Pinana; Fischer; D'Agostini, Novotny, Zwerger; Hofer, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Bianchi; Lauper, Goi, Incir; Kneubuehler.
Bern: Caminada; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Mursak, Ebbett, Kämpf; Heim, Haas, Scherwey; Berger, Bieber, Grassi.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Lerg. Bern ohne Untersander (beide verletzt) und Sciaroni (gesperrt). - 27. Pfostenschuss Fischer.

Biel - Rapperswil-Jona Lakers 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)
5495 Zuschauer. - SR Eichmann/Mollard, Altmann/Cattaneo. -
Tore: 30. Pedretti (Pouliot, Rajala) 1:0. 59. Rajala 2:0.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Diem; Ness.
Biel: Paupe; Kreis, Salmela; Fey, Dufner; Moser, Maurer; Sataric; Pedretti, Pouliot, Rajala; Brunner, Fuchs, Earl; Riat, Diem, Künzle; Schmutz, Neuenschwander, Lüthi; Tschantré.Rapperswil-Jona
Lakers: Nyffeler; Iglesias, Schmuckli; Profico, Berger; Hächler, Maier; Gähler; Hüsler, Schlagenhauf, Casutt; Aulin, Knelsen, Brem; Mosimann, Mason, Schweri; Rizzello, Ness, Primeau; Lindemann.
Bemerkungen: Biel ohne Forster. Rapperswil-Jona ohne Helbling, Wellman, Spiller und Gilroy (alle verletzt). - Timeout Rapperswil-Jona (24.). - Lakers ab 58:30 ohne Goalie.

Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 1:2 (1:2, 0:0, 0:0)
5599 Zuschauer. - SR Koch/Salonen, Gnemmi/Kaderli.
Tore: 3. Noreau (Cervenka/Ausschluss Lhotak) 0:1. 9. Bachofner (Suter) 0:2. 11. Lhotak (Birner, Slater) 1:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Walser; Hollenstein.
Fribourg-Gottéron: Berra; Hölos, Stalder; Abplanalp, Chavaillaz; Schneeberger, Furrer; Schilt; Mottet, Slater, Birner; Rossi, Bykow, Marchon; Sprunger, Walser, Miller; Lhotak, Schmutz, Vauclair.
ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Marti; Klein, Phil Baltisberger; Karrer, Berni; Sutter, Blindenbacher; Shore, Cervenka, Bodenmann; Hollenstein, Suter, Bachofner; Chris Baltisberger, Prassl, Wick; Hinterkircher, Schäppi, Miranda.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Geering, Nilsson, Herzog (alle verletzt) und Pettersson (krank). Miller verletzt ausgeschieden (28.). - Timeout Fribourg-Gottéron (58.).

Zug - Genève-Servette 5:1 (1:0, 2:1, 2:0)
6816 Zuschauer. - SR Kaukokari/Müller, Bürgi/Duarte.
Tore: 6. Diaz (McIntyre/Ausschlüsse Almond; Zryd) 1:0. 22. (21:10) Suri (Diaz/Ausschluss Rod) 2:0. 22. (21:47) Wicki (Almond) 2:1. 39. Alatalo 3:1. 44. McIntyre (Suri, Klingberg) 4:1. 49. Klingberg 5:1.
Strafen: 7mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Morant, Albrecht) gegen Zug, 4mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Petschenig, Fransson) gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Lammer; Almond.
Zug: Stephan; Schlumpf, Alatalo; Diaz, Morant; Zryd, Zgraggen; Thiry, Stadler; Martschini, McIntyre, Suri; Klingberg, Albrecht, Lammer; Leuenberger, Senteler, Schnyder; Widerström, Zehnder, Haberstich.
Genève-Servette: Mayer; Jacquemet, Tömmernes; Vukovic, Fransson; Mercier, Petschenig; Völlmin; Wick, Almond, Rod; Rubin, Richard, Bozon; Douay, Romy, Kast; Fritsche, Berthon, Kyparissis; Heinimann.
Bemerkungen: Zug ohne Roe, Stalberg, Simion und Fohrler, Genève-Servette ohne Bouma, Lazarevs, Simek und Wingels (alle verletzt). - Timeout Genève-Servette (44.). (abu/sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Iniza 06.10.2018 01:18
    Highlight Highlight Wie viele Punkte braucht es bei 50 Spielen um fix in die Playoffs zu kommen?
  • goldmandli 05.10.2018 23:53
    Highlight Highlight Begint jetzt eine Davoser Siegesserie? Mal sehen, ob sie darauf aufbauen können. Ich denke nicht.
    • MARC AUREL 06.10.2018 12:26
      Highlight Highlight Ich denke auch nicht..
  • Knety 05.10.2018 22:17
    Highlight Highlight Die Tabelle sieht wie Ende der Siebzigerjahre aus.
    Zumindest an der Spitze.
    • Moudi 05.10.2018 22:24
      Highlight Highlight Kann ruhig so bleiben!
    • miarkei 06.10.2018 00:38
      Highlight Highlight Wäre mal was neues, Rappi dürfte weiter oben sein.
    • Dynamischer-Muzzi 06.10.2018 07:59
      Highlight Highlight Wieso das miarkei? Die spielen genau so, wie es die Tabelle aussagt.
  • Goon 05.10.2018 22:12
    Highlight Highlight Eine klasse Reaktion auf die letzten zwei Spiele. Es war als ob ein anderes Team am Werk war. Lindbäck war nicht lotterig, die Pucks fanden den Weg ins Tor, Special Teams waren ein wahrer Trumpf.....dies macht Mut für die weiteren Spiele. Jetzt morgen so weitermachen und nicht wieder übermütig werden.


    • Staal 05.10.2018 22:24
      Highlight Highlight Der HCD ist stark genug jeden Gegner zu schlagen an guten Tagen. Wenn das Vertrauen zurückkommt wird es eine gute Saison.
    • mukeleven 05.10.2018 22:59
      Highlight Highlight der war fuer die strahlkraft von herrn wüthrich. 😋
    • Klartext 06.10.2018 01:34
      Highlight Highlight Von meiner Seite mal ein Lob @Goon, im Grundsatz stets realistische Kommentare, hier und da ein Seitenhieb, sich aber nicht zu schade, auch mal das negative bezüglich des eigenen Teams anzusprechen - way to go 👍🏼
    Weitere Antworten anzeigen

Kein Witz: Arno Del Curto ab sofort Trainer der ZSC Lions!

Paukenschlag im Schweizer Eishockey: Die ZSC Lions trennen sich von Trainer Serge Aubin und ersetzen ihn durch den langjährigen Davos-Trainer Arno Del Curto.

22 Jahre lang war Arno Del Curto Trainer des HC Davos, er führte die Bündner zu sechs Meistertiteln. Ende November trat er zurück – nun ist er bereits wieder als Eishockeytrainer auf höchster Ebene tätig.

Der 62-jährige Del Curto übernimmt per sofort und bis Ende Saison die ZSC Lions, die gestern 1:2 nach Verlängerung gegen Davos verloren hatten und sich nach wie vor im Strichkampf befinden. Für Del Curto ist es eine Rückkehr ins Hallenstadion: Dort war er schon zwischen 1991 und 1993 Trainer.

Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel