DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Mit jeder Runde in der National League folgt ein weiterer Tiefschlag für den HC Davos. Unter den vielen Niederlagen leiden insbesondere die Fans des erfolgsverwöhnten Traditionsvereins. Hier spricht ein Betroffener über die bedauernswerte Situation.
29.10.2018, 17:4330.10.2018, 12:41
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Das Wichtigste vorneweg: Wann waren Sie zum letzten Mal nüchtern?
Puh, das ist eine Weile her. Seit die Saison begonnen hat, definitiv nie mehr. Bei der Taufe meines Neffen durfte ich wohl kurzzeitig wieder Auto fahren. 

Was sagt Ihr Arbeitgeber dazu?
Weil derzeit eine Reorganisation ansteht, werden bei uns regelmässig Leute entlassen. Als ich die Kündigung auf dem Tisch hatte, habe ich meinem Chef die HCD-Saisonkarte gezeigt. Er begann vor lauter Schuldgefühlen zu weinen und schluchzte, dass er nicht so barbarisch sein könne – und entliess stattdessen die schwangere Gaby. Anschliessend hat er mich minutenlang umarmt. 

Klingt unangenehm …
Normalerweise ja. Aber diesen Herbst war ich noch nie so lange am Stück glücklich wie während dieser Umarmung.

Gibt es denn keinen Hoffnungsschimmer? Ein Licht am Ende des Horizonts?
Die SCRJ Lakers sind noch ein wenig schlechter als wir. Ich kann mich langsam aber sicher in die Situation der Rappi-Fans hineinversetzen. Und das ist eigentlich das Schlimmste an der ganzen Sache. Wir sind in der Tabelle so knapp über ihnen, dass wir uns praktisch schon berühren.

Wie reagieren die Leute im Alltag auf Ihre Situation?
Das mit anderen Leuten ist derzeit gerade etwas schwierig. Mit meinem Panikattacken-Tourette habe ich mir einen eremitenhaften Lebensstil angeeignet. Ich wage mich kaum mehr raus.

Panikattacken-Tourette?
Vor meinem geistigen Auge sehe ich immer wieder diese Bilder, wie der HC Davos versucht zu verteidigen. Es kommt wieder und immer wieder. Dann kann ich mich kaum noch kontrollieren und beginne wahllos zu fluchen. Das geht von «Scheisse» bis «Fuck you».

Konnten Ihre Freunde nichts für Sie tun?
Die haben lediglich den Tipp gegeben: «Nümä Fuck you säge».

Was tut Ihre Familie?
Meine Mutter hat mir ihr Beileid ausgesprochen und versucht, mich zu trösten. Ich könne mich doch dafür bald wieder auf Derbys gegen den EHC Arosa freuen. Ich bin derzeit auf der Suche nach einer neuen Mutter. 

Und Ihre Frau?
Die hat mich verlassen. Sie konnte noch akzeptieren, dass ich diverse Affären habe, mir keine Zeit für sie nehme und jähzornig bin. Dass sich ihr Mann als HCD-Fan so demütigen lässt – mit dieser fehlenden Würde konnte sie nicht mehr leben. Trost finde ich im Moment bei den ADT.

ADT? Anonyme Dauer-Trinker?
Aargauer Davos-Tröster. Ein paar HCD-Fans hier haben sich zu einer Selbsthilfegruppe zusammengeschlossen. Viele sind jetzt einfach Fan des SC Bern.

Wie der Kanton Aargau für Hockey-Fans eigentlich aussehen müsste.
Wie der Kanton Aargau für Hockey-Fans eigentlich aussehen müsste.
Bild: watson

Und trotz der Misere gehen Sie noch regelmässig an die Spiele?
Klar! Die zwei Stunden Hinfahrt jedes Wochenende, sind die einzigen Momente in denen – ich will es nicht Hoffnung nennen – aber in denen ich meinen Zustand als stabil bezeichnen würde.

Darf man das Wort Playouts in Ihrer Nähe überhaupt in den Mund nehmen?
Natürlich. Der Arno hat ja bisher jede Saison immer davon gesprochen. Nur fühlt es sich diesmal irgendwie anders an. Aber ich kann mir darunter ehrlich gesagt gar nichts vorstellen. 

Apropos Arno Del Curto: Was geht in Ihnen vor, wenn Sie sehen was über ihn und den Verein geschrieben wird?
Langsam aber sicher verstehe ich, was GC-Legende Ricci Cabanas bei seinem Ausraster gemeint hat. Etwas mehr Respekt vor dem Rekordmeister wäre schon angebracht. Aber wenn der Arno sagt, wir müssen jetzt unser Erstgeborenes opfern, damit der HCD wieder gewinnt – ich würde es tun.

«Rekordmeister! E Institution!»

Du liebe Güte. Haben Sie irgendwelche Tipps für andere Davos-Anhänger in derselben Situation?
In der Ex-Bar braucht es neu Gummistiefel. Die Tränen stehen dort Knöchelhoch. Aber das tut ihr euch besser nicht an. Deshalb: Rennt. Rennt so schnell ihr könnt und kehrt euch nicht um.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel